6:1 - Bullen zerlegen Capitals

EBEL-Finale

6:1 - Bullen zerlegen Capitals

Artikel teilen

Starkes Schlussdrittel bringt Salzburgern klaren Sieg gegen Capitals.

Red Bull Salzburg hat am Dienstag zum Auftakt des Finales der Erste Bank Eishockey Liga gegen die Vienna Capitals vor Heimpublikum klar mit 6:1 gewonnen. Das zweite Spiel der Serie (best of seven) findet am Freitag in Wien statt. Die beiden Clubs stehen einander erstmals in einem Endspiel gegenüber.

Von bisher sechs Play-off-Duellen (alle Halbfinale) haben die Salzburger fünf für sich entschieden, das jüngste im Jahr 2013 ging an die Wiener. Im damaligen Entscheidungsspiel feierten die Wiener auch ihren bis dato letzten Auswärtserfolg gegen die Bullen. Vom nächsten waren sie in der Neuauflage vor 3.200 Fans aber weit entfernt, obwohl sie lange Zeit gut mit den höher eingeschätzten Salzburgern mithielten.

40 Minuten lang war alles offen
In der Schlussminute des ersten Drittels attackierten sie Matthias Trattnig bei einem energischen Vorstoß nachlässigerweise aber nicht. Der Kapitän konnte so für Thomas Raffl ablegen, dessen verdeckter Schuss unter Caps-Goalie Matthew Zaba den Weg ins Tor fand. Nach der Pause bot sich ein ähnliches Bild. Die Wiener waren das gesamte Drittel über auf Augenhöhe, jubeln durfte zuerst aber wieder Salzburg, weil Andreas Nödl (38.) einen von Zaba abgewehrten Duncan-Querpass mit der Schulter ins eigene Tore abfälschte. Kurz vor der Sirene lenkte Kenny Magowan (40.) eine Hereingabe von Rafael Rotter aber noch zum verdienten 1:2 ins Salzburger Gehäuse ab.

Bärenstarkes Schlussdrittel der Bullen
Die Freude der Gäste währte aber nur kurz, denn die Salzburger nutzten gleich nach Wiederbeginn ein Powerplay zur neuerlichen Zweitoreführung. Torjäger Hughes (41.) hatte seinen Schläger bei einem Heinrich-Schuss am richtigen Fleck und beförderte den Puck aus kürzester Distanz über die Linie. Die Entscheidung brachte schließlich ein 5:3-Powerplay, das die Salzburger durch Brian Fahey (50.) eiskalt zum 4:1 nutzten.

Wenig später legte Kyle Beach (52.) nach. In der Schlussminute sorgte Brett Sterling noch für das sechste Tor und fixierte damit den achten Play-off-Erfolg der "Bullen" en suite. Die Wiener haben am Freitag vor Heimpublikum die Chance auf den Ausgleich. Das Spiel ist seit Tagen mit 7.000 Fans ausverkauft.

Red Bull Salzburg - UPC Vienna Capitals 6:1 (1:0,1:1,4:0)
Salzburg, 3.200 (ausverkauft)
Tore: Raffl (20.), Duncan (38.), Hughes (41./PP), Fahey (50./PP2), Beach (52.), Sterling (60.) bzw. Magowan (40.)
Strafminuten: 6 bzw. 18.

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

 60.

Spielende

Das war's für heute! Nach zwei ausgeglichenen Dritteln geben die Salzburger im Schlussdrittel kräftig Gas und fertigen die Vienna Capitals am Ende glatt mit 6:1 ab. Damit gehen die Salzburger in der Finalserie mit 1:0 in Führung, am Freitag geht es in Wien mit Spiel 2 weiter. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen noch einen schönen Abend.

 60.

Tor für Salzburg

Den Schlusspunkt (?) setzen aber die Salzburger - Brett Sterling trifft zum 6:1.

 59.

Hut ab vor den Capitals, die sich auch bei diesem Spielstand nicht aufgeben und wenigstens noch versuchen, ein zweites Tor zu schießen.

