Schlag den Raab - und zwar mit links

Handgelenk gebrochen

© Pro7

Schlag den Raab - und zwar mit links

Stefan Raab wird den Herausforderer bei seiner nächsten Ausgabe von "Schlag den Raab" am 18. Dezember nicht im Handumdrehen bezwingen können. Denn: Der "Rabinator" ist verletzt, er hat sich beim Skifahren die rechte Hand gebrochen. Deshalb darf Raabs Gegner im Kampf um eine Million Euro auch nur seine schwache Hand benutzen.

Schlag den Raab mit links
Ausnahmsweise wurden deshalb die Regeln für seine Show geändert: Aus "Schlag den Raab" wurde im Handumdrehen "Schlag den Raab mit links". Matthias Opdenhövel, Moderator und Spielleiter erklärt: "Alles, wofür Hände gebraucht werden, müssen Stefan Raab und sein Herausforderer mit der schwächeren Hand meistern". Ansonsten ändert sich nix: In bis zu 15 Spielen matchen sich Stefan Raab und ein Herausforderer live um eine Million Euro. Behält Raab die Oberhand, geht es in der nächsten Show um 1,5 Millionen Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.