Lindsay Lohan

Kein Prozess

Diebstahl: Lindsay Lohan gesteht Schuld

Artikel teilen

Die Schauspielerin erwartet eine dreijährige Bewährungsstrafe.

Lindsay Lohan (24) hat in einer Anklage wegen Diebstahls ihre Schuld eingeräumt. Damit kommt die Schauspielerin nun um einen Prozess herum. Zu dem Gerichtstermin in Los Angeles war nur Lohans Anwältin Shawn Holley erschienen. Richterin Stephanie Sautner brummte der Schauspielerin eine dreijährige Bewährungsstrafe auf, zudem muss sie sich einer Therapie unterziehen und einen Kurs für straffällige Ladendiebe besuchen.

Haft und Sozialstunden
Lohan hatte im Jänner in einem Schmuckladen eine Goldkette mitgehen lassen. Von einer zusätzlichen Haftstrafe in diesem Fall sah die Richterin aber ab. Lohan kommt aber nicht ganz um eine Gefängnisstrafe herum. Bereits Ende April hatte Sautner die Schauspielerin zu vier Monaten Haft und 480 Stunden Sozialdienst verdonnert, weil sie mit dem Diebstahl gegen Bewährungsauflagen von früheren Vergehen verstoßen hatte.

Strenge Auflagen
Den Sozialdienst muss sie in einer Notunterkunft für Frauen und in einem Leichenschauhaus ableisten. Wegen früherer Vergehen, darunter Trunkenheit am Steuer im Jahr 2007, muss sich die "Mean Girls"-Darstellerin noch an Auflagen halten.

Diebstahl: Lindsay Lohan vor Gericht

Wieder einmal war Lindsay Lohan am Donnerstag (10. März) zu einer Anhörugen geladen.

Sie ist inzwischen eine regelmäßige Besucherin am Gericht.

Ihr Outfit war wohl nicht ganz günstig.

Das Kleid stammt von Raquel Allegra, die Schuhe sind von Chanel.

Dazu trug sie Dior-Shades.

Die Kette war angeblich geliehen.

Der Gerichtstermin ergab nicht viel.

Ein Juwelier behauptet, Lindsay habe eine Kette gestohlen.

Sie meint, es war eine Leihgabe.

Das Ergebnis: Der nächste Termin findet am 25. März statt.

Dann muss Lindsay entscheiden, ob sie freiwillig ins Gefängnis geht (3 Monate) oder in einem Prozess eine höhere Strafe riskiert.


 
Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo