Euro am Nachmittag etwas höher

Deutlich fester gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Freitag und gut behauptet zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Montagnachmittag. Auch zu den übrigen Leitwährungen tendierte er mit Kurszuwächsen.

Nach wie vor blieben die Reaktionen der Anleger auf das Erdbeben in Japan und seine verheerenden Folgen eher gering. Der Euro bewegt sich seit dem frühen Vormittag in einer engen Bandbreite zwischen 1,3940 und 1,3950. Auch sorgte die geplante Ausweitung des Euro-Rettungsschirm für positive Neuigkeiten. Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,3948 (zuletzt: 1,3773) USD festgestellt.

Auch beim Yen blieben starke Kursschwankungen bisher aus, derzeit tendiert er bei etwa 114,30 Euro. Händler berichteten, dass die Investoren sich derzeit abwartend verhalten würden. Darüber hinaus würden Gerüchte um einen US-Anleihenverkauf der Bank of Japan sowie Spekulationen auf den Wiederaufbau des Landes den Markt stabilisieren.