Svindal dominiert auch 2. Training

Kitzbühel

Svindal dominiert auch 2. Training

Norweger markiert Bestzeit vor Reichelt. Kröll Fünfter, Mayer überrascht mit hoher Startnummer.

Mit dem Zweiten Hannes Reichelt und insgesamt fünf Österreichern unter den ersten zehn ist das ÖSV-Team im zweiten Training für die Kitzbühel-Abfahrt gut dabei gewesen, den Ton gab wie am Vortag aber Aksel Lund Svindal an. Ob bei weichen oder eisigen Verhältnissen, der Norweger hinterlässt einen starken Eindruck auf der Streif. "Leichter zu fahren ist für mich hier der Super-G, aber wer die Streif-Abfahrt gewinnt, ist eine Legende", schickte Svindal schon Tage vor dem Showdown eine Kampfansage an die Konkurrenz los.

Piste in Top-Zustand
Wie erwartet war die Streif am Mittwoch nicht wiederzuerkennen - eisig und knackig präsentierte sie sich den Rennläufern. Die Arbeiter hatten nach dem ersten Training Großartiges geleistet und die auf der weichen Piste entstandenen Löcher aufgefüllt und vereist. Schlagig war es freilich dennoch, speziell Steilhang-Ausfahrt und in der Traverse vor dem Zielhang.

"Sie haben echt gute Arbeit geleistet, es ist nicht so schlimm wie befürchtet", meinte Reichelt, der sich nach seinem erneut schnellem Ritt überrascht gezeigt hatte. "Ich mache mir ein wenig Sorgen, dass ich im Training so schnell bin. Aber es ist ein schönes Gefühl", sagte der Bormio-Sieger, der wie Klaus Kröll sein WM-Ticket fix hat.

Streif präsentiert sich "brutal unruhig"
"Ich habe allerhöchsten Respekt vor dieser Strecke. In der Traverse und Ausfahrt Steilhang ist es brutal unruhig, da geht es zur Sache, da schlagen dir die Ski um die Ohrwaschel", erzählte Reichelt, der übrigens erneut 0,25 Sekunden Rückstand auf Svindal hatte. Man dürfe die Streif nie unterschätzen, sie sei immer gefährlich.

Kröll ist bereit
"Die Sprünge sind sehr gut gebaut, die Schläge machen es natürlich nicht einfacher", meinte Klaus Kröll (5./0,76). "Ich bin bereit, aber es wird schwer. Es ist unruhig, aber sie haben Schadensbegrenzung gemacht. Es st soweit okay", sagte der Steirer, der einer jener Topläufer war, die am Dienstag dafür plädiert hatten, den Trainingslauf abzusagen, um die weiche Piste zu schonen.

Scheiber mit Leistung zufrieden
"Ich habe mich heute zum ersten Mal in Kitz am Start brutal gefreut, ich war im Kopf bereit. Gute Sicht macht extrem viel aus", freute sich Florian Scheiber (6./0,79) im Ziel. "In der Traverse bin ich noch nicht so hundertprozentig auf dem Ski draufgeblieben, fürs Gewinnen muss man da schon noch mehr riskieren." Georg Streitberger (7./0,80) testete, wie weit die Mausefalle geht. "Habe sie voll genommen, habe das dann aber bei der Landung schon gespürt", gestand er. Matthias Mayer wurde Zehnter (1,05).

Franz freundet sich mit Streif langsam an
Max Franz, der noch um eines der zwei WM-Tickets kämpf, tastet sich von Lauf zu Lauf näher heran (19./1,73). "Es geht in die richtige Richtung, das war schon viel besser heute", sagte der Kärntner. Für die ruppige Traverse hatte er ein Wort: "Party!" Joachim Puchner war nach Platz 40 alles andere als in Party-Stimmung. "Oben bis unten vermurkst, es taugt mir nicht so, ich habe mich nicht wohlgefühlt. Ich muss noch gescheit drauflegen."

Svindal pokert
Donnerstag steht das dritte Training auf dem Programm, die Österreicher wollen durchwegs antreten, Svindal überlegt noch. "Ein richtiger Ruhetag ist das ja auch nicht, wenn man im Hotelzimmer liegt, währen die anderen auf der Strecke sind. Da ist man ja auch immer mit dem Kopf dabei", gab er zu bedenken.

