2906_redbull_eis_konsole

Eishockey-Liga

Salzburger 7:1-Kantersieg über KAC

Tabellenführer Red Bull Salzburg überzeugte auch in der dritten Runde der Eishockey-Meisterschaft. Die Bullen besiegten den KAC mit 7:1

Die Red Bulls Salzburg haben mit einem 7:1-Erfolg über den KAC in der dritten Runde der Erste Bank Eishockey Liga den dritten Saisonsieg gefeiert und zugleich dem Schlusslicht aus Klagenfurt die dritte Niederlage in der Saison 2006/2007 beschert. HC Innsbruck besiegte Meister EC VSV mit 4:3 und blieb Tabellenzweiter, der EC Graz gewann bei Jesenice mit 6:5 nach Penaltyschießen. Bereits am Donnerstag hatten die Vienna Capitals bei den Black Wings Linz mit 3:1 gewonnen.

Rotjacken ungefährdet
Mit zwei Doppel- und einem Dreifachschlag besiegelten die Salzburger die 1:7-Niederlage des KAC. Das erste Tor dieses Abends ging zwar auf das Konto der Rotjacken (Hinz/5.), mit zwei Treffern innerhalb einer Minute (Marco Pewal/11., Kasper/12.) schossen sich die Gastgeber aber noch im ersten Drittel mit 2:1 in Führung. Die Entscheidung fiel bereits im Mittelabschnitt - und die Salzburger schossen immer schneller. Artursson und Lakos trafen in der 37. Minute innerhalb von 35 Sekunden zum 3:1 und 4:1 und brachen damit die Moral des KAC.

Eigenbau-Bulle Innerwinkler überzeugte
Allerdings fielen diese Treffer nach einer Phase, als der KAC stark aufspielte, und in der sich der 20-jährige Salzburger Torhüter Thomas Innerwinkler auszeichnete. Der Red-Bulls-Eigenbauspeiler kam zu seinem Bundesliga-Debüt, weil Stammgoalie Reinhard Divis (Grippe) und sein Ersatz Bernhard Bock (Infekt) das Bett hüten müssen. Innerwinkler agierte bravourös und machte Chancen von Horsky (31.) und Iob (34.) zunichte.

Im Schlussabschnitt erhöhten Ulrich (55.) und zweimal Koch (56.,59.) auf 7:1. Es waren die ersten Bundesligatore von Koch für Salzburg in seinem allerersten Bundesligamatch gegen seinen Ex-Klub KAC.

Innsbruck mit weißer Weste
Die Innsbrucker feierten gegen die Villacher einen verdienten 4:3-Sieg und sind ebenfalls weiter unbesiegt. Die Gäste begannen stark, doch die Hausherren bekamen die Partie schnell in Griff, gingen im ersten Drittel in Führung (Auer/12.) und bauten diese im zweiten Abschnitt mit zwei Traumtoren aus. Zunächst schloss Patrick Mössmer einen Alleingang souverän ab (23.). Die Neo-Kanadier der Haie sorgten dann für die lockere 3:0-Führung: Cornacchia gab einen Zucker-Pass auf Mallette, der den Puck nur noch über die Linie schob (33.).

Villach erzielte durch Verteidiger Scoville in der Überzahl den Anschlusstreffer (36.), aber die Tiroler kontrollierten die Partie weiter souverän. Eine 5:3-Überlegenheit nützte Bousquet für den VSV (47.), ehe 57 Sekunden später Innsbruck-Heimkehrer Heimo Lindner wieder den Zwei-Tore-Vorsprung herstellte. Villach gelang im Finish noch Resultatskosmetik zum 3:4.

Penaltyschießen in Jesenice
Die Graz 99ers haben sich in Jesenice im ersten Penaltyschießen der Saison mit 6:5 durchgesetzt. Nach der regulären Spielzeit plus Overtime war es 5:5 gestanden. Nach 1:1 im ersten Drittel gingen die Gastgeber im zweiten Spielabschnitt mit 3:1 in Führung, Reirden gelang für die 99ers jedoch der Anschlusstreffer. Ein Doppelschlag durch Day und Washburn in Minute 47 zum 5:3 ließ die Grazer schon wie die sicheren Sieger aussehen, Elich gelang 16 Sekunden vor der Schlusssirene der Ausgleich. Im Penaltyschießen trafen Fox bzw. Guillet sowie Göttfried und sicherten den Grazern damit den ersten Sieg in dieser Saison.

Ergebnisse der 3. Runde
HC Innsbruck - EC VSV 4:3 (1:0,2:1,1:2)
HK Acroni Jesenice - Graz 99ers 5:6 n.P. (1:1,2:1,2:3/0:0 - 0:1)
EC Red Bulls Salzburg - EC KAC 7:1 (2:1,2:0,3:0)

Bereits am Donnerstag gespielt:
EHC LIWEST Black Wings Linz - Vienna Capitals 1:3 (1:1,0:1,0:1)

Tabelle nach der 3. Runde:
1. Red Bull Salzburg
2. HC TWK Innsbruck
3. Vienna Capitals
4. HK Jesenice
5. Pasut VSV
6. Graz 99ers
7. EHC LIWEST Black Wings Linz
8. KAC