 57.

Die Schlussphase läuft. Der Käse ist gegessen, die Capitals können sich jetzt schon aufs Heimspiel am kommenden Freitag konzentrieren. Da werden die Caps wohl noch eine Spur aggressiver ans Werk gehen.

 54.

Die Salzburger Halle steht jetzt natürlich Kopf. Die 1:0-Führung in der Finalserie ist zum Greifen nahe.

 52.

Tor für Salzburg

Das war's dann wohl für heute für die Capitals - Beach erhöht auf 5:1 für die Salzburger.

 52.

Die Captials sind jetzt wieder komplett.

 50.

Tor für Salzburg

Die Bullen jetzt eiskalt - Fahey mit dem 4:1 im Powerplay und man hat nach wie vor ein 5-gegen-4 Powerplay.

 50.

Strafe(n) gegen die Capitals

Die Salzburger mit einem 5-gegen-3 Powerplay für 1:39 Minuten.

 48.

Gefährlicher Schuss von Hartl, der Gracnar zwischen Körper und Arm durchrutscht, aber am Tor vorbeigeht.

 48.

Die Salzburger gehen jetzt kein unnötiges Risiko mehr ein, lauern auf Konter.

 46.

Gewaltschuss von Iberer, den Gracnar irgendwie mit der Schulter abwehrt. Der Rebound springt bis in den linken Bullykreis zurück.

 45.

Die Wiener machen jetzt etwas mehr auf, aber der Abschluss... Die Salzburger mit Fortdauer des Spiels in der Defensive immer humorloser.

 44.

Schiechl mit dem Querpass vor das Bullen-Tor, aber kein Wiener Stürmer weit und breit zu sehen.

 43.

Das war eine brutal kalte Dusche für die Wiener gleich zu Drittelbeginn. Wenn man bedenkt, wie schwer man sich bisher im Verwerten der eigenen Chancen getan hat, lässt das nichts Gutes für den Rest des Spiels erwarten. Aber noch hat man knapp 17 Minuten reine Spielzeit zur Verfügung. Eine Ewigkeit im Eishockey.

 41.

Tor für Salzburg!

Ihr drittes Powerplay im Spiel nützen die Salzburger umgehend Hughes steht goldrichtig und trifft aus kürzester Distanz mittels Redirect zum 3:1.

 41.

Schlussdrittel läuft

Die Salzburger starten mit einem Powerplay. Bois von den Capitals musste nach dem Gerangel nach der Pausensirene auf die Bank.

 40.

Drittelende

Beim Abgang geraten Bois und Beach aneinander. Da wird es für den Start des Schlussdrittels noch Strafen geben.

 40.

1 Sekunde vor Ende des Mitteldrittels noch eine Riesenchance für Hughes zum 3:1, Zaba hält seinen Kasten aber sauber.

 40.

Tor für die Capitals

Da ist der hochverdiente Anschlusstreffer - Rotter spielt die Bullen-Abwehr schwindlig, passt zur Mitte Magowan muss nur mehr den Schläger hinhalten, perfekte Redirection zum 1:2 aus Wiener Sicht.

 39.

Da es im Eishockey kein Eigentor gibt, wird das Tor Passgeber Fahey gutgeschrieben.

 38.

Videobeweis

Die Referees sehen sich das Tor sicherheitshalber nochmals im Video an. Nach kurzer Beratung ist klar - good goal, es bleibt beim 2:0 für die Bullen.

 38.

Tor für Salzburg

Großes Pech für die Wiener - bei einem eigenen Angriff wird eine klare Interference nicht gegeben. Statt Zweiminutenstrafe gegen Salzburg fälscht Nödl einen Querpass ins eigene Tor ab. 2:0 für Salzburg.

 38.

Die Schlussphase des Mitteldrittels läuft. Noch immer 1:0 für die Salzburger, die Wiener in den letzten Minuten aber mit tollen Ausgleichschancen.

 36.

