Opern-Pläne neu

© APA

"Fledermaus" mit Karl Markovics

Wenn der zukünftige Staatsopern-Generalmusikdirektor am Pult steht, dann kann sogar ein (indirekter) Oscar-Gewinner nicht widerstehen. Karl Markovics spielt ab 29. März im Zürcher Opernhaus den Frosch in Die Fledermaus. Franz Welser-Möst dirigiert – und genau das war für Markovics ausschlaggebend, den Operetten-Gefängniswärter diesmal zu spielen, den er schon unzählige Male abgelehnt hat. „Er ist ein toller Schauspieler und ich kann ihn mir gut in dieser Rolle vorstellen“, sagt Welser-Möst dazu im ÖSTERREICH-Interview.

Der Dirigent ist derzeit für Proben zu Siegfried in Wien, Premiere ist am 27. April in der Staatsoper. „In Siegfried ist es mir wichtig, die Balance zwischen Wort und Musik zu halten. Bei der Walküre hat man so viel Text verstanden wie selten. Bei Siegfried möchte ich dem scherzo­haften Charakter der Oper gerecht werden.“

Premieren 2010. Darauf angesprochen, dass zuletzt in den Medien die ersten Premieren der Staatsopern-Ära Meyer/Welser-Möst (sie lösen Ioan Holender 2010 ab) kolportiert wurden (Cardillac von Hindemith, zwei Janacek-Opern sowie Anna Bolena mit Anna Netrebko), meint Welser-Möst: „In Wien kann man auch nichts geheim halten. Es ist das Recht Dominique Meyers, die Premieren zu verkünden, ich will mich da nicht vordrängen. Aber ich finde, dass Janacek bisher sehr vernachlässigt worden ist und dass es da einiges zu tun gibt.“

Netrebko
Dass Netrebko bei einer der ersten Premieren der Saison 2010/11 singen wird, bestätigt Welser-Möst gegenüber ÖSTERREICH: „Sie ist eines der ganz großen Zugpferde unserer Branche und ich finde es toll, dass sie auch bei uns regelmäßig zu sehen sein wird – und das schon in der ersten Saison.“ Meyers Ankündigung, für Barockopern auch Spezialensembles beschäftigen zu wollen, sieht Welser-Möst als „Ausnahme“: „Wenn ich hier als Generalmusikdirektor anfange, ist klar, dass ich das Hausorchester, also die Philharmoniker, dirigieren will, nicht jeden Tag ein anderes. Es wird Ausnahmen geben, aber diese dürfen nicht die Regel sein.“

Zürich/Salzburg
Ab 2010 wird Welser-Möst also ganz an das Haus am Ring gebunden sein, in näherer Zukunft warten der Abschied aus Zürich und unzählige Konzerte mit seinem Cleveland Orchestra (u.a. bei den Salzburger Festspielen, wo es „Orchestra in Residence“ ist) auf ihn.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.