Worley schafft Sieg-Hattrick

wintersport

Worley schafft Sieg-Hattrick

Artikel teilen

Französin gewinnt dritten RTL in Serie. Görgl als beste ÖSV-Dame Vierte.


Nicht die Niederösterreicherin Kathrin Zettel, sondern die Französin Tessa Worley hat am Dienstag auf dem Semmering für einen Hattrick gesorgt. Die 21-Jährige gewann nach Aspen und St. Moritz den dritten Weltcup-Riesentorlauf in Folge. Der nur 1,57 Meter große "Pistenfloh" aus Grand-Bornand hatte die Konkurrenz sicher im Griff, Worley hatte deutlichen Vorsprung auf die hinter ihr folgenden Deutschen Maria Riesch (+0,62 Sekunden) und Kathrin Hölzl (0,78).

Görgl wieder beste ÖSV-Dame
Elisabeth Görgl belegte als beste Österreicherin Rang vier. Der Steirerin fehlten 0,07 Sekunden aufs erste Riesentorlauf-Podestergebnis einer ÖSV-Läuferin in diesem Winter. Dabei verfügt Österreich durchaus über eine schlagkräftige Riesentorlauf-Truppe, wie insgesamt sieben rot-weiß-rote Athletinnen in den Top 30 auf dem sogenannten Zauberberg beweisen.

Auch Zettel (8.), Stefanie Köhle (12.), Andrea Fischbacher (16.), Michaela Kirchgasser (18.), Marlies Schild (22.) sowie Eva-Maria Brem (26.) landeten in den Punkterängen, vergaben jedoch mit Schnitzern deutlich bessere Ergebnisse.

Worley "selber überrascht"
"Ich bin selbst ein wenig überrascht über meine Siegesserie. Aber ich habe im Sommer hart gearbeitet und fühle mich im Moment einfach sicher und gut. Hoffentlich bleibt das noch lange so", meinte Worley nach dem fünften Sieg ihrer Weltcup-Karriere (alle im Riesentorlauf). Worley, die einen australischen Vater hat und ihre Kindheit in Neuseeland verbrachte, hat seit dieser Saison vor allem in den flachen Passagen deutlich zugelegt.

Görgl war bereits in Aspen Vierte gewesen, von Unzufriedenheit war jedoch bei ihr nichts zu bemerken. "Ich freue mich über Rang vier. Sicher ist es schön, wenn man auf dem Podest steht. Aber der Weltcup ist ja kein Wunschkonzert. Ich wollte heute am Limit fahren, und größtenteils ist mir das auch gelungen", resümierte Görgl.

Zettel läuft Top-Form noch nach
Zettel hatte die Chance, nach 2006 und 2008 zum dritten Mal en suite den Riesentorlauf in ihrer niederösterreichischen Heimat zu gewinnen. Von der Form aus früheren Jahren ist die 24-Jährige jedoch aufgrund von verletzungsbedingten Rückschlagen (Knie, Hüfte) noch recht weit entfernt. "Meine Verfassung kann man nicht mit jener von vor zwei Jahren vergleichen. Ich bin dabei, mich an die Spitze zurückzukämpfen. Daran arbeite ich sehr hart", erklärte Zettel.

Deshalb waren ihre Ziele diesmal auch etwas bescheidener gewesen. "Einen Sieg zu erwarten, wäre vermessen gewesen. Für mich ist wichtig, dass die Tendenz nach oben zeigt", betonte Zettel. Genauso zufrieden mit ihrer Formkurve ist Köhle, diesmal drittbeste Österreicherin. "Die Richtung stimmt. Ich werde weiter hart trainieren, dann wird auch ein Top-Ten-Ergebnis kommen. Ich muss die richtige Mischung aus Attacke und gut Skifahren finden."

Hosp ratlos
Für Nicole Hosp endete der vierte Saison-Riesentorlauf zum dritten Mal enttäuschend, lediglich als Siebente in Aspen hatte sie aufgezeigt. Wie in Sölden und St. Moritz verpasste Hosp auf dem Semmering die Qualifikation für den zweiten Durchgang, als 35. verfehlte sie das Finale um 0,26 Sekunden.