Un-fass-bar! Foucault scheitert nach toller Vorarbeit von Ferland im 1-gegen-1 an Bullen-Goalie Gracnar. Noch besser können die Chancen nicht mehr werden!

 35.

Bois scheitert nach einem Wraparound von Nödl mit dem Rebound an Gracnar.

 34.

Ähnlich wie im ersten Drittel bekommen die Wiener jetzt gegen Ende des Mitteldrittels etwas Oberwasser.

 33.

Foucault vergibt den nächsten Hochkaräter für die Capitals.

 33.

Fischer verfehlt vom Slot knapp das Bullen-Tor.

 31.

Salzburgs Duncan kann unbedrängt ins Angriffsdrittel fahren, zieht mit einem Wrister ab, aber Zaba hatte eine gute Sicht und keine Probleme mit dem Save.

 30.

Die Strafe von Patrick Peter ist vorbei.

 30.

Noch eine Strafe

Fischer und Beach geraten aneinander - beide müssen raus.

 29.

Die Hälfte der Strafe gegen Peter haben die Capitals überstanden.

 28.

Strafe gegen Wien

Patrick Peter wird für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt, zweites Powerplay im Spiel für die Salzburger.

 26.

Jetzt einmal einiges los vor Gracnar, Rotter und Magowan scheitern aber am Bullen-Goalie. Magowan hat sogar die Stange getroffen. Gracnar hatte das Eck aber mit seinem Schlittschuh auch zugemacht.

 26.

5:1-Torschüsse im Mitteldrittel bisher zugunsten der Salzburger.

 24.

Time-Out Vienna Capitals

Capitals-Coach Boni nimmt bereits sein Time-Out, das war ihm einfach zu viel Druck von Seiten der Salzburger.

 23.

Die Anfangsminuten gehören den Salzburgern, die Wiener mit großen Problemen.

 22.

Watkins tankt sich durch die Salzburger Abwehrreihe, schießt dann aus kürzester Distanz daneben.

 21.

Weiter geht's

Eröffnungsbully zum Mitteldrittel. Die Bullen gehen mit einer 1:0-Führung ins Spiel. Kristler gleich mit der großen Chance aufs 2:0.

 20.

Pausensirene

Die ersten 20 Minuten sind vorbei. Es geht in die erste Drittelpause.

 20.

Da hat Goalie Zaba nicht sooo toll ausgeschaut - Five Hole, Tor durch die Schoner.

 20.

Tor für Salzburg

Totales Chaos - Strafe gegen die Capitals angezeigt, keiner kennt sich kurz aus, die Salzburger fangen sich als erste und Raffl trifft zum 1:0.

 20.

Die letzte Minute im Eröffnungsdrittel läuft.

 19.

Die zwei setzen ihren Trash-Talk auf der Strafbank fort.

 19.

Peter und Beach gehen in der neutralen Zone aufeinander los - beide dürfen sich auf der Strafbank abkühlen.

 18.

Nödl scheitert am Salzburg-Keeper. Die Wiener haben in den letzten Minuten das Spiel an sich gerissen. Zuvor war ein Schuss von Iberer aus aussichtsreicher Position noch vor dem Tor geblockt worden.

 17.

Iberer scheitert mit einem Schlagschuss an Gracnar. Es geht rauf und runter!

 16.

Auf der anderen Seite Zaba mit einem Big Save. In den Schlussminuten des ersten Drittels nimmt das Tempo jetzt zu, ebenso wie die Torszenen.

 16.

Patrick Peter mit einem Schlagschuss vom rechten Bully-Kreis, kein Verkehr vorm Tor - daher auch kein Problem für Goalie Gracnar.

 16.

Rotter mit einem Tip - hauchdünn daneben.

 15.

Beste Chance für die Salzburger, nach einem Konter scheitert Brucker an Zaba.

 14.

Nach wie vor 0:0, die richtig großen Torchancen lassen noch auf sich warten. Die Wiener stehen hinten bisher sehr gut, vorne kann man die nicht immer sattelfeste Salzburger Abwehr noch zu selten wirklich gefährden. Die Stimmung in der Halle ist dennoch toll.

