Kofler gewinnt Quali in Vikersund

wintersport

Kofler gewinnt Quali in Vikersund

Artikel teilen

Kofler holt sich WM-Quali, Koch dominiert im Training ganz klar.


Am Samstag hatte sich Trainer Alexander Diess nach dem Sturz von Martin Koch die Haare gerauft, 20 Stunden später hatte er leicht lachen. Das Quartett Thomas Morgenstern, Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer und der Einzel-WM-Dritte Koch sicherte dem Österreichischen Skiverband in Vikersund souverän die dritte Team-Goldmedaille bei Skiflug-Weltmeisterschaften in Folge. Silber ging am Sonntag an die 23,2 Punkte zurückliegenden Deutschen, Slowenien mit Einzel-Weltmeister Robert Kranjec (68,0 zurück) holte Bronze.

Bei erstmals gleichmäßigen Bedingungen auf der Weltrekordschanze brillierten die Österreicher einmal mehr als Mannschaft - kein anderes Team hat vier so gleichmäßig starke Athleten zur Verfügung. Am Sonntag stand schon zum neunten Mal in einer seit 2006 andauernden Serie ein Quartett von Cheftrainer Alexander Pointner bei einem Großereignis auf der obersten Stufe des Podests. Diess, der den vorzeitig heimgereisten Pointner vertrat, freute sich mit den Athleten. "Wir sind total happy. Das ist eine Riesenentschädigung für gestern. Jetzt sind wir Weltmeister!"

Es war beinahe ein Start-Ziel-Sieg der ÖSV-"Adler". Nur nach dem zweiten Sprung lag Deutschland knapp (0,7 Punkte) voran. Mit sieben Flügen über die 200-m-Marke wurde die Basis gelegt, Schwächen gab es kaum. Koch (217,5/218 m), am Vortag Pechvogel des Tages, machte den Erfolg als Schlussmann perfekt. "Ich habe den letzten Flug richtig genießen können. Ich habe schon probiert, Vollgas zu geben, aber es ist nicht ganz so gelaufen", sagte der Kärntner.

Kofler (212,5/210,5) hatte im Probedurchgang mit 233 Metern persönliche Bestweite fixiert ("Der war frei von der Leber weg"), im Bewerb gab sich der Sechste des Einzelbewerbs keine Blöße. "Das war ein super Wochenende für mich", erklärte Kofler, der noch um den Gesamt-Weltcup kämpft. "Der wird beim Finale im Skifliegen in Planica entschieden, dafür habe ich hier Selbstvertrauen und Sicherheit getankt."

Schlierenzauer flog im ersten Durchgang nach einer Umstellung beim Material auf 217,0 Meter, doch im zweiten war er Leidtragender einer Jury-Entscheidung. Nachdem vor ihm der Norweger Rune Velta auf die Tagebestweite von 243 Metern gesegelt war, wurde auch zum Ärger von Diess um zwei Luken verkürzt. "Das ist eine Verzerrung des Wettkampfes, ich bin happy, dass sich Gregor runtergekämpft und den Vorsprung gehalten hat", sagte der Oberösterreicher zu dem 190,5-m-Flug des Ex-Weltmeisters.

Schlierenzauer, der 18. des Einzelbewerbs war erleichtert. "Es ist eine Genugtuung für mich, weil es nicht perfekt gelaufen ist. Man schätzt, dass man in einem starken Team ist. Wenn einer ein bisserl schwächelt, ziehen ihn die anderen heraus."

Nummer eins im ÖSV-Team war diesmal Morgenstern, der seine besten Sprünge des Wochenendes zeigte. "Kein Wind, da sitzt man mit einem breiten Grinsen auf dem Balken." Als erster Springer war der Kärntner mit 224,5 und 225,5 Metern jeweils Bester seiner Gruppe. "Es ist einfach schön. Mit der Mannschaft etwas zu erreichen, ist etwas Besonderes, das schweißt zusammen. Der Sieg war nicht nur zum Abholen", erklärte der 25-Jährige, der als einziger Aktiver bei allen neun Team-Triumphen dabei war und nun bei 13 Goldmedaillen hält.

