Deutscher Einzelhandel mit kleinem Umsatzplus im Mai

Die deutschen Einzelhändler haben im Mai ein minimales Umsatzplus geschafft. Sie hatten 0,1 Prozent mehr in den Kassen als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt mit. Preisbereinigt (real) fiel der Umsatz aber um 0,3 Prozent und damit den zweiten Monat in Folge. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem stabilen Ergebnis gerechnet.

Verglichen mit Mai 2011 nahmen die Einzelhändler 1,0 Prozent mehr ein, obwohl der Monat diesmal zwei Verkaufstage weniger zählte. Supermärkte und Warenhäusern erzielten mit 2,9 Prozent das größte Umsatzplus. Der Internet- und Versandhandel beklagte dagegen ein Minus von 2,5 Prozent.

Von Jänner bis Mai stieg der Einzelhandelsumsatz um 2,3 Prozent. Real blieb davon ein Plus von 0,3 Prozent übrig.

Trotz wachsender Furcht vor einem Abschwung ist die Kauflaune der Deutschen zuletzt gestiegen. Das für Juli berechnete Konsumklima-Barometer kletterte überraschend von 5,7 auf 5,8 Punkte, teilten die GfK-Marktforscher zu ihrer Verbraucher-Umfrage mit.