Er darf Kids sehen

Waffenstillstand bei Brangelina

Im Rosenkrieg zwischen den Hollywood-Stars ist etwas Ruhe eingekehrt.

Gegenüber den Medien hat sich bis jetzt weder Angelina Jolie (41), die mit ihrem Scheidungsantrag den Stein ins Rollen brachte, noch Brad Pitt (52) öffentlich zum Ehe-Drama geäußert. Geschickt lassen beide Seiten immer wieder Infos durchsickern, die dem anderen schaden. Egal ob Pitts angebliche Handgreiflichkeiten gegenüber Sohn Maddox oder Jolies „geheime Affäre“ – „Insider“ versorgen laufend das jeweilige Medienlager.

Friedlich. Seit wenigen Tagen aber ruht die „stille Hollywood-Post“. Der Grund: Pitt und Jolie haben sich auf eine temporäre Lösung geeinigt, die das Sorge- und Besuchsrecht bis 20. Oktober regelt. So kam es auch, dass Pitt dieser Tage zum ersten Mal seine Kinder – unter Aufsicht – sehen durfte.

Ein Kiebitz plaudert aber dennoch aus dem Nähkästchen, dass vor allen die Kinder selbst problematisch wären. „Erziehung kennen diese Kinder nicht. Es herrscht das totale Chaos. Die Kinder lassen sich nichts sagen“, so die Quelle.