Veith

WM-Abfahrt, Training

Veith schwach: Sie zittert um Startplatz

ÖSV-Star enttäuscht im zweiten Training. Die Konkurrenz überzeugt.

Ramona Siebenhofer hat sich mit Platz fünf im zweiten Training das dritte Ticket für die WM-Abfahrt am Sonntag in St. Moritz gesichert. Bei der erneuten Bestzeit von Ilka Stuhec war die Steirerin am Donnerstag zweitbeste Österreicherin hinter Christine Scheyer (3.). Der vierte und letzte ÖSV-Startplatz wird Samstag nach dem letzten Training vergeben, Scheyer und Nicole Schmidhofer waren fix.

+++ Nach Horror-Sturz: Puchner-Diagnose ist da +++

Ob am Samstag erneut die Trainings-Platzierung zählt oder es am Ende zu einer Trainerentscheidung über den letzten Startplatz kommt, war offen. Auf jeden Fall sind aber Anna Veith, Stephanie Venier oder Tamara Tippler weiter im Rennen.

Venier wurde am Donnerstag starke Neunte. "Ich bin eher das Rennpferd", zeigte sich die Tirolerin ein wenig enttäuscht, dass sie nun noch keinen Platz in der WM-Abfahrt sicher hat. "Ich tu mir mit der Linie und dem Pushen etwas schwer", sagte Venier, die nach guten Trainings und Platz sieben im Super-G aber in einer guten Position ist.

Veith enttäuschte im Training

Veith wurde mit 2,37 Sekunden Rückstand nur 23., kämpft aber weiter um ihren Platz. Sich für den Riesentorlauf zu schonen, ist für unseren lange verletzt gewesenen Star keine Option. "Man muss realistisch sein. Auch wenn ich Titelverteidigerin bin, habe ich mit einer Startnummer 25 nur geringe Medaillenchancen", erklärte sie, warum sie lieber Abfahrtskilometer macht.

Ihren großen Rückstand erklärte Veith damit, dass sie noch etwas probiert und zudem einen Ausritt verzeichnet hätte. Was noch besser zu machen sei? "Alles", antwortete sie lachend. Die "Qualifikation" am Samstag nimmt Veith an. Ob sie aufgrund ihrer vielen Erfolge und der WM-Erfahrung auf einen Anna-Veith-Bonus hoffe?

"Ich weiß, wie es geht, bin eine Rennfahrerin und kann mich in Rennen weit mehr überwinden. Das wissen auch die Trainer und das sollte man abwiegen", machte Veith ihre Position klar. Sie vertraue aber den Trainern. "Wenn sie das Gefühl haben, eine andere vierte hat eine bessere Medaillenchance als ich, akzeptiere ich das. Unsere Mädels sind gut."

© GEPA
Siebenhofer
× Siebenhofer

(c) GEPA

Siebenhofer: "Freue mich irrsinnig"

Vom Ergebnis hätte Venier gegenüber Veith die Nase klar vorne. Mit strahlendem Gesicht ging Siebenhofer durch den WM-Zielraum, nachdem sie die Anforderung eines Top-Fünf-Platzes für die nicht fix qualifizierten Österreicherinnen geschafft hatte. Sie gesellte sich damit zu Zauchensee-Siegerin Scheyer und Super-G-Weltmeisterin Schmidhofer.

"Ich freue mich irrsinnig, dass ich das heute so erledigt habe", jubelte die Steirerin. In Cortina war Siebenhofer - wieder einmal - gestürzt und danach ganz heftig an einer bakteriellen Infektion erkrankt.

"Ich konnte nichts trainieren und stehe erst seit gestern wieder auf den langen Ski. Und heute schon habe ich gespürt, die alte Ramona kommt wieder und ist wieder fit. Dass ich das Ticket auch noch gelöst habe, ist genial", sagte sie lachend. Nun sei alles wieder gut.

Gold-Schmidhofer hat "gebremst"

"Ich freue mich, dass ich am Sonntag dabei bin und mich in Ruhe auf die WM-Abfahrt vorbereiten kann", so Siebenhofer. Deren "Nachbarin" Schmidhofer kam mit 2,68 Sek. Rückstand auch im zweiten Training über Platz 28 nicht hinaus und war langsamste Österreicherin, obwohl auch die Kombiniererinnen mitfuhren. Dennoch war die Super-G-Überraschungsweltmeisterin guter Dinge.

"Für mich war das ja eigentlich das erste Training", erklärte die erstmals seit ihrem Coup "ausgeschlafene" Steirerin. "Heute habe ich nicht mehr gebremst, sondern bin schon gefahren. Beim Sprung, wo sich Mirjam Puchner verletzt hat, habe ich aber nicht durchgezogen."

Schmidhofer ist sicher, sich noch deutlich steigern zu können. "Der nächste Schritt kommt Samstag, dann sollte es für Sonntag passen." Die Batterien seien aufgeladen, die Energie in die richtige Bahnen gelenkt. "Nur wenn ich die Augen zumache, sehe ich immer noch blitzende Kameras überall", gestand sie.



 12:26

Auf Wiedersehen!

Das war's vom Training der Damen. Ilka Stuhec ist nach der heutigen Leistung die große Favoritin. Lindsey Vonn (4.) und Lara Gut (8.) landen mit Respektabstand dahinter. Bester Österreicherin ist Christina Scheyer als Dritte.

