Wiener Börse startet leichter

Die Wiener Börse ist am Freitag mit etwas schwächeren Notierungen in den Handel gestartet. Der ATX lag um 9.15 Uhr 0,50 Prozent im Minus bei 1.987,77 Zählern.

Auch das europäische Umfeld eröffnete durchwegs in der Verlustzone. Marktteilnehmer sprachen von weiteren Gewinnmitnahmen, nachdem die Börsen am Vortag den Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Abschlägen quittiert hatten. Impulse könnte zum Wochenschluss auch diesseits des Atlantiks der am Nachmittag anstehende Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für Juni bringen.

Sämtliche Wiener Schwergewichte lagen zum Handelsstart im Minus, am deutlichsten ging es für die Aktie des Anlagenbauers Andritz (minus 1,48 Prozent) nach unten. Die Öl- und Gasaktie OMV verbuchte ein Minus von 0,92 Prozent und das Bankschwergewicht Erste Group gab um 1,03 Prozent nach.

Die größten Verluste im prime market sahen aber Flughafen Wien (minus 5,98 Prozent), bei allerdings bis dato nur 540 gehandelten Aktien.