"Ein unglaubliches Abenteuer": Er begleitet Kriegsinvalide auf einem Teil ihres 300-Kilometer-Marsches.

"Unglaubliches Abenteuer"

Prinz Harry auf Expedition zum Nordpol

DIASHOW: Der Prinz begleitet Kriegsinvalide auf ihrem Marsch.

Temperaturen bis zu minus 45 Grad, Eisstürme und hundert Kilo Gepäck: Einen Monat vor der Hochzeit seines großen Bruders William begibt sich Prinz Harry auf Abenteuerreise. Seit Dienstag ist der 26-Jährige in der Arktis, um vier im Krieg verletzte britische Soldaten auf einem Teil ihrer Expedition zum Nordpol zu begleiten. Die Tour sei ein "enormes Abenteuer" und eine unglaubliche Herausforderung, sagte  Harry , der derzeit bei der britischen Armee zum Hubschrauberpiloten ausgebildet wird und Schirmherr der Hilfsorganisation für verwundete Soldaten ist.

Diashow: Prinz Harry auf Expedition zum Nordpol

Prinz Harry auf Expedition zum Nordpol

×

    Fünf Tage unterwegs
    Die vier Soldaten waren in Afghanistan verwundet worden, wo auch  Harry schon im Einsatz war. Einer verlor ein Bein, ein anderer einen Arm. Sie wollen in vier Wochen mehr als 300 Kilometer zum Nordpol zurücklegen. Bis Freitag bereitet sich Harry gemeinsam mit dem Team auf die Reise vor und wird sie dann fünf Tage lang begleiten. Dabei bekommt Harry , die Nummer Drei der britischen Thronfolge, keine Extrawurst: Er werde wie seine Kameraden seinen eigenen Schlitten mit Gepäck durch die Eiswüste ziehen, hieß es. Begleitet wird er auf der Reise von einem BBC-Fernsehteam.

    Mit der Expedition will die Hilfsorganisation Walking With The Wounded zu zwei Millionen Pfund (2,3 Millionen Euro) Spenden sammeln.

    Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

    Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

    ×