Wiener Börse schließt tiefer

Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Verlusten geschlossen. Der ATX fiel um 1,30 Prozent auf 2.083,74 Punkte. Belastet wurden die Börsen in ganz Europa von den Sorgen um die Entwicklungen in Griechenland. Nach den Wahlen in Griechenland am Sonntag waren die Sondierungsgespräche des Parteichefs der Konservativen, Antonis Samaras, zur Regierungsbildung schon am Montag gescheitert.

Der nun mit der Regierungsbildung beauftragte Chef des Bündnisses der Radikalen Linken (SYRIZA), Alexis Tsipras, hat die Zusagen Griechenlands zum milliardenschweren Rettungspaket am Dienstag für null und nichtig erklärt. Die harten Sparmaßnahmen waren Voraussetzung für das von Griechenland dringend benötigte zweite Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro.

Größere Abgaben gab es vor allem in den ATX-Schwergewichten Erste Group (minus 3,24 Prozent auf 16,85 Euro) und voestalpine (minus 2,82 Prozent auf 23,76 Euro). Intercell büßten nach Vorlage von Quartalszahlen 7,42 Prozent auf 2,36 Euro ein.