Der Norweger Rune Velta, am Vortag Vize-Weltmeister, kam mit 243 Metern bis auf 3,5 Meter an den Weltrekord seines zurückgetretenen Landsmannes Johan Remen Evensen heran (der Japaner Daiki Ito landete bei 240,0 m), sein Team ging dennoch leer aus. Weil Ex-Weltrekordler Björn Einar Romören im Finale patzte (172,5), blieb den vom Tiroler Alexander Stöckl betreuten Gastgebern nur der vierte Platz, 38,2 Punkte hinter Slowenien.

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

19.05 Uhr: Wir bedanken uns fürs Mitlesen und freuen uns schon auf morgen, wenn es um 16.30 Uhr mit den ersten beiden Durchgängen dieser Skiflug-WM weiter geht.

19.04 Uhr: Die Quali für die Skiflug-WM endet mit einem Sieg des Österreichers Andreas Kofler. Gregor Schlierenzauer war bereits vorqualifiziert, verhaute seinen Sprung dann aber dennoch komplett. Thomas Morgenstern und Martin koch verzichteten auf die Quali.

19.02 Uhr: Die Quali wird vom Japaner Daiki Ito abgeschlossen. Der Führende im Skiflug-Weltcup kommt auf 196,5 m.

19.01 Uhr: Vor Robert Kranjec wird jetzt auch noch der Anlauf verlängert - auf Gate 18. Der Slowene ist der vorletzte Springer, den wir heute zu sehen bekommen. Er schleicht über den Hang - berührt fast mit den Skienden den Hang und landet bei exakt 200 m.

18.59 Uhr: Kamil Stoch aus Polen verhaut seinen Versuch komplett - nur 153 m. Als Nächster schon Anders Bardal. Der Norweger hat auch keine Chance bei diesen Bedingungen - nur 166 m.

18.57 Uhr: Jetzt der Titelverteidiger, Simon Ammann aus der Schweiz. Toller Sprung des kleinen Schweizers, der auf 204 m segelt.

18.56 Uhr: Die letzten Springer werden jetzt bei immer schlechter werdenden Bedingungen hinuntergepeitscht. Der Deutsche Severin Freund kommt auch nur auf 184 m. Roman Koudelka aus Tschechien. Auch ihn holt es schon bei 169,5 herunter.

18.55 Uhr: Und jetzt Gregor Schlierenzauer - wieder ein verpatzter Sprung für Schlieri, auch wenn der Rückenwind jetzt extrem war. Nur 165,5 m. Um den Tiroler muss man sich langsam Sorgen machen.

18.53 Uhr: Jetzt kommen noch die zehn vorqualifizierten Springer an die Reihe, wobei z.B. die Österreicher Koch und Morgenstern nicht antreten werden. Sie sparen schon Kräfte für den Bewerb morgen.

18.52 Uhr: Der letzte Springer, der sich noch qualifizieren muss ist der Norweger Rune Velta. Starker Flug auf 221,5 m. Geht sich das für die Führung aus? Nein - Platz 2 - Kofler gewinnt die Qualifikation.

18.50 Uhr: Der Deutsche Richard Freitag kann mit Kofler überhaupt nicht mithalten - nur 178,5 m. Wie geht's dem Japaner Taku Takeuchi bei diesen Verhältnissen? Nein, auch er kommt an Koflers Bestweite nicht heran - nur 193,5 m.

18.48 Uhr: Andi Kofler darf jetzt von Luke 17 in die Quali gehen. Der Rückenwind ist weiter stark. Wie geht Kofler damit um? Guter Absprung und er segelt auf 221 m! Und damit geht Kofler in Führung!

18.46 Uhr: Die Jury verlängert wieder - und zwar um eine Luke.

18.44 Uhr: Jetzt Daumen drücken für Andi Kofler - er muss sich ja noch für den Bewerb qualifizieren. Jetzt ist der Rückenwind zu stark, Kofler muss wieder vom Zitterbalken runter.