Ergebnis 2. Training Kitzbühel
1. Aksel Lund Svindal (NOR) 1:57,48
2. Hannes Reichelt (AUT) +0,25
3. Andrej Sporn (SLO) +0,52
4. Dominik Paris (ITA) +0,60
5. Klaus Kröll (AUT) +0,76
6. Florian Scheiber (AUT) +0,79

7. Georg Streitberger (AUT) +0,80
8. Kjetil Jansrud (NOR) +1,00
9. Marc Gisin (SUI) +1,01
10. Christof Innerhofer (ITA) +1,15
11. Matthias Mayer (AUT) 1,05
12. Didier Defago (SUI) +1,21
13. Erik Guay (CAN) +1,26
14. Johan Clarey (FRA) +1,27
15. Benjamin Thomsen (CAN) +1,57
18. Romed Baumann (AUT) +1,70
19. Max Franz (AUT) +1,73
40. Joachim Puchner (AUT) +2,71
48. Benjamin Raich (AUT) +4,04

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

12.32 Uhr: Damit verabschieden wir uns für heute aus Kitzbühel. Das zweite Training endet wie gestern mit einer Bestzeit von Aksel Lund Svindal. Knapp dahinter aber schon Hannes Reichelt, auf Platz 3 überraschend der Slowene Andrej Sporn. Stark auch Klaus Kröll auf Platz 5 und der junge Florian Scheiber auf Platz 6. Wir melden uns morgen wieder um 11.30 Uhr vom Abschlusstraining auf der Streif.

12.31 Uhr: Als letzter Kombi-Favorit geht der Franzose Alexis Pinturault ins Training. Oben verliert er schon 7 Zehntel, nach dem Mittelteil wächst der Abstand zum Führenden Svindal auf 1,67 Sekunden an. Im Ziel sind es schließlich 3,23 Sekunden und Platz 32 - damit aber noch immer klar vor Raich.

12.29 Uhr: Ted Ligety überrascht oben mit Bestzeit - 0,04 vor Svindal! Nach dem Mittelteil liegt der Amerikaner nur etwas mehr als 8 Zehntel hinter dem Norweger. Ganz starke Fahrt von Ligety, der mit 2,04 Rückstand auf Platz 22 ins Ziel ommt.

12.28 Uhr: Gespannt sind wir auf die Leistung von Ivica Kostelic. Der Kroate oben aber auch schon 1 Sekunde zurück, im Mittelteil jedoch stark, da verliert er kaum Zeit auf Svindal. Kostelic kommt mit 1,93 Rückstand auf Platz 20 ins Ziel.

12.27 Uhr: Weiter geht es mit jenen Läufern, die am Sonntag auf den Kombi-Sieg aus sind. Benni Raich oben 1,21 Sekunden hinter Svindal. Nach dem Mittelteil liegt der Pitztaler schon 2,76 Sekunden zurück. Im Ziel ist das der letzte Zwischenrang mit 4,04 Rückstand.

12.26 Uhr: Die Top 30-Abfahrer werden vom Amerikaner Travis Ganong abgeschlossen. Seine Leistung aber auch nicht berauschend. Platz 25 mit 2,39 Rückstand.

12.24 Uhr: Der Amerikaner Steve Nyman weist oben auch schon 6 Zehntel Rückstand auf. Unten verliert der US-Boy aber viel Zeit und muss sich am Ende mit Platz 24 und 2,37 Rückstand zufrieden geben.

12.23 Uhr: Der Schweizer Patrick Küng schließt nahtlos an die schwachen Leistungen seiner (L)Eidgenossen an. Oben schon 6 Zehntel zurück, nach dem Mittelteil schon 1,12 hinter Svindal. Im Ziel bedeutet das Platz 21 mit 2,05 Sekunden Rückstand.

12.22 Uhr: Der Italiener Werner Heel verliert oben bereits mehr als 7 Zehntel. Im Ziel fehlen dem Südtiroler schließlich 1,58 Sekunden auf Svindals Bestzeit - Platz 14.

12.20 Uhr: Mit Startnummer 26 endlich wieder ein Österreicher - Georg Streitberger. Oben stark, nur 0,22 hinter Svindal. Im Mittelteil dann noch besser - Streitberger nur mehr 0,08 zurück! Unten geht dann aber nicht mehr viel und Streitberger kommt mit 8 Zehntel Rückstand auf Platz 7 ins Ziel.

