Alle AthletInnen im Überblick

Auf nach Peking! Das sind unsere Olympia-Starter

Artikel teilen

Das österreische Olympische Comité hat entschieden - die Startplätze sind vergeben! Insgesamt 106 AthletInnen reisen nach Peking und kämpfen in 15 Disziplinen um Edelmetall.

Das Österreichische Olympische Komitee wird mit 42 Athletinnen und 64 Athleten zu den XXIV. Olympischen Winterspielen (4.-20.2.) nach Peking aufbrechen, dazu kommen zwei Ersatzfahrer (je ein Mann und eine Frau). Die Teamgröße von 106 bedeutet das zweitgrößte Aufgebot der Geschichte, nur 2014 in Sotschi waren es aufgrund der Teilnahme unserer Eishockey-Nationalmannschaft mehr (130). In Peking werden in 109 Wettkämpfen Gold-, Silber- und Bronze- Medaillen vergeben. Auch dieses Großereignis steht im Schatten der Corona-Pandemie.

© Gepa
ÖOC-Pressekonferenz: Wolfgang Euchler (li.), ÖOC-Präsident Karl Stoss (mi.) und Generalsekretär Peter Mennel.

ÖOC-Pressekonferenz: Wolfgang Euchler (li.), ÖOC-Präsident Karl Stoss (mi.) und Generalsekretär Peter Mennel.

× ÖOC-Pressekonferenz: Wolfgang Euchler (li.), ÖOC-Präsident Karl Stoss (mi.) und Generalsekretär Peter Mennel.

ÖOC-Präsident Karl Stoss äußerte am Montag die Hoffnung, erneut "reich bepackt nach Hause zu fahren", und gab eine Zielgröße der erhofften Medaillen aus. "Ich würde einmal die Latte in der Größenordnung zwischen Pyeongchang (14 Medaillen) und Sotschi (17) anlegen", sagte Stoss. "Wenn wir irgendwo da in der Mitte zuliegen kommen, ist es ein überaus großer Erfolg." Außerdem wolle man wie bei den vergangenen Spielen wieder zu den zehn besten Wintersportnationen zählen.

Alle unsere Olympia-Starter im Überblick

Ski Alpin: Abfahrt, Super-G, Kombi

Ski Alpin: Abfahrt, Super-G, RTL, Kombi

Ski Alpin: RTL, Slalom, Team

Ski Alpin: RTL, Slalom, Team

Ski Alpin: Abfahrt, Super-G

Ski Alpin: Abfahrt, Super-G

Ski Alpin: RTL

Ski Alpin: Slalom

Ski Alpin: Abfahrt, Super-G, Kombi

Ski Alpin: Abfahrt, Super-G, Kombi

Ski Alpin: Slalom, Kombi, Team

Ski Alpin: Super-G, Abfahrt, Kombi

Ski Alpin: Super-G, Abfahrt, Kombi

Ski Alpin: RTL, Slalom, Team

Ski Alpin: RTL, Slalom, Kombi, Team?

