Virus legte auch Hirscher lahm

Absage für Innsbruck

Virus legte auch Hirscher lahm

Marcel Hirscher musste krankheitsbedingt für den Nationenbewerb in Innsbruck absagen.

Während die Kollegen beim Teambewerb in Innsbruck um Nationencup-Punkte kämpften (und dabei eine gewaltige Pleite einfuhren), lag Marcel daheim auf der Couch vorm TV. Auf Facebook postete er ein Foto, auf dem er sich mit einer Tasse Tee auskuriert: „Mich hat es, wie einige andere, erwischt. Drücke heute vor dem TV die Daumen!“

Olympia-Empfang: "Wollte für Fans da sein"
Beim Olympia-Empfang Montagabend in Innsbruck war Marcel noch tapfer auf der Bühne gestanden. „Da wollte er noch einmal für die Fans da sein und hat zehn Minuten freundlich in die Kamera gelächelt“, sagt sein PR-Mann Stefan Illek. Danach ging es heim nach Annaberg. Illek: „Marcel hat schon in So­tschi über Gelenksprobleme geklagt. Jetzt sind Durchfall und Magenprobleme dazu gekommen.“

Weltcup-Duell
Der Weltcup geht am Wochenende in Kvitfjell (NOR) mit zwei Abfahrten und einem Super-G weiter – die Chance für Speed-Spezialist Svindal, viele Punkte zu holen. Hirscher hat bis zu den Technikbewerben in Kranjska Gora (RTL, Slalom) zehn Tage Zeit, um wieder fit zu werden.

Virus geht im ÖSV-Team um
Nach Marcel Hirscher sagte auch Michaela Kirchgasser krankheitsbedingt ab. Auch Mario Matt und Bernadette Schild hatten Fieber. So gingen Eva-Maria Brem, Carmen Thalmann, Manuel Feller und Philipp Schörghofer am Patscherkofel an den Start – und erlebten eine Pleite.

ÖSV-Sportdirektor Hans Pum bedauerte das Out: „Unsere Top-Leute waren krank, da ging leider nichts mehr.“ Fazit: Hirscher & Co. haben beim pannenreichen Event wenig versäumt.