Internat. Währungsfonds: Neue Hilfen für Portugal

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat am Mittwoch eine neue Hilfstranche für das hochverschuldete Portugal freigegeben. Das Land erhält einen weiteren Hilfskredit von 838,8 Millionen Euro, wie der IWF in Washington bekanntgab. Zuvor hatte der Fonds erneut Fortschritte Lissabons bei seinen Spar- und Reformbemühungen geprüft.

Die Maßnahmen sind Teil der Vereinbarungen Portugals mit seinen internationalen Geldgebern. Die Eurozone und der IWF griffen Portugal im Mai 2011 mit einem Rettungspaket von 78 Milliarden Euro unter die Arme. Bis Ende des Jahres soll das Land sein Haushaltsdefizit auf 4,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) senken.

Vor wenigen Tagen bescheinigte IWF-Chefin Christine Lagarde Portugal Fortschritte bei der Umsetzung des Spar- und Reformplans. "Das Programm ist auf gutem Weg", "fast zwei Drittel des Wegs" seien bereits geschafft, sagte sie. Die Verantwortlichen und die Portugiesen selbst seien "äußerst mutig und entschlossen"

Lesen Sie auch