Ski Alpin: Slalom, Team

Ski Alpin: Slalom, Team

Ski Alpin: Super-G, RTL

Ski Alpin: Abfahrt

Ski Alpin: Abfahrt, Super-G

Ski Alpin: Abfahrt, Super-G

Ski Alpin: RTL

Skispringen: Einzel, Mixed

Skispringen: Einzel, Mixed

Skispringen: Einzel, Mixed

Skispringen: Einzel, Mixed

Skispringen: Einzel, Team, Mixed

Skispringen: Einzel, Team, Mixed

Skispringen: Einzel, Team, Mixed

Skispringen: Einzel, Team, Mixed

Skispringen: Einzel, Team, Mixed

Nord. Kombination: Einzel, Team

Nord. Kombination: Einzel, Team

Nord. Kombination: Einzel, Team

Nord. Kombination: Einzel, Team

Nord. Kombination: Einzel, Team

Langlauf: Skiathlon, 10km, 30km Massenstart

Langlauf: Skiathlon, 10km, 30km Massenstart

Langlauf: Skiathlon, 15km, 50km Massenstart

Langlauf: Sprint

Langlauf: Sprint

Snowboard: Big Air, Slopestyle

Snowboard: Parallel-RTL

Snowboard: Parallel-RTL

Snowboard: Parallel-RTL

Snowboard: Cross, Mixed

Snowboard: Big Air, Slopestyle

Snowboard: Parallel-RTL

Snowboard: Parallel-RTL

Snowboard: Parallel-RTL

Snowboard: Parallel-RTL

Snowboard: Cross, Mixed

Snowboard: Cross, Mixed

Snowboard: Cross, Mixed

Snowboard: Cross, Mixed

Freestyle/Free-Ski: Ski-Cross

Freestyle/Free-Ski: Ski-Cross

Freestyle/Free-Ski: Ski-Cross

Freestyle/Free-Ski: Slopestyle, Big Air

Freestyle/Free-Ski: Slopestyle, Big Air

Freestyle/Free-Ski: Buckelpiste

Freestyle/Free-Ski: Slopestyle, Big Air

Freestyle/Free-Ski: Slopestyle, Big Air

Freestyle/Free-Ski: Slopestyle, Big Air

Freestyle/Free-Ski: Ski-Cross

Freestyle/Free-Ski: Ski-Cross

Freestyle/Free-Ski: Ski-Cross

Freestyle/Free-Ski: Ski-Cross

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Biathlon: Mixed, Einzel, Staffel

Rodeln: Damen-Einer, Team-Staffel

Rodeln: Damen-Einer, Team-Staffel

Rodeln: Damen-Einer, Team-Staffel

Rodeln: Herren-Einer, Team-Staffel

Rodeln: Herren-Einer, Team-Staffel

Rodeln: Herren-Einer, Team-Staffel

Rodeln: Herren-Doppel, Team-Staffel

Rodeln: Herren-Doppel, Team-Staffel

Rodeln: Herren-Doppel, Team-Staffel

Beierl Monobob, beide Zweierbob

Bob: Zweierbob, Viererbob

Bob: Zweierbob, Viererbob

Bob: Viererbob

Bob: Viererbob

Bob: Zweierbob, Viererbob

Bob: Zweierbob, Viererbob

Bob: Viererbob

Bob: Viererbob

Bob: Ersatz

Bob: Ersatz

Skeleton

Skeleton

Skeleton

Eisschnelllauf: 500m, 1000m

Eisschnelllauf: Massenstart

Eiskunstlauf: Einzel

Eiskunstlauf: Paarlauf

Eiskunstlauf: Paarlauf

Ski-Star Matthias Mayer, die Snowboarderinnen Anna Gasser und Julia Dujmovits sowie Rodler David Gleirscher sind nach ihren Titelgewinnen ebenso wieder mit dabei und zählen erneut zu den Mitfavoriten. Am Mittwoch wird die ÖOC-Delegation in der Wiener Hofburg von Bundespräsident Alexander Van der Bellen offiziell verabschiedet. Schon an diesem Freitag hebt das erste Charter-Flugzeug mit Teilnehmern der ersten Olympia-Woche Richtung Peking ab.

Bekannte Namen bei Nicht-Nominierten

Unter den Nicht-Nominierten sind bekannte Namen wie Chiara Mair und Fabio Gstrein (Ski alpin), Julian Eberhard (Biathlon), Chiara Kreuzer und Philipp Aschenwald (Skispringen) sowie Lukas Klapfer (Nordische Kombination). Verletzungsbedingt kein Thema waren u.a. bei den Alpinen Adrian Pertl und Roland Leitinger, für Nicole Schmidhofer und Nina Ortlieb kommt Olympia nach ihren Verletzungen zu früh. Snowboarderin Claudia Riegler ist nicht gegen das Coronavirus geimpft und wurde daher nicht nominiert.

Alpine Ski-Quote: Österreichs Männer auf Warteliste

ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel stellte eine Aufstockung des Aufgebots in Aussicht, falls sich die aktuell heftig diskutierte Alpin-Ski-Quote für Österreichs Männer noch auf 11 (statt aktuell 9) ändert. "Wir haben diesbezüglich noch Hoffnung. Aber der Nennschluss ist da, wir haben neun Herren genannt." Der ÖSV und andere Nationen warten darauf, dass das IOC den Vorschlag, nicht genutzte Quotenplätze aus anderen Sportarten zu den Alpinen zu transferieren, zustimmt, oder der Welt-Skiverband (FIS) fragwürdige Rennen annulliert, die für eine Quotenverschiebung sorgte.

