Umweltfreundlicher Autozulieferer Stronach

"Beratungshonorar"

Weitere 120 Mio. Dollar für Stronach

Der Auskauf des Magna-Gründers aus seiner Firma wird viel teurer als ursprünglich erwartet. Mit dem verlängerten Beratervertrag steigt Stronachs "Abfertigung" auf 983 Mio. Dollar.

Der geplante Auskauf des Magna-Gründers Frank Stronach aus seiner unumschränkten Eigentümerrolle könnte den Magna-Konzern teurer kommen als bisher bekannt. Die Beratungshonorare, die Stronach in den nächsten vier Jahren bekommen soll, werden voraussichtlich 120 Mio. US-Dollar ausmachen, berichtet die kanadische Tageszeitung "The Globe and Mail" am Wochenende.

Die Zeitung beruft sich auf zusätzliche Informationen zu einem geplanten Deal mit Stronach, die Magna International am Freitag der Börseaufsicht von Ontario (OSC) geliefert hat. Die zusätzlichen Informationsforderungen der OSC hatten dazu geführt, dass Magna eine für 28. Juni angesetzte Hauptversammlung, auf der die Aktionäre über Plan zum Rückzug Frank Stronach abstimmen sollten, verschieben musste. Am vergangenen Freitag hat Magna schließlich die geforderten 223 Seiten an zusätzlicher Information geliefert und den Termin für die neue HV für den 23. Juli festgelegt.

Keine Kontrolle mehr

Nach dem Plan soll Stronach 863 Mio. Dollar (683 Mio. Euro) in normalen Aktien und Cash erhalten und im Gegenzug seine 727.000 B-Aktien mit Mehrfachstimmrecht aufgeben, die ihm die Kontrolle des Unternehmens ermöglichen. Sein Stimmrechtsanteil würde damit von 66 auf 7,4 Prozent zurück fallen.

Aber längere Beraterfunktion

Ein in den 863 Mio. Dollar nicht enthaltener, weiterer Bestandteil des Plans ist aber auch die Verlängerung des bisherigen Beratervertrags Stronachs bis Ende 2014. Dessen Wert wird in der neuen Veröffentlichung auf Basis der Business-Pläne des Konzerns auf insgesamt 120 Mio. Dollar geschätzt. Damit würde sich die Abfertigungssumme auf 983 Mio. Dollar (778 Mio. Euro) erhöhen. Mehrere Magna-Aktionäre haben sich gegen den Plan ausgesprochen, weil die für Stronach vorgesehene Kompensation ihrer Ansicht nach zu hoch ist.