Das Pilz ABC

Saison Küche

Das Pilz ABC

Winter-Pilze: Welche Sorten jetzt Saison haben

Kräuterseitling

Merkmale:
Dieser Pilz ist die Vitaminbombe unter den Schwammerln. Die Vitamine B3 und B5, die vor allem für das Nervensystem wichtig sind, und eine große Portion Eiweiß machen den Kräuterseitling auch für Vegetarier und Veganer zu einem heißen Tipp. Außerdem sorgt dieser Pilz für ein langes Sättigungsgefühl, schon 400 g versorgen den Körper mit der täglich empfohlenen Ballaststoffmenge!

Extra-Tipp: ­Kräuerseitlinge sind eine tolle Alternative zum selten erhältlichen Steinpilz. Einfach in  ­Butter anbraten und genießen!

Austernpilz

Merkmale:
Der Austernpilz hat in den letzten Jahren einen regelrechten Hype ­erlebt. Der aus der Gattung der ­Seitlinge kommende Pilz erinnert manche Gourmets geschmacklich an Kalbfleisch. Fans der Low-Carb-Diät, aber auch alle figurbewussten Feinschmecker, sollten beim Austernpilz zugreifen: Er enthält ­nämlich keine Kohlenhydrate. Gut zu wissen: Je älter der Pilz ist, desto länger muss er gekocht werden, bis er weich wird.

Extra-Tipp: Für Vegetarier eignen sich große Austernpilze paniert sehr gut als „falsches“ Schnitzel.

Champignon

Merkmale:
Ob weiß, braun oder die Riesensorte – der Champignon ist der beliebteste Speisepilz Österreichs. Es gilt die Faustregel: je dunkler, desto intensiver der Geschmack. Der Klassiker besticht durch seinen erstaunlich hohen Vitamin D Gehalt. Tipp: Sie können diese Pilzsorte auch roh ­genießen, allerdings ist sie dann schwerer verdaulich als in gegarter Form.

Extra-Tipp: Einen ganz neuen ­Geschmack entfaltet der Champignon, wenn er in Essig mit etwas Knoblauch und verschiedenen Kräutern eingelegt wird.

Shiitake

Merkmale:
Ob weiß, braun oder die Riesensorte – der Champignon ist der beliebteste Speisepilz Österreichs. Es gilt die Faustregel: je dunkler, desto intensiver der Geschmack. Der Klassiker besticht durch seinen erstaunlich hohen Vitamin D Gehalt. Tipp: Sie können diese Pilzsorte auch roh ­genießen, allerdings ist sie dann schwerer verdaulich als in gegarter Form.

Extra-Tipp:
Einen ganz neuen ­Geschmack entfaltet der Champignon, wenn er in Essig mit etwas Knoblauch und verschiedenen Kräutern eingelegt wird.

Allgemeines Pilz-Wissen

  1. Trockenreinigung:
    Pilze sollten möglichst nicht gewaschen werden, sie saugen sich sonst voll und verlieren an Geschmack. Ein Pinsel ­befreit von Gräsern und Erde, haftet viel Schmutz an den Pilzen, kurz (!) unter fließendes Wasser halten.
     
  2. Lagerung:
    Am besten bewahrt man Pilze kühl und luftig auf, jedoch nie länger als ein paar Tage. Tauschen Sie ­Plastik- gegen luftdurchlässige Papiersackerl!
     
  3. In die Verlängerung:
    Wer sich noch länger an diesen Köstlichkeiten erfreuen will, kann Pilze bis zu 6 Monate einfrieren – davor am besten kurz blanchieren!

  4. Einkauf:
    Das Fleisch der Pilze sollte prall und ­saftig aussehen.
     

Tipp zum Konservieren: Pilze in dünne Scheiben schneiden und bei ca. 40 °C für 5 Stunden trocknen lassen.