"Ich habe den Ski nicht so freigegeben wie ich sollte. Im Training ist es gut gegangen, das habe ich aber nicht umgesetzt. Auch die Piste war nicht mehr optimal, durch die Spuren habe ich mein Knie gespürt. Da ist es dann nicht so leicht, dass man befreit Ski fährt", resümierte die Tirolerin, die zudem von einer Verkühlung gebremst worden war und mit den Tränen gekämpft hatte

Für Ex-Weltmeisterin Hosp könnte es auch im Kampf um eines der vier ÖSV-WM-Tickets für den Riesentorlauf sehr eng werden. Vor der WM stehen nur noch die zwei Bewerbe in Marburg (15.1.) und Zwiesel (4.2.) auf dem Programm.

Endstand RTL Semmering

1. Tessa Worley (2) FRA 02:09.66
2. Maria Riesch (5) GER +00.62
3. Kathrin Hölzl (1) GER +00.78
4. Elisabeth Görgl (11) AUT +00.85
5. Julia Mancuso (16) USA +01.17
6. Tina Maze (6) SLO +01.29
7. Lindsey Vonn (17) USA +01.40
8. Kathrin Zettel (4) AUT +01.52
9. Viktoria Rebensburg (3) GER +01.75
10. Fabienne Suter (18) SUI +01.85
11. Tanja Poutiainen (7) FIN +01.99
12. Manuela Mölgg (13) ITA +02.11
12. Stefanie Köhle (24) AUT +02.11
14. Anja Pärson (12) SWE +02.13
15. Sarah Schleper (23) USA +02.15
16. Andrea Fischbacher (15) AUT +02.28
17. Maria Pietilae-Holmner (14) SWE +02.32
18. Michaela Kirchgasser (20) AUT +02.39
18. Anemone Marmottan (9) FRA +02.39
20. Denise Karbon (21) ITA +02.58
21. Marion Bertrand (30) FRA +02.63
22. Marlies Schild (31) AUT +02.69
23. Jessica Lindell-Vikarby (37) SWE +02.70
23. Marie-Michele Gagnon (25) CAN +02.70
25. Irene Curtoni (29) ITA +02.80
26. Eva-Maria Brem (19) AUT +02.89
27. Lena Dürr (26) GER +03.02
28. Anne-Sophie Barthet (39) FRA +03.08
29. Taina Barioz (10) FRA +03.23
30. Julia Gianesini (22) ITA +11.56

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

14.23 Uhr: Nur mehr eine Läuferin am Start - Halbzeit-Leaderin Tessa Worley. Schafft die Französin den Sieg-Hattrick nach Erfolgen in Aspen und St. Moritz? Sie bringt einen Polster von 0,49 auf Riesch mit. Aber schon oben alles weg, sogar 0,01 Rückstand auf Riesch. Im Mittelteil aber bärenstark - 0,56 vor Riesch! Das müsste eigentlich reichen. Tut es auch! Mit 0,62 Sekunden Vorsprung auf Riesch gewinnt Worley!

14.21 Uhr: Kann Tina Maze Riesch gefährden? Oben nicht, der ganze Vorsprung weg, sogar schon 0,36 hinter der Deutschen. Im Mittelteil ändert sich nichts an der Situation und im Ziel bedeutet das nur Platz 5 - 0,67 hinter Riesch. Görgl bleibt Dritte!

Stand vor den letzten 2 Läuferinnen
1. Riesch GER
2. Hölzl GER
3. Görgl AUT

14.19 Uhr: Maria Riesch greift die Bestzeit ihrer Landsfrau an. Kurz vor der ersten Zwischenzeit ein Fehler. Bis dorthin hat sie Hölzl allerdings über 4 Zehntel abgenommen. Diese Zeit verliert sie im Steilhang wieder. Das wird ein Foto-Finish. Aber Riesch schafft es, geht mit 0,16 Sekunden Vorsprung in Führung - zwei Deutsche in Front.

14.18 Uhr: Kathrin Hölzl, die RTL-Weltmeisterin am Start. Sie verliert oben fast ihren ganzen Vorsprung auf Görgl, baut den Vorsprung im Mittelteil aber wieder auf 0,2 Sekunden aus. Im Ziel geht es sich hauchdünn für die Deutsche aus - 0,07 vor Görgl. Damit heute kein Heimsieg für Österreich...

Stand vor den letzten 4 Läuferinnen
1. Görgl AUT
2. Mancuso USA
3. Vonn USA
4. Zettel AUT

14.16 Uhr: Unsere letzte Hoffnung - Lizz Görgl! Die Steirerin fährt wieder einmal Harakiri. Oben verliert sie nicht viel, noch immer knapp 6 Zehntel Vorsprung auf Mancuso. Wie meistert sie den Mittelteil? Toll!!! Noch immer 0,44 voran. Jetzt nur keinen Fehler mehr im Schlusshang. Die Fans tragen sie ins Ziel und FÜHRUNG!!!!!!! 0,32 vor Mancuso!!!!