Österreich ist mit Ausnahme von Eishockey, Curling und Short Track in allen 15 Sportarten der 7 Sportfachverbände vertreten. Tirol (30) stellt neuerlich das Gros der rot-weiß-roten Teilnehmer, gefolgt von Salzburg (20), Kärnten, Vorarlberg (je 12), Steiermark (11), Niederösterreich (10), Oberösterreich (8) und Burgenland (1). Geht man nach der Vereinszugehörigkeit, dann ist nur die Bundeshauptstadt Wien nicht vertreten.

"Oldie" Prommegger mit dabei

Salzburg stellt den ältesten und jüngsten Teilnehmer: Alpin-Snowboarder Andreas Prommegger bestreitet mit 41 Jahren (Jahrgang 1980) seine fünften Winterspiele, Ski-Freestyler Matej Svancer (2004) erlebt 17-jährig seine olympische Feuertaufe.

Ein Paar - ein Mann und eine Frau - wird die rot-weiß-rote Fahne bei der Eröffnungsfeier am 4. Februar im Pekinger "Vogelnest"-Stadion tragen. Wer ist offen und wird bis 2. Februar festgelegt.

© Gepa
Medaillen-Hoffnung: Unser Nordischer Kombinierer Johannes Lamparter fährt zu seinen ersten Olympischen Winterspielen.

Medaillen-Hoffnung: Unser Nordischer Kombinierer Johannes Lamparter fährt zu seinen ersten Olympischen Winterspielen.

× Medaillen-Hoffnung: Unser Nordischer Kombinierer Johannes Lamparter fährt zu seinen ersten Olympischen Winterspielen.

Die Pandemie hat das Mega-Event fest im Griff. Alle an Olympia beteiligten Personen betreten mit der Einreise nach China eine Blase und dürfen sich nur innerhalb dieser bewegen. PCR-Tests finden täglich statt, positiv Getestete werden in ein Quarantäne-Hotel bzw. bei symptomatischem Verlauf in ein Krankenhaus verlegt. In Sachen Covid-Gegenmaßnahmen wurde der verlangte Ct-Wert von 40 auf 35 herabgesetzt. "Es zeigt, dass das IOC sehr gut mit den chinesischen Behörden verhandelt hat", sagte Mennel.

Gesamte ÖOC-Delegation umfasst 340 Personen

Unproblematisch sind die Spiele auch aus anderer Sicht nicht, zahlreiche Länder reagieren wegen der Menschenrechts-Verstöße Chinas mit politischem Boykott. Österreichs Sportlerinnen und Sportler müssten sich in ihren Einschätzungen nicht zurückhalten, hieß es am Montag vom ÖOC. "Es ist jedem die Meinungsfreiheit erlaubt und wenn er oder sie etwas zu sagen hat, dann kann er das sehr gerne tun", erklärte Stoss, während Mennel knapp meinte: "Wir haben keinen Maulkorberlass."

Als erste Stadt überhaupt wird Peking sowohl Sommer- als auch Winterspiele austragen. 2008 fanden dort die Sommerspiele statt, deren Austragungsorte teils wiederverwendet werden - die Spiele würden damit auch Aspekten der Nachhaltigkeit gerecht, heißt es vom Internationale Olympische Komitee (IOC).

In der chinesischen Hauptstadt, wo alle Sportarten auf glatter Eisfläche stattfinden, hat man sich die Neuerrichtung von vier der sechs dortigen Wettkampfstätten erspart. Das Großereignis ist dennoch zu zwei Dritteln von Peking ausgelagert, in Yanqing finden die Wettkämpfe der Alpinen Skifahrer und im Eiskanal statt, in Zhangjiakou die nordischen Sparten, Biathlon und auch Snowboard. In allen drei Gebieten sind olympische Dörfer errichtet worden. Ein Teil der österreichischen Athleten wird auch außerhalb wohnen.

Die gesamte ÖOC-Delegation umfasst 340 Personen. Als Chef de Mission fungiert Christoph Sieber, der Sportverantwortliche im ÖOC und Windsurf-Olympiasieger 2000 in Sydney. Die Gesamtkosten belaufen sich laut ÖOC "aufgrund pandemiebedingter Reisebeschränkungen und Kostenexplosion" auf rund 5,5 Millionen Euro. Die Kosten für Pyeongchang 2018 betrugen 4,5 Mio. Ein "Austria House" als Treffpunkt für Gäste aus Sport, Wirtschaft, Tourismus, Politik und Medien wird es wie schon in Tokio 2021 nicht geben. Stattdessen wird unter https://digital.austria-house.at ein digitales Austria House angeboten.