 12:25

Ricarda Haaser (35)

Sie wurde zuletzt von einem Virus geschwächt - und das merkt man: Mit 2,60 Sekunden kassiert sie eine echte Packung und liegt auch hinter Veith. Damit muss sie sich auf die Kombination konzentrieren.

 12:13

Tamara Tippler (27)

Schon im oberen Teil kassiert die Österreicherin einen beträchtlichen Rückstand. Am Ende liegt sie 1,88 Sekunden zurück und damit auf Platz 14 - noch vor Veith. Dennoch: Das dürfte es für sie wohl gewesen sein mit einem Startplatz.

 12:08

Kampf um Abfahrts-Ticket

Schmidhofer und Scheyer haben ihren Platz bereits fix. Veith, Venier, Siebenhofer, Tippler und Haaser fighten um die verbleibenden zwei Startplätze. Geht es nach dem heutigen Training, hätte Veith die schlechtesten Karten. Sie liegt weit hinter Siebenhofer sowie Venier. Tippler und Haaser waren noch nicht an der Reihe.

 12:03

Anna Veith (21)

Im Super-G schied sie aus, auch im Training ist sie fehleranfällig: Zwei, drei Mal muss sie einen zu weiten Weg um das Tor fahren - das summiert sich. Am Ende reicht es nur zu Platz 19 - 2,37 Sekunden hinter Stuhec.

 12:02

Christine Scheyer (20)

Unser ÖSV-Jungstar zeigt, wie mutig sie ist: Über einen Sprung geht sie in Hocke drüber - das macht sich bezahlt. Sie holt bis ins Ziel drei Zehntel auf und liegt auf Platz drei (+0,80).

 12:00

Fabienne Suter (19)

Artistisch kann sie bei einem Sprung gerade noch den Sturz verhindern. Danach zeigt sie, was sie kann und holt sich Zwischenrang zwei - 53 Hundertstel hinter Stuhec.

 11:55

Lindsey Vonn (15)

So richtig rund läuft es bei der US-Amerikanerin noch nicht: Im oberen Teil verliert sie fast sieben Zehntel, danach hält sie sich jedoch schadlos. 82 Hundertstel liegt sie hinter Stuhec.

 11:51

Ilka Stuhec (11)

Das ist mal eine Hausnummer: Stuhec distanziert die Konkurrenz und zeigt, dass sie im Kampf um Gold ein gewichtiges Wörtchen mitreden wird. 1,01 Sekunden liegt sie am Ende vor Siebenhofer. Stark!

 11:46

Ramona Siebenhofer (10)

Sie hat nun beste Karten, am Sonntag dabei zu sein: Eine saubere und vor allem schnelle Fahrt bedeutet Platz eins. 22 Hundertstel vor der großen Favoritin Lara Gut. Damit hat sie gegenüber Venier die Nase vorne.

 11:45

Lara Gut (9)

Mit Platz drei am Dienstag war sie nicht wirklich zufrieden. Die Lokalmatadorin möchte Gold - am besten in der Abfahrt. Das zeigt sie auch im Training und löst Venier an der Spitze ab.

 11:42

Tina Weirather (7)

Im Super-G gewann sie Silber, heute lässt sie es ruhiger angehen. Trotzdem geht ein Sprung sehr, sehr weit. Aber nichts passiert. Sie ist zwischenzeitlich Dritte.

 11:40

Viktoria Rebensburg (5)

Rebensburg zeigt in einigen Passagen, dass mit ihr im Rennen durchaus zu rechnen ist. Unten macht sie aber früh auf und klassiert sich damit 21 Hundertstel hinter Venier.

 11:36

Kajsa Kling (3)

Die Schwedin hat im unteren Teil bei einer Rechtskurve leichte Probleme. Mit 34 Hundertstel landet sie hinter Venier.

 11:34

Stephanie Venier (2)

Zweite Starterin, zweite Österreicherin: Für Venier geht's um den Startplatz. Entsprechend aggressiv und entschlossen wirkt sie. Im Ziel schwingt sie mit 1,32 Sekunden Vorsprung auf Schmidhofer ab. Da kann sie zufrieden sein.

 11:31

Nicole Schmidhofer (1)

Unsere Super-G-Weltmeisterin eröffnet das Training: Sie geht noch nicht volles Risiko und fährt teils recht aufrecht. Es geht darum, sich langsam an das Limit heranzutasten, um am Sonntag voll da zu sein.

 11:18

Bald geht's los

Gute Nachrichten von der Wetterfront: Es hat aufgeklart. Der Nebel lichtet sich, die Sonne lässt sich blicken. Um 11:30 Uhr kann es planmäßig losgehen.

 10:46

Nächste Verschiebung

Das Training musste erneut um 30 Minuten verschoben werden. Neuer Start: 11:30 Uhr. Die Wetter-Prognose verspricht Besserung.

 10:21

Nebel macht Probleme

Der Beginn des Abfahrtstrainings muss um 30 Minuten auf 11.00 Uhr verschoben werden. In manchen Streckenteilen hat sich Nebel festgesetzt.

 10:13

Herzlich Willkommen!

Heute steigt das zweite Training zur Damen-Abfahrt: Für Anna Veith geht's darum, sich für einen Startplatz aufzudrängen. Wir liefern Ihnen die wichtigsten Informationen.