Europas Leitbörsen zu Mittag schwächer - Erdbeben in Japan belastet

Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Freitag zu Mittag in Folge des schweren Erdbebens in Japan mit tieferer Tendenz gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 sank um 25,60 Einheiten oder 0,88 Prozent auf 2.884,13 Punkte.

Überschattet wurde die Entwicklung an den europäischen Leitbörsen zu Wochenschluss von einem Erdbeben in Japan. Darüber hinaus setzten auch die hohen Zahlen zur Inflation aus China sowie die Sorgen um die weltwirtschaftliche Entwicklung die Aktienmärkte unter Druck. Am Freitagnachmittag könnte noch das US-Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für neue Impulse sorgen.

Belastet wurden durch das Erdbeben vor allem Versicherungswerte, welche das klare Schlusslicht im europäischen Branchenvergleich bildeten.Swiss Re fielen um 5,60 Prozent auf 50,60 Schweizer Franken und Munich Re rutschten um 5,18 Prozent auf 110,70 Euro ab. Die beiden Unternehmen sind unter anderem in Japan tätig, wollten aber noch keine Angaben über ihre möglichen Verluste aufgrund des Erdbebens machen.