US-Börsen zur Eröffnung einheitlich im grünen Bereich

Die US-Börsen haben am Donnerstag kurz nach Handelsbeginn mit etwas höheren Notierungen tendiert. Bis gegen 16.00 Uhr stieg um der Dow Jones um minimale 0,03 Prozent auf 14.078,92 Zähler und befindet sich damit nur noch unweit seines Allzeithochs. Am Vortag hatte der US-Leitindex wieder die Marke von 14.000 Punkten übersprungen und auf dem höchsten Stand seit Oktober 2007 geschlossen.

In den Fokus rückten neue Daten. Entgegen der ersten Berechnungen ist das BIP von Oktober bis Dezember auf das Jahr hochgerechnet doch geringfügig um 0,1 Prozent gestiegen. Damit wurden die Markterwartungen jedoch verfehlt. Daneben ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen. Auch der Chicago-Einkaufsmanagerindex für Februar fiel unerwartet erfreulich aus.

Unternehmensergebnisse kamen heute unter anderem aus der Einzelhandelsbranche. Für das Jahr 2012 wies J.C. Penney den schwächsten Umsatz seit mehr als zwei Jahrzehnten aus. Die Papiere stürzten um 18,34 Prozent auf 17,28 Dollar ab. Dagegen konnte der Branchenkollege Sears mit seinem Umsatz im vierten Quartal die Erwartungen der Analysten übertreffen. Die Anteilsscheine verloren 0,78 Prozent auf 47,14 Dollar.

Einen Kursrutsch von 23,78 Prozent erlitten zudem die Groupon-Aktien. Bereits am gestrigen Mittwoch verloren die Papiere nachbörslich etwa ein Viertel seines Wertes, nachdem das Schnäppchenportal mitgeteilte hatte, im laufenden Quartal beim Umsatz im schlimmsten Fall auf der Stelle zu treten.

Lesen Sie auch