olympia-2014

Sumann schrammt am Podest vorbei

Artikel teilen

Russe Ustyugov holt Gold, ÖSV-Team stark, aber knapp am Podest vorbei.

Die österreichischen Biathleten haben ihre zweite Medaille bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver am Sonntag knapp verpasst. Christoph Sumann und Daniel Mesotitsch belegten im Massenstart-Bewerb über 15 km die Plätze vier und fünf. Sumann, der in der Verfolgung bereits Silber geholt hatte, fehlten nach einem Schießfehler 9,3 Sekunden auf Bronze.

Gold holte sich der fehlerfreie Russe Jewgeni Ustjugow vor dem sensationell laufenden Franzosen Martin Fourcade, der trotz dreier Schießfehler nur 10,5 Sekunden verlor. Bronze ging an den slowakischen Überraschungsmann Pavol Hurajt (0 Fehler/+16,6). Weltmeister Dominik Landertinger belegte nach vier Fehlern Rang sieben. Simon Eder, der nach den ersten beiden Schießen noch geführt hatte, vergab seine Medaillenchancen mit vier Fehlern stehend.

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

20.37 Uhr: Für Sumann bleibt leider nur Blech. Mesotitsch auf 5 und Landertinger auf 7 - unglaublich starkes Mannschaftsergebnis der Österreicher.

20.36 Uhr: Ustyugov gewinnt! Silber an den Franzosen Fourcade und der Slowake Hurajt holt Bronze.

20.35 Uhr: Ustyugov nähert sich bereits dem Ziel - ohne ein großer Prophet zu sein kann man sagen, dass er sich die Goldmedaille holen wird. Foucard ist wohl etwas zu weit zurück.

20.34 Uhr: Aber auch Hurajt hat Probleme beim Laufen und Sumann sieht ihn schon vor sich. Jetzt heißt es noch einmal alle Kräfte sammeln für Sumann!

20.34 Uhr: Letzte Zwischenzeit: Ustyugov rund 13 Sekunden vor Hurajt, Fourcade (FRA) 18 Sekunden zurück, Sumann rund 26 Sekunden. Der Österreicher schaut in der Loipe leider nicht gut aus.

20.33 Uhr: Es geht zur letzten Zwischenzeit. Der Russe Ustyugov führt inzwischen deutlich, der Slowake Hurajt ist abgerissen.

20.32 Uhr: Sumann fällt auf Platz 4 zurück!

20.30 Uhr: Vorne liegen Hurajt und Ustyugov und Sumann auf Rang 3! Rund 16 Sekunden hinter den beiden. Eder leider auch wieder mit 2 Fehlern.

20.29 Uhr: Es geht zum vierten und letzten Schießen - im Stehen. Mesotitsch mit zwei Fehlern! Von der Topgruppe nur Hurjat fehlerfrei. Sumann fehlerfrei! Landertinger mit 1 Fehler.

20.28 Uhr: Inzwischen haben sich mit Mesotitsch, Jay und Hurajt drei Läufer etwas abgesetzt.

20.27 Uhr: Die Ausgangssituation vor dem letzten Schießen ist ganz einfach: Alle, die hinter den Top 5 liegen, müssen fehlerfrei bleiben und zugleich auf Fehlschüsse der Top-Gruppe hoffen, sonst sind alle Hoffnungen auf Medaillen wohl weg.

20.26 Uhr: Vorne machen die Top 5 mächtig Druck, geben ordentlich Gas. Man will den Rest des Feldes nicht mehr aufschließen lassen. Und Mesotitsch mischt ganz vorne mit!

20.25 Uhr: Die Platzierungen der restlichen Österreicher nach dem 3. Schießen: Sumann 10., Landertinger 15., Eder 17.

20.24 Uhr: Die Top 5: 1. Pavol Hurajt (SLK), 2. Vincent Jay (FRA), 3. Björn Ferry (SWE), 4. Ewgeni Ustyugov (RUS), 5. Daniel Mesotitsch. Diese fünf haben sich jetzt auch schon etwas vom Rest des Feldes absetzen können.