14.14 Uhr: Als Nächste greift Lindsey Vonn ihre Landsfrau an. Sie hält ihren Vorsprung von knapp über 0,6 Sekunden bei der ersten Zwischenzeit, verliert im Mittelteil aber viel - nur mehr 0,08 vor Mancuso. Reicht das noch zur Führung? Nein! 0,23 Rückstand, Platz 2.

14.12 Uhr: Kathrin Zettel greift Mancuso an! Die Siegerin der letzten beiden Semmering-RTL bringt einen Polster von 0,58 auf die Amerikanerin mit. Nach der ersten Zwischenzeit bleiben davon aber nur mehr 0,11 Sekunden. Nach dem Steilhang liegt Zettel 0,04 hinter Mancuso. Der Schlusshang entscheidet - und tut dies für Mancuso. Platz 2 für Zettel, 0,35 hinter der Amerikanerin.

14.11 Uhr: Nach einer weiteren (und letzten) TV-Pause eröffnet nun Maria Pietilae-Holmner die Top 8. Die Schwedin hat bereits fast eine halbe Sekunde Vorsprung auf Mancuso. Aber auch sie scheitert klar - nur Platz 10.

Stand nach 22 Läuferinnen

1. Julia Mancuso (16) USA 02:10.83
2. Viktoria Rebensburg (3) GER +00.58
3. Fabienne Suter (18) SUI +00.68
4. Tanja Poutiainen (7) FIN +00.82
5. Manuela Mölgg (13) ITA +00.94
5. Stefanie Köhle (24) AUT +00.94
7. Anja Pärson (12) SWE +00.96
8. Sarah Schleper (23) USA +00.98
9.
Andrea Fischbacher (15)
AUT +01,11
10. Michaela Kirchgasser (20) AUT +01.22

14.08 Uhr: Hoffentlich gelingt jetzt Andrea Fischbacher ein toller Lauf. Sie bringt knapp 3 Zehntel auf Mancuso aus dem ersten Durchgang mit. Leider, leider - auch sie verliert oben schon viel und liegt bereits 0,33 hinter Mancuso. Im Mittelteil vergrößtert sich der Rückstand auf 0,7 Sekunden. Im Ziel sind es schließlich 1,11 Sekunden und nur Platz 9 - große Enttäuschung.

14.06 Uhr: Die Top 10 des ersten Durchgangs werden von Manuela Mölgg eröffnet. Die Südtirolerin bringt 0,21 Sekunden auf Mancuso aus dem ersten Heat mit. Aber schon nach der ersten Zwischenzeit liegt Mölgg 0,74 hinter der Amerikanerin. Da ist schon alles verloren. Am Ende reicht es mit 0,94 Rückstand nur zu Platz 5.

14.04 Uhr: Als Elfte des ersten Durchgangs geht Tanja Poutiainen ins Rennen. Die Finnin hat 0,2 Vorsprung auf Mancuos - die Zeit ist schon nach dem oberen Teil weg. Nach dem Mittelteil hat Poutiainen 0,27 Rückstand. Da hat sie nichts mehr verloren. Wie geht's unten? Nicht gut - sie kokmmt mit 0,82 Rückstand ins Ziel, Platz 4.

14.02 Uhr: Jetzt wieder eine Österreicherin - Michaela Kirchgasser. Auweh, da gehen die Nerven wieder einmal mit der Salzburgerin durch. Sie verspielt ihren ganzen Vorsprung bereits im obrsten Teil, wird danach ausgehoben und kann sich nur mit Mühe im Rennen halten. Die Zeit ist natürlich weg, das reicht nur zu Platz 7 - ex aequo mit der vor ihr gestarteten Marmottan.

14.01 Uhr: Anemone Marmottan aus Frankreich auf der Piste. Auch sie kann sich auf ihr Zeitpolster von 0,13 nicht verlassen. Die Französin erwischt einen grottenschlechten Lauf, hat schon oben eine Sekunde Rückstand - im Ziel sind es 1,22 und Platz 7.

13.59 Uhr: Die dritte Österreicherin im Finale - Stefanie Köhle am Start. Köhle hat 0,11 Vorsprung auf Mancuso. Sie geht es oben zwar optisch beherzt an, aber die Zeit ist weg. Nach dem Mittelteil schon 66 Hundertstel hinter Mancuso, im Ziel sogar 0,94 und Rückfall auf Platz 4.

