Wiener Börse startet mit Kursverlusten

Die Wiener Börse hat sich am Montag im frühen Handel bei gutem Anfangsvolumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX sank um 0,67 Prozent auf 2.778,61 Punkte. Noch immer steht die Schuldenkrise in der Eurozone im Fokus. Heute treffen sich die Finanzminister der Währungsunion, um über die Finanzspritzen für die Sorgenkinder Griechenland und Portugal zu beraten.

In Wien gestaltete sich der Frühhandel sehr nachrichten- und impulsarm. Von Unternehmensseite wurden bis dato kaum Nachrichten bekannt und auch von Analystenseite blieb es ruhig. Am Ende der Kurstafel sackten Vienna Insurance Group (VIG) um 3,08 Prozent auf 38,56 Euro ab. Allerdings gibt es bei den Versichererpapieren den Dividendenabschlag in Höhe von einem Euro zu berücksichtigen.

Ebenfalls schwach tendierten die Aktien aus der Metallbranche. So mussten voestalpine Verluste von 1,18 Prozent auf 33,22 Euro hinnehmen, während AMAG sich um 1,10 Prozent auf 18,00 Euro verbilligten.