Euro am Nachmittag etwas schwächer

Der Euro hat sich heute, am frühen Freitagnachmittag mit etwas tieferen Notierungen gezeigt. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3271 US-Dollar, in der Früh lag er noch bei 1,3291 USD.

An den Devisenmärkten wartet man dabei gespannt auf die Rede der Fed-Präsidentin Janet Yellen beim Notenbanker-Treffen im US-amerikanischen Jackson Hole, die am späten Nachmittag folgen wird. Ein Wiener Devisenhändler sieht dabei durchaus Potenzial, dass der Euro unter die 1,32 Dollar-Marke fällt, wenn Yellen entsprechende Bemerkungen zu einer früheren Zinswende der Fed abgibt. Aufwärtspotenzial für den Euro sieht er nach den jüngst dürftigen Konjunkturdaten aus der Währungsunion kaum, dementsprechend berge die am Abend folgende Rede von EZB-Chef Mario Draghi weit weniger Impulspotenzial.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3200 (zuletzt: 1,3262) Dollar ermittelt und liegt damit 4,29 Prozent oder 0,0591 Einheiten unter dem Ultimowert 2013 von 1,3791 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,7992 (0,7992) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,2109 (1,2109) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 137,71 (137,71) japanischen Yen.

Für die tschechische Krone wurde heute von der EZB ein Richtwert von 27,814 (27,814) Kronen für einen Euro und für den ungarischen Forint von 314,18 (314,18) Forint je Euro ermittelt.