Sonderthema:
„Sorry, ich kann nicht mehr so gut Deutsch

Steffi Graf

© APA

„Sorry, ich kann nicht mehr so gut Deutsch"

Am Sonntagabend bekam das seit 2001 verheiratete Sportler-Ehepaar in Baden-Baden den Deutschen Medienpreis verliehen. Die beiden unterstützen mit ihren Stiftungen vor allem benachteiligte und misshandelte Kinder. Steffi Graf sei laut Daimler-Chef Dieter Zetsch eine Botschafterin ihres Heimatlandes. Sie engagiere sich ohne viel Aufhebens.

„Sorry, ich kann nicht mehr so gut Deutsch“
Seit Jahren lebt Steffi Graf mit Andre Agassi in den USA und spricht vorwiegend Englisch. Bei der Preisverleihung sagte sie: „Sorry, ich kann nicht mehr so gut Deutsch.“

In Deutschland ist Graf vielen Sportlern ein großes Vorbild. Ex-Schwimmerin Franziska van Alsmick bei der Verleihung: „Ich wollte immer so sein wie sie“.

In einem schwarzen, tief dekolletierten Kleid bedankte sich Steffi für die undotierte Auszeichnung: „Kinder sind unsere Zukunft. Wir kämpfen für sie.“

Agassi sagte in seiner Dankesrede: Je früher man den Menschen Hoffnung gebe, desto mehr könne man ihr Leben unterstützen. „Man darf die Augen nicht abwenden von Leuten, die leiden.“ Leitprinzipien seines sozialen Engagements seien Selbstdisziplin, Motivation, Hingabe an ein lohnendes Ziel sowie Respekt vor sich und anderen.

An der Preisverleihung nahmen zahlreiche Promis teil. Unter anderem die TV-Moderatoren Günther Jauch, Sabine Christiansen, der Journalist Ulrich Wickert sowie Schauspieler Erol Sander und Veronica Ferres, Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, Marietta Slomka, der CDU-Politiker Lothar Späth und die frühere Schwimmerin Franziska van Almsick.

Der von dem Unternehmer Karlheinz Kögel gestiftete Preis wurde zum 16. Mal verliehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.