Sex-Zurbriggen zurück in Kanada

wintersport

Sex-Zurbriggen zurück in Kanada

Artikel teilen

Vor einem Jahr sorgte Silvan Zurbriggen für einen Riesenskandal in Lake Louise.

In Anspielung auf die Zimmermädchen-Affäre, in die Zurbriggen letztes Jahr verwickelt gewesen sein soll, titelte die Schweizer Tageszeitung Blick: „Zimmermaitli aufgepasst – Zurli kommt!“

Was war 2010 vor dem Abfahrts-Auftakt im noblen Chateau-Hotel los? Der österreichische Hoteldirektor Gregor Resch im Blick: „Aufgrund der strikten Hotel-Vorschriften in Nordamerika muss ich durchschnittlich zwölf Gäste im Jahr vor die Tür setzen. Wenn mir gemeldet wird, dass jemand nackt in den Pool springt oder dem Zimmermädchen absichtlich mit offenem Bademantel begegnet, muss ich die Konsequenzen ziehen.“ Zurbriggen wurde 2010 aus dem Chateau ausquartiert, weil sich ein Zimmermädchen über ihn beschwert hatte.

Trotzdem darf er heuer ins offizielle Quartier zurück. „Weil wir davon überzeugt sind, dass es sich um einen einmaligen Ausrutscher handelte“, so Resch.

OE24 Logo