ÖSV-Adler stürzen in Japan ab

Skispringen

ÖSV-Adler stürzen in Japan ab

Ito siegt, Kofler als bester Österreicher auf Platz neun.

Österreichs Skisprung-Team hat am Samstag im ersten von zwei Weltcup-Bewerben auf der WM-Schanze 2007 in Sapporo eine empfindliche Niederlage einstecken müssen. In Abwesenheit des zu Hause gebliebenen Gregor Schlierenzauer hatten Weltcup-Leader Andreas Kofler und Thomas Morgenstern im ersten Durchgang Windpech, Kofler konnte mit Rang neun noch einen Top-Ten-Platz herausholen. Der Sieg ging erstmals an den japanischen Lokalmatador Daiki Ito, der mit dem minimalsten Vorsprung von 0,1 Punkten vor dem Norweger Anders Bardal siegte. Dritter wurde der Pole Kamil Stoch.

Kampf um Gesamtwertung
  Ito verhinderte damit vorerst, dass Bardal Kofler in der Gesamtwertung noch um weitere 20 Punkte näher rückte. Der Norsker überholte Schlierenzauer und weist auf Kofler nur noch 45 Zähler Rückstand auf. Morgenstern landete auf dem 16., Wolfgang Loitzl auf dem 24. Rang. Für Michael Hayböck, David Zauner und Manuel Fettner reichte es gar nicht für Weltcup-Punkte.

   Mit einem 129,5-m-Satz verhinderte Kofler im zweiten Durchgang zumindest, dass er das Gelbe Trikot abgeben muss. Er und auch Morgenstern landeten bei schlechten Aufwindbedingungen im ersten Durchgang nur bei 117,5 bzw. 114 Metern und damit waren alle Siegchancen freilich verpufft. "Es ist mit dem Anlauf sehr eng bemessen. Wenn dann der Aufwind nicht da ist, dann macht das sehr viele Meter aus. Jetzt gehe ich eine Nacht drüber schlafen und versuche es morgen noch einmal", meinte Morgenstern nach Rang 16. Ähnlich wie den beiden ÖSV-Adlern ging es auch dem Deutschen Severin Freund, der nach einem 130,5-m-Satz im zweiten Durchgang nur 104 m weit kam und so vom 8. auf den 27. Platz zurückfiel.

   Für die größte Weite im Bewerb sorgte der immer stärker werdende Norweger Vegaard-Haukö Sklett mit einem 138,5-m-Flug im Finale, der ihn noch auf Platz vier brachte. Sklett verfehlt damit den Schanzenrekord von Roar Ljökelsöy (NOR) um nur 1,5 m.

   Der zweite Bewerb, für den die Springer auf ausgeglichene Bedingungen hoffen, geht am Sonntag (02.00 Uhr MEZ/live ORF eins) in Szene.
 
Sapporo (JPN), Einzel
1. Daiki Ito (42) JPN 252.6  
2. Anders Bardal (49) NOR 252.5  
3. Kamil Stoch (46) POL 247.2  
4. Vegard Sklett (38) NOR 246.1  
5. Roman Koudelka (43) CZE 240.0  
6. Robert Kranjec (44) SLO 238.5  
7. Anders Fannemel (10) NOR 237.7  
8. Richard Freitag (47) GER 235.4  
9. Andreas Kofler (50) AUT 228.7  
10. Michael Neumayer (37) GER 227.4  
11. Jure Sinkovec (26) SLO 222.3  
12. Jakub Janda (31) CZE 221.2  
13. Piotr Zyla (35) POL 220.3  
14. Anssi Koivuranta (34) FIN 220.1  
15. Noriaki Kasai (16) JPN 213.4  
16. Thomas Morgenstern (48) AUT 213.3  
17. Rune Velta (36) NOR 212.2  
18. Taku Takeuchi (39) JPN 211.0  
19. Lukas Hlava (40) CZE 208.3  
20. Krzysztof Mietus (13) POL 207.4