20.22 Uhr: Die Österreicher sind noch immer mit dabei, aber Simon Eder hat seine Führungsposition mit gleich 2 "Fahrkarten" leider abgeben müssen.

20.21 Uhr: Jetzt wird's richtig spannend - es wird zum ersten Mal stehend geschossen. Eder mit 2 Fehlern, ohje! Mesotitsch fehlerfrei. Landertinger mit 1 Fehler und Sumann fehlerfrei!

20.20 Uhr: Nachdem Eder sehr lange vorne gelaufen ist, überlässt er die Führungsarbeit jetzt dem Deutschen Greis.

20.19 Uhr: Landertinger, Sumann und Mesotitsch haben rund 10 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

20.18 Uhr: Vorne hat sich jetzt eine kleine Gruppe etwas absetzen können - mit dabei natürlich Simon Eder.

20.17 Uhr: Die restlichen Österreicher: Mesotitsch auf Rang 13, Landertinger auf 14. Sumann auf 17. Norwegens Superstar Björndalen liegt wiet abgeschlagen auf Rang 28.

20.15 Uhr: Nach dem zweiten Schießen führt Simon Eder vor dem Norweger Svendsen und dem Slowaken Hurajt.

20.14 Uhr: Eder wieder fehlerfrei! Sumann ein Fehler, genauso wie Mesotitsch. Dafür Landertinger fehlerfrei! Björndalen mit zwei Fehlern.

20.13 Uhr: Unter tosendem Jubel kommen die Biathleten wieder ins Stadion und es wird zum zweiten Mal liegend geschossen.

20.13 Uhr: Inzwischen hat der Ukrainer Deryzemlya die Führung übernommen, Mesotitsch auf Platz 2. Das hat aber alles noch nichts zu heißen, das Feld liegt nach wie vor eng beisammen.

20.10 Uhr: Das Zwischenklassement nach dem 1. Schießen: 1. Simon Eder, 2. Andriy Deryzemlya (UKR), 3. Pavol Hurajt (SLK). 6. Daniel Mesotitsch, 11. Christoph Sumann, 22. Dominik Landertinger.

20.08 Uhr: Eder, der wie üblich auch am schnellsten geschossen hat, liegt nach dem ersten Schießen in Führung.

20.07 Uhr: Eder fehlerfrei! Landertinger mit einem Fehler. Sumann fehlerfrei! Auch Mesotitsch fehlerfrei! Ganz starke Vorstellung der Österreicher.

20.06 Uhr: Die Läufer sind beim ersten Liegendschießen angekommen.

20.04 Uhr: Das Feld ist noch dicht gedrängt, kein Läufer setzt sich ab, keiner fällt ab. Auf geht's zum nächsten Anstieg, der die Zwischenzeit bei 1,8 km markiert. Es führt der Franzose Fourcade. Aber es ist wie bei einem Radrennen - im Halbsekundentakt überqueren die restlichen Läufer die Zwischenzeitnehmung.

20.02 Uhr: Nach dem ersten Anstieg führt Simon Eder das Feld an.

20.01 Uhr: Die 30 besten Biathleten der Welt jagen aus dem Stadion hinaus in den Wald und auf den ersten Schießstand zu, der nach rund 3,5 Kilometern wartet.

20 Uhr: Die Athleten stehen bereit, warten auf den Startschuss. Das Feld ist auf 3 Reihen zu je 10 Startern aufgeteilt, 3 Österreicher stehen in Reihe 1. Und es geht los!

19.59 Uhr: Der Massenstart-Bewerb bevorzugt laufstarke Biathleten. Ein Schießfehler wird diesmal nicht mit einer Strafminute sondern mit einer 150 m langen Strafrunde geahndet.

19.58 Uhr: Außer den Österreichern stellen heute nur die Deutschen 4 Läufer - das erlaubte Maximalkontingent.

19.56 Uhr: Im Biathlon-Stadion hat es plus 5 Grad. Rund 12.000 Zuschauer feuern die 30 Athleten an.

19.55 Uhr: Allerdings sind die Österreicher teilweise gesundheitlich etwas angeschlagen. Bei Sumann spielt der Magen nach wie vor ein bisschen verrückt, bei Dominik Landertinger kratzt der Hals etwas.

