Commerzbank-Aktie fällt auf Rekordtief

Der Aktienkurs der Commerzbank ist am Dienstagmittag auf ein Rekordtief gestürzt. Am Handelsplatz in Frankfurt am Main fiel der Kurs der zweitgrößten deutschen Privatbank auf zwischenzeitlich 1,218 Euro, ein Minus von 10,1 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vom Montag.

Grund für den Abrutsch könnten Gerüchte sein, wonach die Bank deutlich mehr Geld für ihren Risikopuffer braucht als bisher angenommen. Demnach könnten dem Institut bis zu fünf Mrd. Euro fehlen, um von der Europäischen Bankenaufsicht EBA geforderte höhere Eigenkapitalquoten zu erreichen.

Die Commerzbank war ursprünglich davon ausgegangen, für ihren erhöhten Risikopuffer noch 2,9 Mrd. Euro beschaffen zu müssen, wie sie im Oktober mitgeteilt hatte. Sie hatte geplant, dieses Geld ohne Kapitalerhöhung oder staatliche Hilfen zusammenzubekommen.

Lesen Sie auch