Die ÖOC-Nominierung HIER im Sport24-LIVE-Ticker zum Nachlesen:

 13:08

SNOWBOARD (14):

Alpin (7):

Frauen (3): Julia Dujmovits, Sabine Schöffmann, Daniela Ulbing

Männer (4): Benjamin Karl, Lukas Mathies, Alexander Payer, Andreas Prommegger

Cross (5):

Frauen (1): Pia Zerkhold

Männer (4): Jakob Dusek, Alessandro Hämmerle, Julian Lüftner, Lukas Pachner

Freestyle (2):

Frauen (1): Anna Gasser

Männer (1): Clemens Millauer

 13:07

SKISPRINGEN (9):

Frauen (4): Daniela Iraschko-Stolz, Sara Marita Kramer, Eva Pinkelnig, Jacqueline Seifriedsberger

Männer (5): Manuel Fettner, Jan Hörl, Daniel Huber, Stefan Kraft, Daniel Tschofenig

 13:07

SKILANGLAUF (5):

Frauen (2): Teresa Stadlober, Lisa Unterweger

Herren (3): Michael Föttinger, Benjamin Moser, Mika Vermeulen

 13:06

SKI FREESTYLE (13):

Ski Cross (7):

Frauen (3): Christina Födermayr, Andrea Limbacher, Katrin Ofner

Männer (4): Adam Kappacher, Johannes Rohrweck, Tristan Takats, Robert Winkler

Freeski/Big Air, Slopestyle, Halfpipe (5):

Frauen (2): Laura Wallner, Lara Wolf

Männer (3): Samuel Baumgartner, Marco Ladner, Matej Svancer

Buckelpiste (1):

Frauen (1): Katharina Ramsauer

 13:05

SKI ALPIN (20):

Frauen (11): Stephanie Brunner, Katharina Gallhuber, Katharina Huber, Cornelia Hütter, Katharina Liensberger, Mirjam Puchner, Ariane Rädler, Christine Scheyer, Ramona Siebenhofer, Tamara Tippler, Katharina Truppe

Männer (9): Manuel Feller, Raphael Haaser, Daniel Hemetsberger, Vincent Kriechmayr, Michael Matt, Matthias Mayer, Marco Schwarz, Otmar Striedinger, Johannes Strolz

 13:05

SKELETON (3):

Frauen (1): Janine Flock

Männer (2): Samuel Maier, Alexander Schlintner

 13:04

RODELN (10):

Frauen (3): Madeleine Egle, Hannah Prock, Lisa Schulte

Männer (7): Armin Frauscher, David Gleirscher, Nico Gleirscher, Wolfgang Kindl, Lorenz Koller, Yannick Müller, Thomas Steu

 13:04

NORDISCHE KOMBINATION (5):

Männer (5): Martin Fritz, Lukas Greiderer, Johannes Lamparter, Franz-Josef Rehrl, Mario Seidl

 13:04

EISSCHNELLLAUF (2):

Frauen (1): Vanessa Herzog

Männer (1): Gabriel Odor

 13:03

EISKUNSTLAUF (3):

Frauen (2): Olga Mikutina, Miriam Ziegler

Männer (1): Severin Kiefer

 13:03

BOB (10):

Frauen (2): Katrin Beierl, Jennifer Onasanya; Ersatzathletin: Magdalena Baur

Männer (8): Robert Eckschlager, Markus Glück, Kristian Huber, Benjamin Maier, Sebastian Mitterer, Markus Sammer, Sascha Stepan, Markus Treichl; Ersatzathlet: Danut-Ion Moldovan

 13:02

Hier die Liste aller Olympia-AthletInnen:

BIATHLON (10):

Frauen (5): Lisa Hauser, Katharina Innerhofer, Anna Juppe, Julia Schwaiger, Dunja Zdouc

Männer (5): Simon Eder, Patrick Jakob, David Komatz, Felix Leitner, Harald Lemmerer

 12:53

Digitales Austria House

Wie schon bei den Olympischen Spielen in Tokio wird es auch in China kein Austria House als Treffpunkt für Gäste aus Sport, Wirtschaft, Tourismus, Politik und Medien geben. Stattdessen wurde mit dem digitalen Austria House ein virtueller Meeting-Point für die Olympia-Community entwickelt, der nun für Peking 2022 weiterentwickelt wurde.

