Peaches Geldof

Einsicht brachte nichts

Geldof: "Heroin ist eine trostlose Droge"

Kurz vor ihrem Tod sprach Peaches Geldof mit einem US-Professor über die Droge.

Bob Geldofs Tochter Peaches hat einem Medienbericht zufolge in den Wochen vor ihrem Tod über die Droge gesprochen, die sie möglicherweise das Leben kostete. "Heroin ist so eine trostlose Droge", sagte die 25-Jährige demnach einem Professor in den USA. "Alle, die Heroin nehmen, scheinen unter dem gleichen Schmerz in ihrem Innersten zu leiden."

Letztes Interview
William Todd Schultz, der an der Pacific University in Oregon Psychologie lehrt, beschrieb für das britische "Spectator"-Magazin seine Unterhaltungen mit dem Model und nannte die zitierten Gespräche ihr möglicherweise letztes Interview. Das Magazin stellte den Artikel am Freitag online.

Die Leute hätten immer wieder prophezeit, dass sie wie ihre Mutter enden werde, sagte Peaches demnach. Das habe sich erst geändert, als sie selbst Mutter geworden sei. "Jetzt gab es, zum ersten Mal überhaupt, überschwängliche Bewunderung." Die zweifache Mutter war Anfang April in ihrem Haus in England gestorben, nachdem sie Heroin genommen hatte. Peaches' Mutter, die Moderatorin Paula Yates, war im Jahr 2000 an einer Überdosis Heroin gestorben. Schultz zufolge nahm Peaches Kontakt zu ihm auf, weil er ein Buch über den Musiker Elliott Smith geschrieben hatte, dessen Musik die Tochter des Musikers und Aktivisten Bob Geldof liebte.