Kanye West

Verrückter geht's kaum

Kanye West: Seine 9 irrsten Sager

Er vergleicht sich mit Gott & Papst. Wie verrückt kann er noch werden?

Eines muss man Kanye West ja zugute halten: er schreckt nicht davor zurück, seine Meinung kundzutun. Auch wenn diese meistens (sprich: immer) total verrückt und durchgeknallt ist. Als berühmter Rapper und Ehemann von Kim Kardashian wird ja irgendwie von ihm erwartet, dass er sich ab und zu ein bisschen zu weit aus dem Fenster lehnt und mit kontroversen Sprüchen schockiert.

Doch der Musiker muss es einfach jedes Mal übertreiben: er vergleicht sich mit Gott, will 2020 US-Präsident werden und hält sich überhaupt für den Allerbesten. Dass die Website Loser.com zu seinem Wikipedia-Eintrag führt, sollte niemanden verwundern. Wir sind schon gespannt, welch unvergessliche Wuchtel er als nächstes raushaut.

Das sind Kanyes 9 irrste Sager:

  • "Das ist nicht das Album des Jahres. Das ist das Album des Lebens", twitterte er über sein neues Album The Life of Pablo.
  • "Ich bin das Näheste, was Hip Hop zu Gott hat. Manchmal bin ich wie ein Ghetto-Papst".
  • "Ich würde dich und mich anlügen, würde ich sagen, ich sei kein Genie".
  • "Ich bin Warhol. Ich bin die Nummer eins der einflussreichsten Künstler unserer Generation. Ich bin der fleischgewordene Shakespeare. Walt Disney, Nike, Google".
  • "Mein größter Schmerz im Leben ist, dass ich mich nie selbst live performen sehen werde".
  • "50 Cent ist Eminems Lieblings-Rapper. Ich bin mein Lieblings-Rapper".
  • "Ich hasse es, wenn ich im Flugzeug einschlafe und neben einer Wasserflasche aufwache. Dann denke ich 'Toll, jetzt bin ich für diese Wasserflasche verantwortlich'".
  • "Ich höre nicht einmal Rap. Mein Apartment ist zu schön, um darin Rap zu hören".
  • "Kommt schon! Wie kann man ich sein und jemand anderer sein wollen?"