 12:52

Bei einem positiven Corona-Test

Wenn der Athlet bei Anreise positiv ist unterliegt er den chinesischen Quarantäne-Bestimmungen.

 12:51

Katharina Ramsauer hebt als Erste ab

Als erste ÖOC-Athletin fliegt Buckelpisten-Spezialistin Katharina Ramsauer am 26.1. nach China. Zwei weitere Tage später folgen mit dem AUA-Charter von Wien nach Peking insgesamt 49 AthletInnen (Biathlon, Bob, Langlauf, Rodeln – außer Doppelsitzer, Skeleton, Ski Alpin, Frauen, Herren – noch nicht das komplette Team).

 12:51

Prominente Streich-Opfer müssen zuhause bleiben

Unter den Nicht-Nominierten sind bekannte Namen wie Chiara Mair, Max Franz, Stefan Brennsteiner und Fabio Gstrein (Ski alpin), Julian Eberhard (Biathlon), Chiara Kreuzer und Philipp Aschenwald (Skispringen) sowie Lukas Klapfer (Nordische Kombination). Verletzungsbedingt kein Thema waren u.a. bei den Alpinen Adrian Pertl und Roland Leitinger, für Nicole Schmidhofer und Nina Ortlieb kommt Olympia nach ihren Verletzungen zu früh. Snowboarderin Claudia Riegler ist nicht gegen das Coronavirus geimpft und wurde daher nicht nominiert.

Das Alpin-Lager hofft noch auf zwei zusätzliche Startplätze: Der ÖSV und andere Nationen warten darauf, dass das IOC den Vorschlag, nicht genutzte Quotenplätze aus anderen Sportarten zu den Alpinen zu transferieren, zustimmt oder der Welt-Skiverband (FIS) fragwürdige Rennen annulliert, die für eine Quotenverschiebung sorgte. Die Diskussion ist im Laufen.

 12:48

Die Teamgröße von 104 bedeutet einen Aktiven weniger als vor vier Jahren in Pyeongchang, damals wurden 14 Medaillen (fünf in Gold, drei in Silber und sechs in Bronze) gewonnen. Ski-Star Matthias Mayer, die Snowboarderinnen Anna Gasser und Julia Dujmovits sowie Rodler David Gleirscher sind nach ihren vergangenen Titelgewinnen wieder mit dabei.

Die Spiele finden wegen der Corona-Pandemie unter schwierigen Bedingungen statt, alle an Olympia beteiligten Personen betreten mit der Einreise nach China eine Blase und dürfen sich nur innerhalb dieser bewegen. PCR-Tests finden täglich statt, positiv Getestete werden in ein Quarantäne-Hotel bzw. bei symptomatischem Verlauf in ein Krankenhaus verlegt. Unproblematisch sind die Spiele auch aus anderer Sicht nicht, zahlreiche Länder reagieren wegen der Menschenrechts-Verstöße Chinas mit politischem Boykott.

 12:46

Es wurden nicht alle Quotenplätze in Anspruch genommen

 12:43

Kosten in Millionenhöhe

Kostenpunkt für den ÖSV: 5,5 Millionen Euro!

 12:42

ÖSV spart Geld

Die ÖSV-Delegation begibt sich per Charterflug nach Peking. Die Flugkosten wurden dadurch um 30% zu reduzieren.

 12:40

Fahnenträger...

sind noch unbekannt - aber es wird ein Paar (Mann und Frau) sein.

 12:40

Medaillenziel

Karl Stoss gibt zwischen 14 und 17 Medaillen als Ziel des ÖSV.

 12:38

Freitag fällt der Reise-Startschuss

Am Freitag beginnt die ÖSV-Reise nach Peking.

 12:38

ÖSV...

setzt auf Social Distancing.

 12:37

Karl Stoss gibt das Ziel aus: Alle Athletinnen und Athleten sollen gesund und Coid-negativ nach Peking reisen.

