Schlierenzauer

Skispringen in Willingen

Schlierenzauer qualifizierte sich sicher

ÖSV-Septett am Sonntag dabei, Schlierenzauer im Team am Start.

Gregor Schlierenzauer hat sich am Freitag in Willingen sicher für den Einzelbewerb am Sonntag qualifiziert und dank starker Trainingsleistungen auch das vierte Ticket für den Teambewerb am Samstag geholt. Schlierenzauer landete bei 127 Metern und wurde in der Ausscheidung Elfter. Der Quali-Sieg ging an den Deutschen Andreas Wellinger (141,5 m), der dafür 2.000 Euro Prämie kassierte.

Stark auch die Brüder Peter und Cene Prevc, die als Quali-Zweiter bzw. -Dritter bei 140 bzw. 139 Metern aufsetzten. Weltcup-Leader Kamil Stoch sprang als Einziger mit einer Luke weniger Anlauf und segelte dennoch auf 145 Meter und somit die Tageshöchstweite.

Neben Schlierenzauer schafften auch Andreas Kofler (20./127 m), Markus Schiffner (23./124) und Daniel Huber (32./115) den Sprung in die Einzelkonkurrenz.

Das vorqualifizierte ÖSV-Trio Stefan Kraft, Michael Hayböck und Manuel Fettner verzichtete nach starken Trainingsleistungen auf einen weiteren Sprung. Kraft hatte mit 141 und 144 m überzeugt, Hayböck (134/131) und Fettner (nur ein Sprung auf 139) zeigten sich ebenfalls gut in Schuss.

Da Schlierenzauer im Training mit 142,5 (1.) und 134 (7.) Metern einen starken Eindruck hinterließ, bekam er von Cheftrainer Heinz Kuttin wie schon vor einer Woche in Zakopane (damals aber ohne den erkrankten Kraft) einen Platz im Mannschaftsbewerb. Kofler muss also zuschauen. Das ÖSV-Team geht in der Reihenfolge Hayböck, Fettner, Schlierenzauer und Kraft am Samstag (16.05 Uhr) in den Bewerb.