Wiener Börse schwächer - ATX sinkt 1,7%

Die Wiener Börse hat sich im frühen Handel schwächer gezeigt. Der ATX sank bis 9.45 Uhr um 1,71 Prozent auf 1.832,19 Punkte.

Belastet von schwachen Wall Street-Vorgaben vom Vorabend und mit der europäischen Schuldenkrise im Blickfeld ging es für die Aktienkurse europaweit ins Minus. Aktienverkäufe gab es europaweit wieder im Finanzbereich zu beobachten.

Die Papiere der Erste Group sackten um 2,77 Prozent auf 13,52 Euro ab. Hier nahmen die Analysten der Citigroup ihr Kursziel von 23,0 auf 20,0 Euro zurück und bestätigten ihr "Buy"-Votum. Raiffeisen Bank International verbuchten einen Kursrückgang von 1,99 Prozent.

Nach Zahlenvorlagen rückten voestalpine und die Post AG ins Blickfeld der Akteure. Ein Marktteilnehmer bewertete die Post-Zahlen in einer ersten Einschätzung als etwas besser als erwartet. Die voest-Ergebnisse enttäuschten hingegen leicht. Die Stahlaktie rutschte mit den Nachrichten um 5,08 Prozent ab. Ein moderates Minus von 0,14 Prozent wiesen die Post-Anteilsscheine auf.