 12:36

Nur Geimpfte mit an Bord

Ausschließlich geimpfte Athletinnen und Athleten gehen für den ÖSV am Start

 12:35

Neuerung in Peking

Der 40 CT-Wert wurde auf 35 gesenkt.

 12:34

Zur Alpin-Quotenregelung:

ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel: "Wir haben neun Herren genannt"

„Theoretisch könnte es noch zu einer Aufstockung kommen, falls die Alpin-Ski-Quote für Österreichs Herren nachträglich noch auf 11 (statt aktuell 9) aufgestockt wird“, bekräftigt ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel. „Nur der Internationalen Ski-Verband könnte in Abstimmung mit dem IOC und den Veranstaltern noch eine nachträgliche Änderung erwirken.“ Nachnennungen (als Ersatz für erkrankte oder verletzte TeilnehmerInnen) sind aktuell nur gegen Vorlage eines medizinischen Attests möglich.

 12:32

104 Olympia-AthletInnen

ÖOC-Präsident Karl Stoß gibt bekannt, dass insgesamt 104 österreichsiche AthletInnen an den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking teilnehmen werden.

 12:32

Begrüßung

Der österreichische Pressesprecher ist zunächst am Wort.

 12:30

Entscheidung fällt heute!

Erst am Montagvormittag ist eine Entscheidung zu erwarten, ob im Aufgebot des Österreichischen Olympischen Komitees für die Winterspiele in China doch elf statt der laut Quote zugestandenen neun Alpinski-Männer stehen werden.

Die Alpinquote wurde für die Winterspiele von 320 auf 306 gekürzt, wobei sich die Plätze laut Vorgabe des IOC auf gleich viele Athletinnen wie Athleten aufteilen. Für die Basis-Quote ist ein Punkteschnitt von 160 nötig, bei den Frauen haben sich 60 eine Basis-Nationenquote gesichert, bei den Männern aber mit 79 ungleich mehr.

Weiters werden maximal zwei Plätze an Nationen vergeben, die in der WCSL (Weltrangliste) Aktive unter den Top 30 haben, das sind ca. 30 Plätze je für Frauen und Männer. Die restlichen Start-Plätze werden anhand der "Allocation list" aufgefüllt, bei den Frauen sind das 62, bei den Männern nur 45. "79 Plätze als Basisquote und 45 für die Besten der Besten ist ein absolutes Missverhältnis. Das System ist uns um die Ohren geflogen, die Gender-Equality verschärft es zusätzlich, weil du keinen Spielraum mehr hast", erklärte Giger.

 12:29

ÖSV wittert Manipulation

"Der Verdacht der Manipulation muss unbedingt rechtzeitig vor den Spielen geklärt werden, damit die Athleten teilnehmen können. Wir müssen darauf vertrauen, dass die FIS das klärt. Das liegt mindestens seit Dienstag bei der FIS am Tisch", sagte ÖSV-Sportchef Anton Giger am Sonntag zur APA - Austria Presse Agentur, und fügte hinzu: "Wir wissen, die FIS ist der Meinung, dass der Verdacht Substanz hat."

Wird dem Vorschlag, die elf ungenützten Quotenplätze aus anderen FIS-Sportarten (im Ski Freestyle in der Disziplin Halfpipe vier, im Ski Cross vier und in der Snowboard-Halfpipe drei) ins Alpine zu transferieren, nachgekommen, wäre laut "Giger das Problem aufs Erste halbwegs gelöst. Im Frühjahr muss man das ganze System gründlich neu aufstellen". Denn das Qualifikationssystem werde schon seit Jahren von großen Alpin-Nationen kritisiert.

 12:23

9 oder 11 Fixstarter bei den alpinen Ski-Herren?

Die spannendste aller Fragen ist die, ob unsere alpinen Ski-Herren nun wie angekündigt neun Fixplätze bekommen oder ob doch noch auf 11 aufgestockt werden kann.

Darum geht es: Bis zum Erscheinen der letzten FIS-Punkteliste lag der ÖSV noch jeweils auf einer Quote von je elf Frauen und Männern, danach nur noch bei 11:9. Ursache dafür sind eben Rennen wie jene im Rahmen des "Malbun Exotic Nations Cup" in Liechtenstein am 12./13. Jänner. Dort fanden nationale Meisterschaften und nationale Junioren-Meisterschaften der Kapverden und von Jamaika statt.

FIS-Punkte setzen sich aus Rennpunkten und dem Zuschlag zusammen. Vereinfacht gesagt: Wenn nur zehn Teilnehmer am Start sind, wie es bei den vier Rennen in Malbun der Fall war, und sich eigentlich viel schlechtere Läufer besser als die vermeintlich Guten aber so innerhalb der Top Ten platzieren, wirkt sich das auf die Berechnung des Zuschlages (Wert des Rennens) aus. FIS-Punkte werden aus dem Mittelwert von fünf Rennen errechnet, wer unter 160 ist, bekommt die Berechtigung für Olympia.

 12:14

Spannung steigt

Nur noch knapp 15 Minuten, dann kennen wir all unsere Olympioniken!

 11:51

Countdown: Mittwoch Abschied vom Präsidenten

Nach der Kaderbekanntgabe geht es Schlag auf Schlag. Montag und Dienstag steigt die traditionelle Olympia-Einkleidung im Hotel Marriott, am Mittwoch (13 Uhr) wird das Team in der Hofburg von Präsident Alexander Van der Bellen verabschiedet. Schon am Tag darauf heben die ersten rot-weiß-roten Athleten ab nach Peking - und das mit großen Ambitionen.

Aufgrund der bisher gezeigten Saison-Leistungen winkt ein Medaillen-Regen. Das bislang beste Abschneiden gab es 2006 in Turin (9 Gold, 7 Silber, 7 Bronze), vor vier Jahren in Pyeongchang holte Österreich 14 Medaillen (5/3/6).

 11:40

Hoffnungen: Diese Stars reisen sicher nach China

Ihr Fix-Ticket haben zudem die Kombinierer Johannes Lamparter (Gesamt-Weltcup-Leader) und Mario Seidl. Im Biathlon ist Lisa Hauser gesetzt, bei den Herren Simon Eder und Felix Leitner. Im Snowboard sind Titelverteidigerin Anna Gasser, Clemens Millauer (je Freestyle), Daniela Ulbing, Julia Dumjovits, Sabine Schöffmann, Andreas Promegger, Benjamin Karl (Parallel) sowie Alessandro Hämmerle und Jakob Dusek (Cross) dabei.

Im Langlaufen ruhen unsere Hoffnungen auf Teresa Stadlober, im Skeleton auf Janine Flock, im Bob auf Benjamin Maier, im Eisschnelllauf auf Vanessa Herzog sowie im Ski-Freestyle auf Matěj Švancer. Im Ski-Cross haben Johannes Rohrweck und Tristan Takats ihr Ticket sicher.

 11:37

Skispringen: Kramer ist unsere Gold-Hoffnung

Bei den Skisprung-Herren haben die Saisonsieger Stefan Kraft, Jan Hörl und Daniel Huber ihr Peking-Ticket sicher, alle anderen konnten sich beim Weltcup am Wochenende in Titisee-Neustadt ins Rampenlicht fliegen. Das Damen-Team wird angeführt von Dominatorin Marita Kramer, dazu kommen ganz sicher Daniela Iraschko-Stolz, Eva Pinkelnig und Jacqueline Seifriedsberger.

 11:35

Ski-Krimi: Alpine haben Kitz-Wochenende abgewartet

Im Speed fix dabei sind Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr, wohl auch Max Franz. In den Technik-Rennen gesetzt sind Manuel Feller und Marco Schwarz, auch Saisonsieger Johannes Strolz wird im Slalom dabei sein. Außerdem wird eine Entscheidung feststehen, ob doch elf statt der laut Quote zugestandenen neun Alpinski-Männer im Aufgebot stehen werden.

 11:34

Fixstarter: Rodler gaben Team vorzeitig bekannt

Als bislang einziges gaben die Rodler ihr Aufgebot vorzeitig bekannt. Bei den Herren geht David Gleirscher als Titelverteidiger an den Start, dazu ist Wolfgang Kindl Gesamt-2. Auch im Doppel und bei den Damen (Madeleine Egle hält bei fünf Saisonsiegen) haben wir Goldchancen!

 21:59

Willkommen im Sport24-LIVE-Ticker!

Wer schafft es zu den olympischen Spielen? Sport24 tickert für Sie die Nominierung am Montag LIVE ab 12.30 Uhr.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