Die Reaktionen zum Doppel-Sieg

Nordische WM

Die Reaktionen zum Doppel-Sieg

Artikel teilen

Das sagten Schlierenzauer, Morgenstern & Co nach dem packenden WM-Finale.

Gregor Schlierenzauer (AUT/Gold): "Es ist unglaublich. Es war eine irrsinnig wertvolle Saison für mich. Am Anfang habe ich sehr kämpfen müssen, aus so etwas wird man noch stärker. Mein großes Ziel war die WM. Ich habe mich super gepusht. Dass das dann heute passiert ist, ist ein Wahnsinn. Ein bisschen hatte ich natürlich auch das Glück auf meiner Seite. Ich bin sehr stolz, dass ich mich zurückgekämpft habe."

Thomas Morgenstern (AUT/Silber): "Es war sehr spannend. Ich bin super happy. Die erste Silberne passt sicher schön in meinen Kasten rein. Sicher ist auch ein weinendes Auge dabei, aber ich hatte schon so viel Glück in meinem Leben. Speziell bei Olympia 2006. Da werde ich die drei Zehntel auch überleben. So eine Bilanz wie hier konnte ich mir nur erträumen, es war überhaupt eine unglaubliche Saison. Der Gregor ist ein absolut verdienter und würdiger Weltmeister. Meine Hochachtung, er hat super gearbeitet."

Martin Koch (AUT/Achter): "Bei einer WM kann man mit einem achten Platz nicht zufrieden sein. Die Sprünge waren nicht optimal, da kann man keine Medaille holen. Aber ich habe mir ein gutes Gefühl geholt und freue mich aufs Mannschaftsspringen. Es war großes Kino, was Gregor und Thomas gezeigt haben. Es war sehr eng, aber so ist es im Sport."

Alexander Pointner (Cheftrainer Österreich): "Wir haben eine sehr starke Mannschaft. Aber man kann nur hoffen, erwarten darf man sich so etwas nicht. Gregor und Thomas waren heute in einem super Zustand, ich gratuliere beiden von ganzem Herzen. Gregor hatte eine schwierige Saison, wir hatten keine einfache Zeit miteinander. Die Erfolge sind ein Produkt von kontinuierlicher Arbeit. Danke auch an den Präsidenten (Peter Schröcksnadel, Anm.). Er hatte die grandiose Idee, die ÖSV-Sparten zusammenzulegen. So entwickelt man sich weiter."

Ernst Vettori (Sportlicher Leiter Österreich): "Unglaublich, was die Burschen leisten, was das ganze Team leistet. Ich war schon bei vielen Weltmeisterschaften, aber das ist einfach grandios. Gold und Silber, alle vier in den Top-Acht - das ist allerhöchste Qualität. Ich werde diesen Tag sicher nie vergessen."

Adam Malysz (POL/11./Rücktritt mit Saisonende): "Das war meine letzte WM, mit Saisonende beende ich meine Karriere. Die Entscheidung hatte ich schon vor Olympia 2010 in Vancouver getroffen. Ich bin nicht mehr der Jüngste, das Training wird immer härter für mich. Mein Traum war, dass ich meine Karriere beende, wenn ich in guter Form bin. Am 26. März wird es in Zakopane eine große Show geben."

OE24 Logo