18.43 Uhr: Weiter geht es mit dem Tschechen Lukas Hlava. Toller Flug auf 198,5 trotz starkem Rückenwinds. Das bedeutet Platz 2. Als Nächster Andreas Wank aus Deutschland. Wank wird vom Rückenwind schon bei 164 m runtergeholt.

18.40 Uhr: Janne Happonen aus Finnland segelte hier vor exakt einem Jahr auf 240 m. Heute kürzer, aber 202,5 m sind durchaus ok. Piotr Zyla aus Polen muss schon bei 164,5 m runter.

18.38 Uhr: Der erste Deutsche: Maximilian Mechler. Er kommt dank guter Anlaufgeschwindigkeit auf 186 m. Stimmung im Publikum, der zweite Norweger: Anders Fannemel. Der Youngster mit einer tollen Leistung - er landet erst bei 211 m und übernimmt damit die Führung!

18.36 Uhr: Der Finne Olli Muotka kommt auf 179 m. Jure Sinkovec aus Slowenien landet bei 156,5 m.

18.34 Uhr: Jurij Tepes aus Slowenien muss bei 177,5 m runter. Für die Quali reicht's, aber optimal war das nicht. Als Nächster der erste Norweger - Björn Einar Romören, der ehemalige Weltrekordhalter. Immerhin 191 m - ganz zufrieden sind aber weder er noch sein Trainer.

18.31 Uhr: Weiter geht es mit dem Tschechen Jakub Janda, der trotz verkürzten Anlaufs auf starke 199 m kommt und damit auf Platz 2 fliegt. Kann Denis Kornilow aus Russland die guten Bedingungen auch nützen? Nein! Er steigt hoch vom Tisch weg, sackt dann aber durch und landet bei 171 m.

18.29 Uhr: Und da wird auch schon verkürzt - gleich um 3 Luken auf Gate 16. Also da, wo die Quali auch gestartet wurde.

18.28 Uhr: Vincent Descombes Sevoie aus Frankreich zeigt uns den ersten 200er! 222,5 m für den Franzosen. Da wird die Jury jetzt wohl bald wieder den Anlauf verkürzen... Die Bedingungen sind jetzt mittlerweile auch um einiges besser.

18.27 Uhr: Jetzt darf der Finne Koivruanta endlich seinen Quali-Sprung absolvieren und landet bei 184,5 m. Durch die Minuspunkte wegen des verlängerten Anlaufs bedeutet das aber dennoch nur Platz 3. Der Pole Krzysztof Mietus fliegt auf 193,5 - bisherige Höchstweite und Platz 2.

18.25 Uhr: Bevor Koivuranta runter darf, wird um eine weitere Luke verlängert.

18.22 Uhr: Der Italiener Andrea Morassi mit dem bisher besten Flug! 182 m und damit natürlich auch die Führung. Der Finne Anssi Koivuranta muss wieder warten, weil der Wind zu stark ist.

18.20 Uhr: Mittlerweile hat es leicht zu nieseln begonnen. Der Russe Dimitry Vassiliev ist nicht hundertprozentig in Form. 168 m sind für ihn enttäuschend - das wird sogar mit der Quali eng. Der Pole Maciej Kot mit extrem starken Absrpung, dann sackt er aber durch und landet schon bei 158 m.

18.18 Uhr: Alexey Pchelintsev aus Kasachstan kommt nur auf enttäuschende 152,5 m. Der Japaner Shohei Tochimoto zeigt einen guten Flug auf 179,5 m - das bedeutet auch die Führung für ihn.

18.16 Uhr: Der Kanadier Boyd-Clowes hat im Training neuen Landesrekord mit 196 m aufgestellt. Mit 170 m kommt er zwar nicht an diese Weiter heran, aber für die Qualifikation reicht es. Der Este Kaarel Nurmsalu verpasst den Absprung, rettet sich aber auf 168,5 m.

18.15 Uhr: Nach 13 Springern führt der Italiener Colloredo vor dem Japaner Watase und dem Russen Kalinitschenko.

18.14 Uhr: Jan Matura aus Tschechien schaut am Anfang ganz gut aus, dann holt es ihn aber doch schon bei 167 m herunter. Dimitry Ipatov aus Russland kommt überhaupt nur auf 154,5 m.

