Der ATX tendiert am Vormittag knapp behauptet

Die Wiener Börse ist am Montag in einem international uneinheitlichen Handelsumfeld knapp behauptet in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.469,43 Punkten nach 2.472,43 Einheiten am Freitag errechnet, das ist ein Minus von 0,12 Prozent.

Wenig Gefallen fanden die Anleger an den Zahlen der Telekom Austria, nach deren vorbörslicher Vorlage die Aktien im frühen Handel um 1,85 Prozent auf 5,62 Euro fielen. Zwar legte der Nettogewinn um mehr als ein Drittel auf 108 Mio. Euro zu, das Betriebsergebnis (Ebit) stieg 5,8 Prozent auf 223,3 Mio. Euro. Aufgrund eines gesunkenen Umsatzes und gestiegener Kosten sank das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) jedoch um 14,3 Prozent auf 396 Mio. Euro. Je Aktie soll die Dividende weiterhin bei 5 Cent liegen.

Unter den stärksten Einzelwerten rangierten OMV (plus 1,19 Prozent auf 34,76 Euro). Der Mineralölkonzern wird morgen seine Quartalszahlen vorlegen.