ATX auch am Nachmittag sehr fest

Die Wiener Börse hat am Donnerstagnachmittag weiter tief in der Gewinnzone tendiert. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 1.928,48 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 1,82 Prozent. Staatspapiere hätten die Sorgen um die Euro-Schuldenkrise etwas in den Hintergrund gedrängt, hieß es aus dem Handel mit Blick auf das freundliche Marktumfeld.

Gestützt wurde das heimische Börsenbarometer von den massiven Zugewinnen im Finanzbereich. Unter den schwergewichtigen Wiener Bankenwerten befestigte sich die Erste Group-Aktie um 6,09 Prozent und war damit weiterhin stärkster Wert im prime market. Raiffeisen gewannen um 3,67 Prozent dazu.

Im Plus lagen weiterhin auch Agrana, wenn das Papier mit einem Plus von 0,63 Prozent auch deutlich hinter die Gesamtmarkt-Performance zurück fiel. Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern hatte in der Früh seine Zwischenbilanz vorgelegt, woraufhin die Aktie zur Eröffnung 2,5 Prozent angesprungen war.