Wiener Rentenmarkt am Nachmittag etwas schwächer

Der Wiener Rentenmarkt hat heute, Montag, am Nachmittag etwas schwächer tendiert. Die Stimmung an Europas Aktienbörsen hatte sich im Tagesverlauf etwas beruhigt, was die Staatsanleihen in die Verlustzone brachte. Diese Entwicklung sei jedoch "nicht nachhaltig", erläuterte ein Wiener Händler.

Im Zentrum der heutigen Konsolidierung an den Aktienbörsen stehen laut dem Händler die Hoffnungen auf eine Ausweitung des Euro-Rettungsfonds (EFSF). Diese hätten die Rentenkurse nach dem G-20 Gipfel am Wochenende heute merkbar gedrückt. Doch viele Dementis und negative Stellungnahmen zu den Plänen der EU-Kommission hätten verdeutlich, dass die Fondsausweitung nicht so einfach fallen werde. Infolge hätten einige Anleihen nach einem dicken Minus zu Mittag ihre Verluste noch stark gebremst.

Um 16:12 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin, mit 137,66 um 46 Basispunkte unter dem Schlussstand vom Vortag (138,12).

Lesen Sie auch