EZB wirft irischen Banken Rettungsring zu

Trotz der erfolgreichen Entwöhnung der europäischen Banken von den Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) bleiben die Institute in Irland nun doch länger am Tropf. Um die Problem-Banken in schwierigen Zeiten über Wasser zu halten, werfen die Hüter des Euro den Geldinstituten wahrscheinlich bald eine spezielle Rettungsleine zu.

Sie sollen sich längerfristig mit Zentralbankgeld versorgen können, auch wenn die EZB die Zinsen erhöht und ihre Krisenmaßnahmen ansonsten weiter zurückfährt.

Hinter der Vorzugsbehandlung für die Allied Irish Banks und ihren Leidensgenossen von der Grünen Insel steckt Kalkül: Denn mit den Ergebnissen der am Donnerstag anstehenden Stresstests für die Geldhäuser droht sich der Druck auf den irischen Bankensektor zu verstärken. Das möchte die EZB kurz vor der für nächste Woche erwarteten Zinserhöhung unbedingt vermeiden.