 12.

Auf der anderen Seite kommt bei den Bullen oft der letzte Pass nicht an. Wieder einmal ein blinder Querpass vors Capitals-Tor, dort steht aber kein Bullen-Stürmer.

 11.

Jetzt einmal schönes Cylce-Game der Wiener, vor allem dank Rotter. Der abschließende Wrister aber viel zu schwach und komplett ohne Verkehr vor dem Bullen-Goalie.

 10.

Außer bei Kontern tun sich die Wiener bisher sehr schwer, ins gegnerische Angriffsdrittel zu kommen. Das mag aber auch am noch vorhandenen Respekt vor dem Regular-Season-Dominator liegen.

 9.

Nach wie vor 0:0 hier in Salzburg. Die Bullen mit spielerischen Vorteilen, die Wiener mit der bisher besten Torchance.

 7.

Nödl und Hughes mit einer kleinen Privatfehde - beide landen auf der Strafbank. Es geht 4-gegen-4 weiter.

 7.

Riesenchance für die Wiener: Ken Magowan im Rutschen nach einem Pass von Rotter. Der Puck geht drüber, Magowan und Goalie Gracnar landen dafür im Netz.

 6.

Schneller Konter der Wiener, Trattnig nagelt den Wiener Stürmer in die Bande - alles regelkonform, keine Strafe.

 6.

Gutes Penalty-Killing der Wiener, die das Powerplay von Salzburg relativ problemlos überstehen.

 4.

Thomas Raffl mit der nächsten Chance, aber geklärt. Die erste Minute des Powerplays haben die Capitals überstanden.

 4.

Die Bullen haben eine Powerplayrate von 23,33 Prozent in den Playoffs. Alarmstufe Rot für die Wiener. Erster Schuss von Trattnig, der Goalie wird bedrängt und gleich gibt's die erste Rangelei.

 3.

Kyle Beach mit dem ersten Torschuss für die Salzburger. Außerdem gleich eine Zweiminutenstrafe gegen die Wiener. Nikolaus Hartl muss wegen Boardings raus. Powerplay für die Salzburger.

 2.

Die Wiener suchen ihr Heil gleich mal in der Offensive. Beide Teams hatten ja genug Zeit, um die in den Playoffs unvermeidbaren Wehwechen auszuheilen.

 1.

Die Salzburger heute in weißen Trikots und roten Hosen, die Capitals in den schwarzen Auswärtsdressen.

 1.

Los geht's!

Das erste Bully dieser Finalserie, das Spiel läuft! Die Starting Goalies: Luka Gracnar bei Salzburg, Matt Zaba bei den Capitals.

 19:27

Nach NHL-Vorbild ertönt heute auch die österreichische Hymne vor dem ersten Bully.

 19:25

Während die Wiener komplett und mit dem gleichen Line-up wie gegen Linz in der Halbfinal-Serie antreten, müssen die Salzburger Routinier Daniel Welser verletzt vorgeben.

 19:24

Die Salzburger starten mit Heimrecht in die Finalserie. Spiel 2 am Freitag steigt dann in der ausverkauften Albert-Schultz-Halle in Wien.

 19:08

In etwas mehr als 20 Minuten ist endlich "Puck Drop" in Salzburg. So heiß erwartet wurde ein EBEL-Finale schon seit langem nicht mehr. Bullen-Coach Ratushny: "Es wird ein harter Kampf". Capitals-Coach Boni: "Wir wollen unsere Chance nützen". Nach den heutigen 60 Minuten (oder mehr) wissen wir, in welche Richtung das Finale geht.

 16:25

Herzlich willkommen beim oe24-Liveticker! Um 19.30 Uhr beginnt das erste Spiel der EBEL-Finalserie zwischen Red Bull Salzburg und den Vienna Capitals. Wir bereichten für Sie natürlich LIVE!