Nebel bringt Fragezeichen für Freitag

Hahnenkamm-Rennen

Nebel bringt Fragezeichen für Freitag

Samstag (Abfahrt) und Sonntag (Slalom) sonnig und kalt

Wettertechnisch schaut es für die 73. Auflage der Hahnenkamm-Rennen diese Woche nicht so schlecht aus . Einzig der Nebel wird am Freitag für den Super-G das große Fragezeichen sein, sagte Monika Weis von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Innsbruck am Montag der APA. Am Samstag und Sonntag sei der Nebel aus derzeitiger Sicht kein großes Thema mehr. Auf alle Fälle werde es kalt bleiben.

Die Expertin erwartete in der Nacht auf Freitag Hochnebel und daraus "leichtes Geflocke". Derzeit sei schwer zu sagen, "wann der Nebel aufgehen wird", erklärte Weis. Ob das schon am Vormittag oder erst ab Mittag sein werde, sei unklar. Der Start des Super-G ist für 11.30 Uhr geplant. Kalt bleibe es am Freitag auf alle Fälle. Im Tal rechnete die Meteorologin in der Früh mit minus sechs Grad, tagsüber sollen minus zwei Grad erreicht werden.

Wettervorhersage
Für die ebenfalls um 11.30 Uhr angesetzte Abfahrt wird sich die Streif am Samstag "sonnig und kalt" präsentieren. Zwar könnte sich in der Nacht erneut etwas Nebel bilden, der soll laut der Expertin aber "rasch" verschwinden. In der Früh rechnete Weis mit Temperaturen im zweistelligen Minusbereich.

Das Wetter für den Slalom am Sonntag werde "überwiegend sonnig" sein. Die Temperaturen werden im Ziel von anfänglich minus zwölf Grad im Tagesverlauf gegen null steigen. Oben könnte es ein bisserl wärmer und knappe Plusgrade erreicht werden.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×