loitzl4

Nordische WM

Loitzl holt Gold auf Normalschanze - Schlierenzauer Silber

Traumstart der ÖSV-Adler bei der Nordischen WM in Liberec: Wolfgang Loitzl holt auf der Normalschanze Gold vor Gregor Schlierenzauer.

Österreichs Skispringer konnten erstmals seit Heinz Kuttin 1991 nach einem Einzelbewerb endlich wieder jubeln: Wolfgang Loitzl hat am Samstag in Liberec seine langersehnte erste Einzel-WM-Medaille geholt, und diese gleich in Gold. Der 29-jährige Steirer gewann vor rund 9.000 Zuschauern den dramatischen Bewerb von der Normalschanze mit einem 99-m-Satz im zweiten Durchgang sieben Zähler vor Weltcup-Seriensieger Gregor Schlierenzauer und dem Schweizer Simon Ammann.

Pechvogel Morgenstern
Thomas Morgenstern stürzte im zweiten Durchgang nach einem 101,5-m-Satz im Auslauf, hätte er den Sprung gestanden, hätte es sogar einen ÖSV-Triple-Erfolg gegeben. So wurde der Kärntner am Ende nur Achter. Auch der nach dem ersten Durchgang führende Finne Harri Olli verpatzte Sprung zwei mit 87 Metern und fiel auf Platz 13 zurück und Anders Jacobsen (NOR) fiel nach Rang drei im ersten Sprung auf Position 17 zurück.

"Weltmeister - ein Hammer"
"Ich war oben schon ein bisserl angespannt, und habe gewusst, dass es schwieriger ist. Wie ich unten war, habe ich gewusst, dass dieser Sprung viel wert ist. Weltmeister - ein Hammer. Nach dem schwierigen Start habe ich mich mit der Schanze sehr angefreundet", lautete der erste Kommentar von Neo-Weltmeister Loitzl. Auch der von seinem Teamkollegen bezwungene Schlierenzauer freute sich uneingeschränkt: "Für mich ist nach wie vor ein Traum in Erfüllung gegangen, bei einer WM eine Einzelmedaille zu holen."

"Goldschmied" Alexander Pointner.
Sehr emotional reagierte freilich auch "Goldschmied" Alexander Pointner. Der Cheftrainer blickt bereits auf eine unglaubliche Serie zurück. "Ich bin jetzt fünf Jahre dabei. Der WM-Titel im Einzel bedeutet mir sehr viel, mir kommen fast die Tränen. Ich möchte mich bei den Burschen bedanken, dass sie mir ermöglicht haben, bei all diesen Momenten dabei gewesen sein zu dürfen."

Die Erwartungshaltung an sein Team sei freilich groß gewesen. "Es freut mich, dass wir Gold und Silber geholt haben." Das weinende Auge gelte Morgenstern. "Für ihn war die WM das große Ziel, aber er hat leider in den Schnee gegriffen. Mit dem heutigen Tag ist Wuff der absolute Superstar. Weltmeister zu werden, schaffen nicht viele, da kommt es auf den Tag X drauf an. Wenn's drauf ankommt, dann kann er sich steigern", betonte Pointner.

Spannender Bewerb bis zur letzten Sekunde
Nach dem ersten Durchgang war das Feld - wie es vorher erwartet worden war - extrem knapp beisammen gelegen: So trennten Halbzeit-Leader Harri Olli und den achtplatzierten Martin Schmitt lediglich 9,5 Punkte. Vom Österreicher-Quartett war nur Martin Koch (28.) abgeschlagen, der am Ende mit 93,5/92 Metern und Rang 22 bilanzierte.

"Ich hätte hier Aufwind gebraucht, denn dann hätte ich hier fliegen können. Doch den Aufwind hat heute keiner, deswegen geht es nicht so weit", sagte der Kärntner. Für den Einsatz von der Großschanze hat der Team-Olympiasieger 2006 aber keine Bedenken: "Das Springen von der großen Schanze ist ein ganz anderer Bewerb, der liegt mir mehr."

Nächste Seite: Ergebnisliste

Ergebnisse von der Einzel-Konkurrenz im Skispringen von der Normalschanze (HS 100)

1. Wolfgang Loitzl (AUT) 282,0 Punkte (103,5 m/ 99,0 m)
2. Gregor Schlierenzauer (AUT) 275,0 (102,0/ 99,0)

3. Simon Ammann (SUI) 274,5 (102,0/ 99,5)
4. Kamil Stoch (POL) 270,0 ( 99,5/100,5)
5. Martin Schmitt (GER) 269,0 (100,5/ 98,0)
6. Andreas Küttel (SUI) 268,0 ( 98,5/ 99,0)
7. Ville Larinto (FIN) 264,5 (101,0/ 95,0)
8. Thomas Morgenstern (AUT) 260,5 (101,5/101,5)
9. Roman Koudelka (CZE) 258,5 ( 96,5/ 97,0)
10. Dmitrij Wassilijew (RUS) 256,0 ( 94,5/ 98,5)
11. Robert Kranjec (SLO) 254,0 ( 95,5/ 97,5)
12. Anders Bardal (NOR) 252,5 ( 97,5/ 94,5)
13. Harri Olli (FIN) 251,5 (104,5/ 87,0)
14. Takanobu Okabe (JPN) 251,0 ( 98,0/ 92,0)
15. Michael Uhrmann (GER) 250,5 ( 96,5/ 94,0)
16. Tom Hilde (NOR) 249,0 ( 94,5/ 95,0)
17. Anders Jacobsen (NOR) 247,5 (102,0/ 86,5)
Michael Neumayer (GER) 247,5 ( 96,5/ 92,5)
19. Stephan Hocke (GER) 243,5 ( 94,5/ 93,5)
20. Denis Kornilow (RUS) 241,5 ( 93,5/ 93,5)
Lukas Hlava (CZE) 241,5 ( 96,5/ 89,5)
22. Adam Malysz (POL) 237,5 ( 96,0/ 89,5)
Daiki Ito (JPN) 237,5 ( 95,5/ 90,5)
Martin Koch (AUT) 237,5 ( 93,5/ 92,0)
Robert Hrgota (SLO) 237,5 ( 93,5/ 92,0)
26. Stefan Hula (POL) 234,5 ( 94,5/ 89,5)
27. Johan Remen Evensen (NOR) 233,0 ( 94,5/ 88,5)
28. Ilja Rosljakow (RUS) 231,5 ( 94,5/ 88,0)
29. Kalle Keituri (FIN) 228,5 ( 93,5/ 87,0)
30. Noriaki Kasai (JPN) 218,5 ( 96,0/ 83,0)