12.19 Uhr: Der Franzose Yannick Bertrand kann dieser tollen Fahrt nicht nacheifern. Oen fehlen dem Franzosen bereits 8 Zehntel, im Mittelteil hält Bertrand gut mit, der Rückstand wächst nur um weitere 2 Zehntel an. Unten dann aber eine ganz schwache Fahrt und am Ende schwingt der Franzose mit 2,32 Rückstand auf Platz 20 ab.

12.18 Uhr: Andrej Sporn, der Landsmann des gestern schwer gestürzten Jerman, schlägt sich oben toll - nur 1 Zehntel hinter Svindal. Nach dem Mittelteil ist Sporn mit 0,29 Rückstand noch immer hervorragend dabei. Was geht sich da bis ins ZIel aus? Rang 3 mit 0,52 Rückstand!

12.17 Uhr: Wir sind schon bei der Startnummer 23 und dem Franzosen David Poisson. Auch er völlig chancenlos. Oben bereits über 1,1 Sekunden hinter Svindal. Im Ziel beläuft sich der Rückstand auf heftige 2,49 Sekunden und Platz 19.

12.16 Uhr: Der Schweizer Silvan Zurbriggen reißt oben schon mal 1,11 Sekunden Rückstand auf. Nach dem Mittelteil liegt er schon 1,7 Sekunden hinter Svindal. Im Ziel sind es schließlich 2,5 Sekunden und nur Platz 19.

12.14 Uhr: Weiter geht es mit dem Franzosen Guillermo Fayed. Auch er kann mit Svindal nicht mithalten, kommt mit 2,03 Rückstand auf Platz 17 ins Ziel.

12.13 Uhr: Jetzt der erste Schweizer - Carlo Janka. Auch er wird nach der oberen Zwischenzeit zu schließen nichts mit einer möglichen Trainingsbestzeit heute zu tun haben. Der Kombi-Dritte von Wengen schwingt mti 1,73 Rückstand auf Platz 14 ab.

12.12 Uhr: Geich noch ein Kanadier - Benjamin Thomsen. Er verliert über die ganze Strecke gleichmäßig Zeit, was am Ende zu Platz 11 mit 1,57 Rückstand reicht.

12.11 Uhr: Auch der Kanadier Eric Guay wird nach 9 Zehntel Rückstand oben an Svindals Zeit scheitern. Im Ziel weist der Kanadier 1,26 Rückstand auf und reiht sich auf Platz 9 ein.

12.10 Uhr: Johan Clarey versucht sich nun an der neuen Bestzeit - mit mäßigem Erfolg. Oben schon 6 Zehntel zurück. Im Ziel fehlen Clarey auf Svindal dann 1,27 Sekunden - Platz 9.

12.09 Uhr: Die angekündigte Pause wurde offenbar gestrichen, denn Aksel Lund Svindal ist schon unterwegs. Der Norweger mit einer Bombenfahrt und am Ende schaut mit 0,25 Vorsprung die Führung heraus!

12.08 Uhr: Es gibt jetzt wegen Pistenpräparierungsarbeiten eine kurze Pause. Wir schauen aufs Klassement: Es führt Reichelt vor Paris und Kröll, Scheiber auf 4, Jansrud auf 5.

12.07 Uhr: Weiter geht es mit dem Franzosen Adrien Theaux. Oben mit nur 0,38 Rückstand gut unterwegs. Wie gelingt der Mittelteil? Nicht so gut - der Rückdtand wächst auf 1,33 Sekunden an. Im Ziel sind es schließlich 1,56 Sekunden und Platz 11.

12.06 Uhr: Mit Startnummer 14 Klaus Kröll. Der "Bulle von Öblarn" geht es oben gemächlich an, hat eine knappe halbe Sekunde Rückstand auf Reichelt. Im Mittelteil eine gute Fahrt, der Rückstand schrumpft auf 0,35 Sekunden. Was bedeutet das im Ziel? Platz 3 mit einer halben Sekunde Rückstand.

12.04 Uhr: Hudec ist auf der Piste. Der Kanadier verliert oben schon 7 Zehntel auf Reichelt, der Rückstand wächst bis ins Ziel kontinuierlich bis auf 1,38 Sekunden an - Platz 7.