Diashow: Die stärksten Bilder unserer Ski-Adler

1/20
Martin Koch
Thomas Morgenstern

15. Jänner 2012: Morgenstern gibt beim FIS-Weltcup-Bewerb am Kulm alles.

2/20
Martin Koch
Thomas Morgenstern

25. November 2011: Morgenstern beim Training der Nordic Opening in Kuusamo.

3/20
Martin Koch
Thomas Morgenstern

9. November 2011: Morgenstern wir bei der Gala-Nacht des Sportes zum Sportler des Jahres 2011 gewählt.

4/20
Martin Koch
Thomas Morgenstern

26. Februar 2005: In Oberstdorf holt Morgenstern sein erstes WM-Gold im Team-Bewerb.

5/20
Martin Koch
Thomas Morgenstern

29. November 2003: Bei der Nordic Opening in Kuusamo stürzt der noch am Anfang seiner Karriere stehende Thomas Morgenstern schwer. Beklemmende Bilder zeigen seinen harten Aufschlag.

6/20
Martin Koch
Gregor Schlierenzauer

13. Jänner 2012: Schlieri beim Training am Kulm.

7/20
Martin Koch
Gregor Schlierenzauer

17. Dezember 2011: Beim FIS Weltcup in Engelberg stürzt er, verliert dabei seine Ski. Zum Glück ist unserem Adler nichts Ärgeres passiert.

8/20
Martin Koch
Gregor Schlierenzauer

28. November 2010: Souverän fliegt Schlieri bei der Nordic Opening in Kuusamo.

9/20
Martin Koch
Gregor Schlierenzauer

2. März 2010: Erstes Olympia-Gold im Team-Wettbewerb und zweimal Bronze in Vancouver.

10/20
Martin Koch
Gregor Schlierenzauer

27. Februar 2007: Erstes WM-Gold im Teambewerb für Schlieri in Sapporo.Beim Training fliegt er noch mit, doch den eigentlichen Bewerb in Sapporo lässt Schlieri aus.

11/20
Martin Koch
Andreas Kofler

15. Jänner 2012: Andreas Kofler hat beim FIS-Weltcup in Bad Mitterndorf Grund zu jubeln.

12/20
Martin Koch
Andreas Kofler

30. Dezember 2011: Spektakuläre Bilder von der Vier-Schanzen-Tournee in Oberstdorf.

13/20
Martin Koch
Andreas Kofler

3. Dezember 2011: Kofler beim FIS Weltcup in Lillehammer.

14/20
Martin Koch
Andreas Kofler

31. Oktober 2010: Kofler stürzt beim Weltcup in Engelberg nachdem er zur tageshöchstweite von 139 Metern geflogen war. Zum Glück bleibt er unverletzt.

15/20
Martin Koch
Andreas Kofler

21. Februar 2006: In Turin holen unsere Ski-Adler Andreas Kofler, Andreas Wildhölzl, Martin Koch und Thomas Morgenstern, WM-Gold im Teambewerb. Kofler schnappt sich noch eine Silbermedaille auf der Großschanze.

16/20
Martin Koch
Martin Koch

13. Jänner 2012: Kritisch beäugt Koch die Wetterlage am Kulm.

17/20
Martin Koch
Martin Koch

27. November 2011: In Kuusamo wird das Nordic Opening dank Sonnenuntergang das Springen zum Spektakel. Nicht nur die Fotografen freuts.

18/20
Martin Koch
Martin Koch

15. Oktober 2011: Bei der ÖSV-Einkleidung präsentiert Koch stolz sein Oberarm-Tattoo.

19/20
Martin Koch
Martin Koch

13. Februar 2011: Koch beim Skiflug-Weltcup in Vikersund.

20/20
Martin Koch
Martin Koch

28. Februar 2009: Koch holt sich mit seinem Team (Loitzl, Schlierenzauer, Morgenstern) sein erstes Nordisches WM-Gold in Leberec.