19.53 Uhr: Alle vier Österreicher - Sumann, Landertinger, Eder und Mesotitsch - gehören heute zu den absoluten Medaillenfavoriten. Entschieden wird das Rennen in den letzten Runden, wenn es zum Stehendschießen geht. Da müssen die ÖSV-Stars heute Nerven bewahren und ruhige Hand beweisen. Läuferisch waren sie bisher sowieso immer top.

19.49 Uhr: Die Strecke beim Massenstart beträgt 15 km. Wie üblich wird vier Mal geschossen - 2 mal liegend, 2 mal stehend.

19.43 Uhr: Eigentlich wäre der Start in 3 Minuten, aufgrund von TV-Einwänden wurde der Start aber um 15 Minuten auf 20 Uhr MEZ nach hinten verlegt. Etwas Geduld aber noch. Kleine Zwischeninfo: Beim Ski-Cross haben alle 4 Österreicher die Quali für die Finalrunden souverän geschafft. Dort wird es ab 21.15 Uhr spannend - also zeitgleich mit dem Start des Herren-Kombislaloms.

19.30 Uhr: In 30 Minuten geht's los. Bei Traumwetter in Whistler dürfen wir uns auf einen immens spannenden Bewerb freuen.

18.30 Uhr: Insgesamt sind heute nur 30 Läufer am Start - die Top 30 im Weltcup. Mit dabei natürlich alle vier Österreicher: Sumann, Landertinger, Eder und Mesotitsch. Startnummern haben heute keine Bedeutung, da ja alle Läufer gleichzeitig ins Rennen gehen.

17.50 Uhr: So, Start zum Bewerb ist heute doch erst 20 Uhr MEZ. Aus TV-technischen Gründen wurde die ursprüngliche Startzeit um eine Viertelstunde nach hinten verlegt.

13.30 Uhr: Um 19.45 Uhr geht es heute in Whistler los. Der Massenstart ist neben der Staffel sicher der aussichtsreichste Bewerb für die Österreicher.

+++++++++++++++++++++++++++++++

„Wenn ich bei Olympia keine Medaille mache, bricht auch keine Welt zusammen. Die Spiele werden mich nicht brechen!“ – Mit diesen Worten fasste Dominik Landertinger seine bisherigen Leistungen in Kanada zusammen. Doch in der Tat hat der Shootingstar keinen Grund zur Eile.

Zur Erinnerung: Letztes Jahr kürte sich der Wahl-Tiroler mit seinem Triumph in Pyeongchang zum jüngsten Biathlon-Weltmeister aller Zeiten. Im Massenstart. Genau vor diesem Bewerb stapelt „Landi“ aber tief. Weil er bei seinen ersten Spielen bisher am Schießen gescheitert ist. „Bei mir ist immer alles drinnen, weil ich nie schlecht laufe, es müsste nur im Schießen hinhauen“, erklärt der 21-Jährige. Große Ziele hat er nicht für heute. „So wie’s kommt, kommt’s. Ich werde alles geben und dann wird das schon hinhauen.“ Und wenn nicht? „Dann habe ich noch immer zwei Olympische Spiele, wenn nicht drei.“

Landertinger gibt sich trotz der großen Erwartungshaltung immer locker und freundlich. Auch Trainer Reinhard Gösweiner macht seinem Weltmeister keinen Druck: „Er hatte beim Start der Spiele sicher Pech mit dem Wetter. Aber Landi hat sich gesteigert. Er ist noch jung und wird uns noch sehr viel Freude bereiten!“

Simon Eder will endlich eine Medaille bei Olympia
Neben Landertinger hadert auch Simon Eder mit dem Schusspech. Er schrammte schon zwei Mal haarscharf am Podest vorbei. „Bei Olympia zählen nur die Medaillen und das nagt an mir. Aber ich muss es wieder probieren, beim Massenstart und bei der Staffel.“

Österreich hat mit Sumann, Landertinger, Eder und Mesotitsch vier heiße Eisen im Feuer. Gösweiner: „Das sind unsere Bewerbe. Ich bin mir sicher, dass wir mit ein wenig Glück wieder über Medaillen jubeln dürfen!“

OE24 Logo