12.02 Uhr: Kurze Unterbrechung, bevor es mit dem Kanadier Jan Hudec weitergeht.

12.01 Uhr: Schon der nächste Österreicher - Hannes Reichelt. Oben sensationell unterwegs! Schon fast 8 Zehntel vor Paris. Nach dem Mittelteil noch immer 7 Zehntel voran. Unten schmilzt der Vorsprung, es geht sich aber mit 0,35 Vorsprung aus. Reichelt in Führung!

11.59 Uhr: Mit Startnummer 11 Christof Innerhofer, der italienische Sieger von Wengen. Und er lässt es oben ordentlich krachen, fährt eine halbe Sekunde Vorsprung auf den führenden Paris heraus. Die Zeit verliert er im Mittelteil aber komplett und unten lässt es der Südtiroler locker angehen. Das bringt am Ende Platz 4 mit etwas mehr als einer halben Sekunde Rückstand.

11.58 Uhr: Jetzt greift Romed Baumann die neue Bestzeit an. Oben liegt Baumann ieine knappe halbe Sekunde zurück. Unten verliert der Österreicher auf den stark gefahrenen Paris aber viel - am Ende reicht das nur zu Platz 5 mit 1,10 Rückstand.

11.57 Uhr: Durch den kurzen Startinterval geht es Schlag auf Schlag. Der Italiener Dominik Paris ist unterwegs - aber oben nicht so stark wie die Läufer zuvor. Dafür ein ganz starker Mittelteil, nur mehr 0,04 hinter Scheiber. Kann Paris den Österreicher abfangen? Jawohl! Paris geht mit 0,19 Sekunden Vorsprung in Führung.

11.56 Uhr: Der Norweger Kjetil Jansrud hat oben nur 0,17 Rückstand auf Scheiber. Im Mittelteil kommt da fast nichts dazu. Unten aber dann nicht so stark - trotzdem Platz 2 - 0,21 hinter Scheiber.

11.54 Uhr: Die Jury hat den Startinterval jetzt von 2 Minuten auf 1:15 Minuten verkürzt. Der Schweizer Defago hält oben gut mit Scheiber mit, liegt nur 0,25 hinter dem Österreicher. Nach dem Mittelteil hat Defago exakt eine halbe Sekunde Rückstand. Im Ziel geht sich für den Schweizer Platz 2 mit 0,42 Rückstand aus.

11.53 Uhr: Gleich der nächste Österreicher - Joachim Puchner. Oben schwach - schon 1 Sekunde hinter Scheiber. Im Mittelteil verliert er nur weitere 4 Zehntel. Das bedeutet am Ende Platz 4 mit 1,92 Rückstand.

11.51 Uhr: Weiter geht es mit dem Italiener Peter Fill. Er verliert oben auf Scheiber nur eine knappe halbe Sekunde. Im Mittelteil kommt eine weitere halbe Sekunde dazu. Das reicht im Ziel nur zu Platz 3 - 1,28 hinter Scheiber.

11.49 Uhr: Jetzt sind wir auf Max Franz gespannt. Auch er verliert oben schon 7 Zehntel auf Landsmann scheiber. Nach dem Mittelteil liegt Franz 1,11 zurück. Unten gut unterwegs, kann den Rückstand auf 0,94 Sekunden drücken - Platz 2.

11.47 Uhr: Mit Startnummer 3 geht der Amerikaner Marco Sullivan ins Training. Oben liegt er schon 7 Zehntel hinter Scheiber. Er verliert permanent weiter und kommt mit knapp 2 Sekunden Rückstand ins Ziel.

11.45 Uhr: Scheiber ist gut im Ziel angekommen und legt eine erste Richtzeit von 1:58,72 vor.

11.43 Uhr: Eigenltich sollte der Slowene Rok Perko das Training eröffnen, er hat seinen Start aber zurückgezogen. Deshalb geht es jetzt mit dem Östereicher Florian Scheiber los.

11.41 Uhr: Die Streif präsentiert sich heute von ihrer brutalen Seite. Über Nacht haben die Temperaturen angezogen, die Läufer finden jetzt eine sehr glatte, eisige Piste vor. Laut Romed Baumann ist es auch sehr "schlagig" geworden.

