Euro am Nachmittag etwas höher

Der Euro hat sich heute, am frühen Montagnachmittag, mit etwas höheren Notierungen gezeigt. Gegen 16 Uhr notierte der Euro bei 1,3346 US-Dollar, in der Früh stand er noch bei 1,3318 Dollar.

Zum Wochenauftakt blieb der Handel in Ermangelung neuer Impulse eher ruhig. Nennenswerte Konjunkturdaten standen nicht auf der Agenda. Dementsprechend warten die Investoren vor allem auf das am Mittwoch zur Veröffentlichung anstehende Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), so Marktteilnehmer.

Im Mittagshandel stieg der Euro kurzfristig auf ein Tageshoch von 1,3373 Dollar. Händler verwiesen zur Begründung auf den Monatsbericht der deutschen Bundesbank. Die deutschen Währungshüter hatten sich optimistisch zur konjunkturellen Lage geäußert, zudem zeigten sie sich mit dem jüngsten Niedrigzins-Versprechen der Europäischen Zentralbank (EZB) einverstanden. Die EZB bewege sich damit im Rahmen ihres geldpolitischen Mandats, hieß es in dem Bericht.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3344 (zuletzt: 1,3340) Dollar ermittelt und liegt damit 1,14 Prozent oder 0,0150 Einheiten über dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar.