hubert neuper

wintersport

Neuper: "Dürfen uns auf tolle Saison freuen"

Artikel teilen

Skisprung-Experte Hubert Neuper wagt einen Ausblick auf die Skisprungsaison: ÖSV-Adler werden stark sein.

Gemeinsam mit Armin Kogler bildete Hubert Neuper eines der erfolgreichsten Skisprung-"Doppel" der ÖSV-Geschichte. Heute ist Neuper ein Eventgenie, das mit seinen Skiflug-Veranstaltungen rund um den Kulm für weltweites Aufsehen sorgt. Bei oe24.at gibt Neuper seine Expertise für die kommende Saison ab. Gleich vorweg: Österreichs Adler werden heuer laut Neuper groß abräumen.

Allerdings nicht gezwungenermaßen schon beim Weltcupauftakt im finnischen Kuusamo: "Das erste Springen ist immer ein Herantasten", spricht Neuper aus Erfahrung, "Man hat den ganzen Sommer über mit jeweils verschiedenen Schwerpunkten trainiert und da kann es schon leicht zu Formschwankungen kommen. Das erste Springen ist deshalb immer eine Standortbestimmung."

Sommerform garantiert keine Wintererfolge
Neben den Österreichern gibt es für Neuper noch jede Menge andere Favoriten, nämlich "alle, die auch letztes Jahr gut gesprungen sind." Den Sommer Grand Prix als Maßstab für den Winter heranzuziehen sieht Neuper als Fehler: "Eine gute Form im Sommer ist keine Garantie für ein starkes Abschneiden im Winger - das hat letztes Jahr leider auch der Wolfgang Loitzl feststellen müssen."

Trotzdem traut Neuper gerade seinem "Nachbarn" - beide stammen aus dem steirischen Bad Mitterndorf - heuer Großes zu: "Wolfgang will sich für die verhaute letzte Saison rehabilitieren. Er hat jetzt den nötigen Biss und will sich nicht mehr mit einem sechsten Platz zufrieden geben."

Jungstars werden überraschen
Besonders gespannt dürfen die österreichischen Fans heuer auch auf die "Adler-Küken" sein: Mario Innauer und vor allem Gregor Schlierenzauer könnten zu den ganz großen Überraschungen des Winters werden: "Schlierenzauer hat richtig Lunte gerochen. Dass er jetzt in Kuusamo allerdings nicht dabei ist, hat wohl damit zu tun, dass ihn die Trainer nicht verheizen wollen. Gregor soll sich in Ruhe auf die Vierschanzen-Tournee vorbereiten und dann dort sein großes Können zeigen."

Viel Freude für österreichische Fans
Überhaupt dürfte sich das österreichische Team heuer noch stärker zeigen als im ohnehin schon grandiosen letzten Jahr: Andi Widhölzl will mit neuer, weniger riskanter Technik nochmals durchstarten. Neuper: "Wenn er die Technik-Umstellung wirklich hingekriegt hat, ist der Gesamtweltcup durchaus ein realistisches Ziel."

Thomas Morgenstern und Andi Kofler sollten ihre tolle Form aus dem Vorjahr ebenfalls behalten haben und sind inzwischen auch als Teamleader anerkannt. "Da kommt eine gute Saison auf uns zu", prophezeit Neuper, "Unsere Adler haben einen guten Teamspirit und werden brandgefährlich sein."

OE24 Logo