13.57 Uhr: Nach einer kurzen TV-Pause geht es mit der Schweizerin Fabienne Suter weiter. Sie hat nur 0,07 Vorsprung auf Mancuso. Die Zeit ist schon oben weg, wächst aber im Mittelteil nur minimal an. Mit einem guten Schlussteil ist da noch alles drin. Aber sie verliert auch unten noch und reiht sich letztlich nur auf Rang 3 ein.

Stand nach 15 Läuferinnen

1. Julia Mancuso (16) USA 02:10.83
2. Viktoria Rebensburg (3) GER +00.58
3. Anja Pärson (12) SWE +00.96
4. Sarah Schleper (23) USA +00.98
5. Denise Karbon (21) ITA +01.41
6. Marion Bertrand (30) FRA +01.46
7. Marlies Schild (31) AUT +01.52
8. Jessica Lindell-Vikarby (37) SWE +01.53
8. Marie-Michele Gagnon (25) CAN +01.53
10. Irene Curtoni (29) ITA +01.63

13.54 Uhr: Als Nächste die Italienerin Julia Gianesini. Auch sie hat nur ein minimales Poslter auf Mancuso. Der Vorsprung ist schon oben weg. Beim vorletzten Tor rutscht die Italienerin auch noch weg, steigt zurück und kommt mit über 10 Sekunden Rückstand ins Ziel.

13.53 Uhr: Wie schlägt sich Anja Pärson? Die Schwedin bringt nur 0,06 Sekunden Vorsprung auf Mancuso mit. Im Ziel liegt sie fast eine Sekunde zurück - Platz 3.

Zwischenstand:
1. Julia Mancuos USA
2. Viktoria Rebensburg GER
3. Sarah Schleper USA4
4. Denise Karbon ITA
5. Marion Bertrand FRA
6. Marlies Schild AUT

13.51 Uhr: Julia Mancuso am Start. Und sie kann als Erste richtig mit Rebensburg mithalten. Oben den Vorsprung auf 1,15 ausgebaut. Unten etwas verloren, aber es reicht! Mancuso mit 0,58 Vorsprung die neue Führende.

13.50 Uhr: Als Nächste probiert sich die Kanadierin Gagnon, auch sie fällt zurück - auf Platz 6.

13.48 Uhr: So, und jetzt Marlies Schild! Kann die Salzburgerin wieder einen so tollen zweiten Lauf hinlegen wie zuletzt? Jawohl! Oben nur 0,04 auf Rebensburg verloren - noch immer eine halbe Sekunde Vorsprung. Jetzt der Mittelteil. Schade, gute Fahrt, aber doch schon 0,18 hinter der Deutschen. Jetzt geht es noch um Platz 2 gegen Schlepper. Und auch den Kampf verliert sie - unten bekommt Schild noch viel drauf, nur Platz 5.

13.46 Uhr: Sarah Schlepper, nach dem 1. Durchgang zeitgleich mit Schild auf Platz 20, geht ins Rennen. Sie bringt 0,55 Vorsprung auf Rebensburg mit. Nach der oberen Zeitnehmung liegt das US-Girl noch 0,42 voran. Nach der zweiten Zwischenzeit allerdings schon 0,11 hinter Rebensburg. Das könnte für Platz 2 reichen - und tut es auch! "Nur" 0,40 hinter Rebensburg.

13.45 Uhr: Jetzt die Schwedin Jessica Lindell-Vikarby. Sie hat bereits knapp mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung auf Rebensburg. Dieser Polster wird aber nicht reichen, denn die Schwedin verliert bereits im ersten Abschnitt viel, nach dem Mittelteil hat sie auch schon großen Rückstand. Am Ende fällt sie mit 0,95 Rückstand auf Platz 4 zurück.

13.43 Uhr: Weiter geht es mit Denise Karbon. Die Italienerin ja mit einem Comeback nach einer Meniskus-Operation. Sie hat 0,47 Vorsprung aus dem ersten Durchgang. Schau, schau - bei der ersten Zwischenzeit sind da noch immer 0,40 Sekunden da. Nach der zweiten Zwischenzeit aber dann doch schon klar hinter Rebensburg. Reicht das wenigstens zu Platz 2? Ja! 0,83 hinter Rebensburg, 0,05 vor Bertrand.

