ÖSV-Adler verpassen Podest

Kuopio

ÖSV-Adler verpassen Podest

Finne Larinto siegt bei Windlotterie, Kofler behält als 4. Weltcup-Führung.

Im dritten Saisonspringen brachte An­dreas Kofler sein gelber Siegeranzug erstmals kein Glück. Der Stubaitaler, der das erste Mal im Gelben Trikot des Gesamtführenden antrat, rettete nach einem verblasenen ersten Durchgang Rang vier vor Thomas Morgenstern. Der Tagessieg ging sensationell an Ville Larinto (FIN) vor Landsmann Matti Hautamäki und Simon Ammann (SUI). Glück im Unglück für unseren Superadler: Kofler bleibt dank dem vierten Rang weiter Erster im Gesamtweltcup!

Kopfschütteln nach 
Jury-Entscheidung
Bereits im ersten Durchgang machte der Wind den Superadlern einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Gregor Schlierenzauer kam lediglich auf 117,5 Meter, qualifizierte sich aber als 13. vor Teamkollegen Martin Koch (118,0) für den zweiten Durchgang. Kopfschütteln unserer Stars war die Folge, als Simon Ammann auf 128,5 Meter segelte und die Jury ausgerechnet vor Thomas Morgenstern und Andreas Kofler den Anlauf verkürzte! Resultat: Sowohl Morgenstern (114,5 Metern) als auch Andreas Kofler (117,0 Meter) konnten mit der Spitze nicht mithalten. Morgenstern musste sich lediglich mit dem zehnten Platz zufriedengeben und stapfte unzufrieden aus dem Zielraum.

Immerhin rettete Andreas Kofler dank Bonuspunkten Platz fünf! Doch mit dem Sieg konnte der Sieger in Kuusamo nicht mithalten. Dank der fragwürdigen Jury-Entscheidung fehlten Kofler stolze zehn Punkte auf den Schweizer Vierfach-Olympiasieger Ammann, der zur Halbzeit das Feld anführte!

Adler mit Wut im Bauch im zweiten Durchgang
Doch damit erwischte es Kofler noch immer besser als Wolfgang Loitzl – der Vierschanzentourneesieger von 2009 stürzte auf Platz 29 ab. Immerhin: Mit 115 Metern verbesserte sich der Steirer zumindest im zweiten Durchgang. Auch Koch (123,5), Schlierenzauer (118,5) und Fettner (123,0) legten mit viel Wut im Bauch nach – und wie! Mit 130 Metern eröffnete Thomas Morgenstern die Jagd auf den Führenden Simon Ammann. Mit einem lauten „Ja!“ quittierte Morgi seinen Monstersprung.

Da wollte Kofler nicht nachstehen und zauberte einen 129,5-Meter-Sprung in den Auslauf! Seinen ersten Weltcupsieg sicherte sich Ville Larinto im Heimspringen mit 124 Metern vor Landsmann Hautamäki (129,5) – Halbzeit-Leader Amann stürzte auf Platz drei ab!

Endergebnis, Kuopio

1. Ville Larinto (45) FIN 240.9
2. Matti Hautamäki (46) FIN 240.8
3. Simon Ammann (48) SUI 238.3
4. Andreas Kofler (50) AUT 237.7
5. Thomas Morgenstern (49) AUT 231.8
6. Daiki Ito (43) JPN 221.0
7. Tom Hilde (44) NOR 216.4
8. Michael Neumayer (30) GER 214.9
9. Adam Malysz (42) POL 213.9
10. Anders Bardal (38) NOR 211.9
11. Manuel Fettner (41) AUT 209.3
12. Martin Koch (26) AUT 209.0
13. Emmanuel Chedal (31) FRA 205.8
13. Severin Freund (21) GER 205.8
15. Shohei Tochimoto (32) JPN 205.0
16. Noriaki Kasai (27) JPN 202.7
16. Gregor Schlierenzauer (37) AUT 202.7
18. Jan Matura (29) CZE 196.9
19. Pavel Karelin (11) RUS 196.6
20. Kamil Stoch (12) POL 191.4
21. Anders Jacobsen (40) NOR 189.7
22. Sebastian Colloredo (17) ITA 189.5
23. Michael Uhrmann (14) GER 188.1
23. Johan Remen Evensen (47) NOR 188.1
25. Peter Prevc (39) SLO 186.0
26. Wolfgang Loitzl (35) AUT 185.6
27. Denis Kornilov (28) RUS 182.8
28. Juha-Matti Ruuskanen (23) FIN 177.9
29. Fumihisa Yumoto (25) JPN 177.5
30. Jakub Janda (34) CZE 80.5