18.12 Uhr: Der ehemalige Weltrekordhalter Matti Hautamäki (235,5 m) kommt an seine Bestleistung auch bei Weitem nicht heran - heute nur 164,5 m. Der Russe Anton Kalinitschenko zeigt als Newcomer beim Fliegen eine durchaus ansprechende Leistung - 172,5 m.

18.11 Uhr: Weiter geht es mit dem Kasachen Radik Zhaparow - der Rekordhalter seines Landes muss aber schon bei 127,5 m die Landeklappen ausfahren.

18.09 Uhr: Jetzt darf Chedal runter. Obwohl der Anlauf auf Luke 18 verlängert wurde kommt Chedal nicht über 157,5 m hinaus. Als Nächster der Italiener Sebastian Colloredo. Das war etwas besser als zuvor Chedal - 174,5 m.

18.07 Uhr: Emmanuel Chedal aus Frankreich muss warten. Jetzt ist doch etwas Wind aufgekommen.

18.05 Uhr: Aber jetzt geht's los. Der Italiener Davide Bresadola kommt auf 148 m. Carl Nordin aus Schweden landet bei 117 m - auf diesem Monsterbakken sind das eher "Hüpfer" als echte Flüge...

18.03 Uhr: Wir warten noch auf den Start der Quali.

17.58 Uhr: Auch Thomas Morgenstern lässt die Quali aus - er ist gesundheitlich leicht angeschlagen, leidet unter einer leichten Verkühlung.

17.57 Uhr: Martin Koch dürfte die Quali auslassen. Nach zwei Bestweiten im Training kein Wunder. Er hat die Schanze voll im Griff und konzentriert sich schon auf den ersten Wettbewerbstag am Freitag.

17.55 Uhr: Tolle Bedingungen heute in Vikersund: etwas über null Grad und windstill - das ist wohl überhaupt das Wichtigste.

17.54 Uhr: 56 Springer gehen heute in die Quali, darunter 4 Österreicher. Die besten 10 im Skiflug-Weltcup sind fix qualifiziert - darunter bis auf Andi Kofler alle Österreicher.

17.53 Uhr: Die Mannschaft für die WM steht bereits fest: Koch, Schlierenzauer, Kofler und Morgenstern. David Zauner bleibt nur die Rolle des Ersatzmanns für den Teambewerb am Sonntag.

17.52 Uhr: Die ÖSV-Adler müssen bei dieser WM ohne Cheftrainer Alex Pointner auskommen. Eines seiner Kinder wurde krank und Pointner flog deshalb heim nach Österreich. Er wird in Norwegen von Vettori und Diess vertreten. Mehr dazu lesen Sie hier.

17.46 Uhr: In einer knappen Viertelstunde geht es mit der Quali los.

17.45 Uhr: Gregor Schlierenzauer war heute Nachmittag zwar in beiden Trainings unter den Top 5, hat aber nach wie vor Probleme in der Anlaufspur. Im ersten Training war Schlieri 0,5 km/h langsamer als Martin Koch, im zweiten Training sogar 1 km/h! Auf soe einem Monster-Bakken wie in Vikersund wirkt sich dieser Unterschied noch gravierender aus.

17.03 Uhr: Mittlerweile ist auch der zweite Trainingssprung absolviert und wieder war Martin Koch klar der Weiteste. Diesmal reichten 219 m, um die Konkurrenz in Person des Slowenen Kranjec um 6 m auf Diestanz zu halten.

16.58 Uhr: Das erste Training ist bereits absolviert und da wurde Martin Koch seiner Favoritenstellung gerecht: Mit 237 m markierte der Kärntner klare Bestweite und distanzierte die Konkurrenz um mehr als 10 (!) m.

16.55 Uhr: Herzlich willkommen beim oe24-Ticker zur Skiflug-WM in Vikersund. Ab 18 Uhr steht heute die Quali fü den Bewerb am Freitag (1./2. Durchgang) und Samstag (3./4. Durchgang) am Programm.

OE24 Logo