11.40 Uhr: Der Grund für die lange Unterbrechung: Gleich zwei Vorläufer sind zu Sturz gekommen, die Reparaturarbeiten an den Sicherheitsnetzen haben einiges an Zeit beansprucht.

11.39 Uhr: Durch die Unterbrechung verzögert sich der Start zum Training noch etwas. Nach wie vor sind Vorläufer auf der Piste.

11.35 Uhr: Kurzer Blick aufs Wetter, bevor es in Kürze mit der Startnummer 1 losgehen sollte: strahlender Sonnenschein, windstill, minus 5 Grad Celsius in Kitzbühel.

11.33 Uhr: In diesem Moment wurde die Strecke wieder freigegeben, der nächste Vorläufer ist am Kurs.

11.28 Uhr: Wir haben schon die erste Unterbrechung - noch bevor das Training richtig losgegangen ist.

11.23 Uhr: Die Vorläufer sind bereits auf der Strecke.

11.19 Uhr: Hier die Startnummern der Österreicher: Florian Scheiber 2, Max Franz 4, Joachim Puchner 6, Romed Baumann 10, Hannes Reichelt 12, Klaus Kröll 14, Georg Streitberger 26, Benjamin Raich 31, Matthias Mayer 41.

11.03 Uhr: Noch eine knappe halbe Stunde bis zum Trainingsstart. Hier einmal die wichtigsten Informationen zur Piste: Gefahren wird auf der legendären "Streif". Der Start liegt auf 1.665 m Seehöhe, das Ziel auf 805 m. Die Streckenlänge beträgt 3.312 m.

10.32 Uhr: Die Streckenbesichtigung ist vorbei. In rund einer Stunde geht's mit dem Training los.

9.51 Uhr: Derzeit läuft gerade die Streckenbesichtigung. Mit dabei auch Hans Grugger , der dabei sein Kitz-Trauma endgültig besiegen will.

9.15 Uhr: Im Gegensatz zum gestrigen Chaos-Training sollte heute alles glatt über die Bühne gehen. Strahlend blauer Himmel über Kitzbühel, leichte Plusgrade. Derzeit auch keine Spur von störenden Nebelschwaden.

9 Uhr: Guten Morgen und herzlich willkommen beim oe24-Ticker. Ab 11.30 Uhr geht heute auf der Streif das zweite Training für die Abfahrt am Samstag über die Bühne.

Diashow: ÖSV-Herren-Kader für die Ski-WM

1/14
Benjamin Raich
Macrel Hirscher

Geb. 2. März 1989, Disziplinen: Slalom, RTL, Superkombi

2/14
Benjamin Raich
Klaus Kröll

Geb. 24. April 1980, Disziplinen: Abfahrt, Super G

3/14
Benjamin Raich
Matthias Mayer

Geb. 9. Juni 1990, Disziplinen: Super G, Superkombi

4/14
Benjamin Raich
Marcel Mathis

Geb. 24. Dezember 1991, Disziplinen: RTL

5/14
Benjamin Raich
Mario Matt

Geb. 9. April 1979, Disziplinen: Slalom

6/14
Benjamin Raich
Philipp Schörghofer

Geb. 20. Jänner 1983, Disziplinen: RTL

7/14
Benjamin Raich
Max Franz

Geb. 1. September 1989, Disziplinen: Abfahrt, Super G

8/14
Benjamin Raich
Georg Streitberger

Geb. 26. April 1981, Disziplinen: Abfahrt, Super G

9/14
Benjamin Raich
Hannes Reichelt

Geb. 5. Juli 1980, Disziplinen: Abfahrt, Super G, Superkombi

10/14
Benjamin Raich
Manfred Pranger

Geb. 25. Jänner 1978, Disziplinen: Slalom

11/14
Benjamin Raich
Joachim Puchner

Geb. 25. September 1987, Disziplinen: Abfahrt, Super G, Superkombi

12/14
Benjamin Raich
Romed Baumann

Geb. 14. Jänner 1986, Disziplinen: Abfahrt, Superkombi

13/14
Benjamin Raich
Florian Scheiber

Geb. 17. Mai 1987, Disziplinen: Abfahrt, Super G

14/14
Benjamin Raich
Benjamin Raich

Geb. 28. Februar 1978, Disziplinen: Slalom, RTL, Superkombi