Kim Kardashian

Drama-Queen

Kim: Baby-Probleme nur erfunden?

Geht's ihr in der Schwangerschaft gar nicht so schlecht wie sie sagt?

Wenn Kim Kardashian schwanger ist, jammert sie neun Monate lang durch, wie fürchterlich die Schwangerschaft ist und wie schlecht es ihr damit eigentlich geht. Ihr Sohn soll sich in der Steißlage befinden und vielleicht ist deshalb sogar ein Kaiserschnitt notwendig. Aber stimmt das alles überhaupt oder erfindet Kim einfach Probleme, um im Mittelpunkt zu stehen?

Übertreibung
"Kim hat erst kürzlich mit einer Gruppe von Freunden gesprochen und sie sagte, die Schwangerschaft verläuft ziemlich gut. Sie sagte nichts von einer Risiko-Schwangerschaft. Einige Leute denken, sie übertreibt die Situation einfach für das öffentliche Drama", behauptet ein Insider gegenüber RadarOnline. Der 35-Jährige wäre das durchaus zuzutrauen, vor allem in einer Zeit, in der ihre Schwestern Khloe und Kourtney mit ihren Ex-Männern ebenfalls viel in den Schlagzeilen stehen.

Kaiserschnitt
Fürchtet Kim etwa, das mediale Interesse an ihr könne abflauen und stellt ihre Schwangerschaft deshalb schlimmer da, als sie eigentlich ist? Wegen ihrer Plazenta-Probleme könnte das Kind sogar schon früher zur Welt kommen. Angeblich wollen die Ärzte es noch diese Woche holen. Doch der Vertraute meint, wenn Kim einen Kaiserschnitt durchführen lässt, hat das ganz andere Gründe. "Wenn sie früher als geplant einen Kaiserschnitt hat, dann weil sie nicht noch mehr zunehmen will", scherzte der Insider.