Solo für Charlene

Einsamer Hochzeitstag

Solo für Charlene

Nicht schon wieder! Vor dem ersten Hochzeitstag macht sie sich aus dem Staub

Zwei Bürgerliche wurden im Vorjahr durch Heirat in den Adelsstand erhoben. Während die eine, Kate, den royalen Status in Saus und Braus genießt (siehe links), hätte die andere, Charlène (34), das adelige Intermezzo eigentlich sehr gerne schon vor der Eheschließung beendet. Tapfer ließ sie sich jedoch den Ring an den Finger stecken, im ersten Ehejahr huschte dann und wann sogar ein bemühtes Lächeln über die Silikon-gepushten (und leider verpfuschten) Lippen.

Reißaus
Rechtzeitig zum Hochzeitstag kommen jedoch die Fotos, die Charlènes emanzipatorischen Befreiungsschlag dokumentieren. Die Ex-Nixe pfiff letzte Woche nämlich auf alle fürstlichen Pflichten (einschließlich der ehelichen) und verschwand über den großen Teich. Es konnte der monegassischen First Lady nicht weit genug gehen, bis Los Angeles verschlug es die Blondine, nur Bruder Gareth und Bodyguard Eric durften mit. Am Flughafen von L. A. winkte Charlène zwar noch freundlich den Paparazzi zu, wollte zur fürstlichen Mission aber partout keine Auskunft geben. Kein Wunder – ein bisserl Erklärungsnotstand hätte es schon gegeben: Denn außer Abhängen am Strand von Malibu, ganz viel Shopping und Party-Life mit der Hollywood-Gang (Soap-Star Drake Hogestyn gehört dazu, er twitterte sogar ein Foto mit seiner Freundin), stand der Fürstin eigentlich nach nichts weiter der Sinn – lediglich nach einer Auszeit von Prinz Albert also zum irritierenden Zeitpunkt des ersten Hochzeitstages.

Déjà-vu
Indes suchte Prinz Albert, frisch aus Rio zurück, wo er die Klimakonferenz nicht maßgeblich beeinflussen konnte (er verkauft jetzt einen Teil seines Fuhrparks, vielleicht hilft ja das!), nach entschuldigenden Worten für das doch recht seltsame Verhalten der Angetrauten: „Ich bin stolz auf sie. Charlène erfüllt eine sehr schwierige Mission und ich danke ihr dafür. Mir ist, als hätten wir erst gestern geheiratet!“, erinnert sich Albert immer gern an den schönsten Tag seines Lebens zurück. Den kann er auch kaum vergessen. Die Ehefrau sorgt verlässlich für Déjà-vus!