Morgenstern hört auf: Die Gründe

Wintersport

Morgenstern hört auf: Die Gründe

Artikel teilen

Der Super-Adler hängt die Skier an den Nagel. Eine Analyse.

Jetzt ist es fix: Thomas Morgenstern beendet seine aktive Karriere im Skispringen . Vier Wochen vor seinem 28. Geburtstag gab der Kärntner seine Entscheidung am Freitag bekannt. Eine ereignisreiche vergangene Saison mit zwei schweren Stürzen, vor allem jenem am 10. Jänner 2014 im Training auf der Flugschanze auf dem Kulm, hat ihn dazu bewogen.

Ein Sturz, dessen Nachwirkungen den Familienvater bis heute verfolgen. Doch die dritte Olympia-Teilnahme vor Augen gelang Morgenstern damals ein nicht für möglich gehaltenes Comeback: Nur fünf Wochen, nachdem er mit einem Schädel-Hirn-Trauma und einer Lungenquetschung auf der Intensivstation gelegen war, kämpfte sich Morgenstern noch einmal mit seinen Teamkollegen in die Schlagzeilen. 

Zum Abschluss seiner aktiven Karriere holte der hinter dem Salzburger Felix Gottwald zweitbeste ÖOC-Sportler vergangenen Februar in Sotschi mit der österreichischen Mannschaft noch einmal Olympia-Silber.

Doch die Vorbereitung für die heurige Skisaison gestalteten sich schwierig. Richtig erholt von den Stürzen hat sich der Super-Adler nicht.

Video: So verkündete er den Rücktritt

Hier klicken: Was Morgenstern jetzt vor hat >>>

© oe24
Morgenstern hört auf: Die Gründe

Thomas Morgenstern: Seine Karriere

 




 

OE24 Logo