13.41 Uhr: Noch eine Französin - Marion Bertrand. Sie bringt schon 0,42 Vorsprung auf Rebensburg mit. Bei der ersten Zwischenzeit hat sie davon auch noch 0,33 Sekunden. Und nach dem schweren Mittelteil? Da liegt Bertrand bereits 0,19 hinter der Deutschen. Am Ende reicht das zu einem sicheren zweiten Platz - aber doch 0,88 hinter Rebensburg.

13.39 Uhr: Als Nächste probiert sich die Französin Taina Barioz an der Zeit von Rebensburg - das alte Lied, auch sie ist chancenlos. Barioz reiht sich nach schwerem FEhler im Schlusshang mit 1,48 Rückstand nur auf Platz 6 ein.

13.38 Uhr: Die Italienerin Irene Curtoni bringt 1 Zehntel Vorsprung auf Rebensburg mit. Auch sie ist chancenlos gegen Rebensburg, der ein Traumlauf gelungen ist. Für Cortoni reicht es aber immerhin zu Platz 2, aber doch 1,05 hinter Rebensburg.

13.36 Uhr: Noch eine Deutsche - Lena Dürr. Sie hat nur 0,02 Vorsprung auf Rebensburg. Und die sind schon oben weg. Danach wächst der Rückstand kontinuierlich an. Im Ziel sind es 1,27 und damit nur Platz 3 - sogar hinter Brem.

13.34 Uhr: Was diese Zeit wert ist, wird uns jetzt gleich Viktoria Rebensburg zeigen. Die deutsche Olympiasiegerin im RTL hatte ja im ersten Durchgang einen groben Bock geschossen und kommt deshalb schon so früh dran. Sie geht mit 0,11 Vorsprung auf Brem ins Rennen. Bei der ersten Zwischenzeit baut sie den Vorsprung auf 0,21 aus, bei der zweiten liegt sie schon eine gigantische Sekunde vor der Österreicherin. Im ZIel dann ganz klare Bestzeit mit 1,14 Vorsprung.

13.32 Uhr: Mit Startnummer 2 im Finale schon die erste Österreicherin: Eva-Maria Brem. Sie hat 0,15 Vorsprung aus dem ersten Durchgang. Den Vorsprung baut sie bei der ersten Zwischenzeit auf 0,19 aus. Jetzt der so schwierige Mittelteil - und da liegt Brem schon 0,2 zurück. Unten aber wieder stark und mit 0,19 Vorsprung geht sie in Führung!

13.31 Uhr: Los geht es mit der Französin Anne-Sophie Barthet. Sie war im ersten Durchgang nach einem Sturz der Läuferin davor abgewunken worden und durfte/musste noch einmal über die anspruchsvolle Strecke. Als 30. qualifizierte sie sich schließlich noch fürs Finale. Jetzt legt sie einmal eine Zeit von 2:12,74 vor.

13.26 Uhr: Die ersten Vorläuferinnen sind bereits auf der Piste, in wenigen Minuten geht die Entscheidung los.

13.25 Uhr: Der Start liegt auf 1350 m Seehöhe, das Ziel auf 1025 m. Insgesamt müssen die Damen 45 Tore korrekt passieren.

13.23 Uhr: Das Wetter ist im Großen und Ganzen gegenüber dem ersten Durchgang gleich geblieben: bedeckt und windstill. Die Temperatur hat minimal auf -7 Grad zugelegt.

13.21 Uhr: Insgesamt haben sich sieben ÖSV-Damen für das Finale qualifiziert. Nur Niki Hosp, Margret Altacher und Ramona Siebenhofer haben den Sprung in den zweiten Durchgang verpasst.

13.15 Uhr: Nach drei rot-weiß-roten RTL-Siegen am Semmering in Serie droht diese Serie heute zu Ende gehen. Lizz Görgl hat als beste Österreicherin bereits 0,93 Sekunden Rückstand auf Halbzeit-Leaderin Tessa Worley aus Frankreich.

13.10 Uhr: In 20 Minuten geht es mit dem zweiten Durchgang los. Hier schon mal die Startliste für das Finale.

Startliste 2. Durchgang

1. Anne-Sophie Barthet (39) FRA
2. Eva-Maria Brem (19) AUT
3. Viktoria Rebensburg (3) GER
4. Lena Dürr (26) GER
5. Irene Curtoni (29) ITA
6. Taina Barioz (10) FRA
7. Marion Bertrand (30) FRA
8. Denise Karbon (21) ITA
9. Jessica Lindell-Vikarby (37) SWE
10. Sarah Schleper (23) USA
OE24 Logo