Justin Bieber

Piloten flogen mit Gasmasken

Justin Bieber: Marihuana in Privatjet

Rauch belästigte die Piloten: Sie mussten sich mit Gasmasken schützen.

Justin Bieber (19) soll nach einem Bericht der "NBC News" an Bord eines Privatjets Marihuana geraucht und die Besatzung belästigt haben. Nach der Landung soll der kanadische Sänger den Drogenkonsum zugegeben haben, zitierte "NBC News" am Mittwoch (Ortszeit) aus dem offiziellen Polizeibericht.

Gasmasken als Schutz
Die Piloten hätten Gasmasken aufgesetzt, um nicht bei späteren Drogentests durchzufallen. Die Polizei, die den Jet und das Gepäck durchsucht haben soll, habe aber keine Drogen gefunden. Die Crew wolle keine Anzeige erstatten.

Beleidigendes Verhalten
Die Besatzung des Privatjets beschwerte sich laut dem Bericht von "NBC News" über das Verhalten von Biebers Reisegruppe. Der 19-Jährige und seine Begleiter hätten sich bei dem Flug von Kanada nach New Jersey am vergangenen Freitag danebenbenommen: "Die Flugbegleiterin hat ausgesagt, die Passagiere, inklusive Bieber und sein Vater Jeremy Bieber, seien extrem beleidigend gewesen. Sie werde auf keinem Flug mehr mit ihnen arbeiten", zitierte "NBC News" aus dem Polizeibericht.

In den nächsten Wochen stehen für den kanadischen Sänger zwei Gerichtstermine an. Er muss sich unter anderem wegen Fahrens unter Einfluss von Drogen und Körperverletzung verantworten.

Diashow: Justin Bieber: Hier wird er aus Bordell geschleust

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.

So ein böser Bube! In Brasilien besuchte Justin Bieber - angeblich unwissend, aber das glaubt ihm doch schon längst niemand mehr - ein Edel-Bordell, in dem er sich über drei Stunden vergnügte bevor er mit einem Kumpel und zwei Mädchen in seinem Hotel weiterfeierte. Als Super-Star ist es natürlich unmöglich, so ein Etablissement unbemerkt zu verlassen, doch ein riesiges schwarzes Laken macht die Sache auch nicht besser.