Europas Leitbörsen zu Mittag wenig bewegt

Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag zu Mittag wenig verändert tendiert. Während Europas wichtigste Leitindizes angesichts freundlicher Vorgaben aus Übersee im Plus eröffneten, mussten sie bis zur Mittagszeit Teile ihrer Gewinne wieder abgeben. Die Frankfurter Aktienbörse rutschte am späten Vormittag in die Verlustzone, zuletzt erwischte es auch den Euro-Stoxx-50.

Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Index verlor 0,09 Prozent auf 2.814,26 Punkte. Zuletzt belastete die Aussage des ehemaligen EZB-Chefvolkswirts, Otmar Issing, dass Griechenland "insolvent" sei, berichtete der Finanzinformationsdienst Bloomberg.

An der Euro-Stoxx-50-Spitze notierten die Titel des spanischen Energiekonzerns Repsol mit einem Plus von 1,59 Prozent auf 22,75 Euro. Deutliche Abschläge gab es hingegen in Credit Agricole (minus 2,93 Prozent auf 10,43 Euro) und den Aktien des irischen Baustoffkonzerns CRH (minus 1,80 Prozent auf 14,73 Euro).