ATX startet leichter bei 2.795,80

Die Wiener Börse hat sich am Freitag im frühen Handel bei hohem Anfangsvolumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Bis 9.45 Uhr sank der ATX um 0,39 Prozent und notierte bei 2.795,80 Punkten. Mit den Kursverlusten in dieser Höhe lag der Wiener Markt im internationalen Trend. Ein starkes Erdbeben in Japan hat die Anleger von den europäischen Aktienmärkten ferngehalten.

Unbeeindruckt von den auf breiter Front erfolgten Kursverlusten zeigten sich die Wiener Banktitel. Raiffeisen (plus 0,87 Prozent auf 40,75 Euro) und Erste Group (plus 0,45 Prozent auf 35,48 Euro) notierten klar im Plus. In einem europäischen Branchenvergleich mussten vor allem Versicherer Kurseinbußen in Kauf nehmen. Vienna Insurance (minus 1,11 Prozent auf 40,80 Euro) konnten sich dieser negativen Tendenz nicht entziehen.

Mit auffällig hohen Umsätzen präsentierten sich bis dato Immofinanz (minus 3,43 Prozent auf 2,96 Euro). Kurz nach Sitzungsbeginn war der Immowert sogar bis auf 2,80 Euro gesunken.