Ulrich Tukur in "Tatort - Im Schmerz geboren"

47 an der Zahl

"Tatort": Neuer Leichenrekord

Ulrich Tukur bringt fast dreimal so viel Leute um wie Til Schweiger.

Ulrich Tukur ist als Schauspieler nicht gerade für seine Zimperlichkeit bekannt. Auch seine „Tatort“-Rolle als Kommissar Felix Murot lautet sein Motto meistens „Erst schießen und dann fragen“. Kurz, man ist vom Wiesbadener „Tatort“ so einiges gewohnt. Doch mit dem Leichenranking in „Im Schmerz geboren“, das am Sonntag, dem 12. Oktober, um 20:15 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt wird, stellt der 57-Jährige sogar Til Schweiger in den Schatten, wie express.de berichtet.

Wir sind keine Hasenfüße
Hatte dieser in „Kopfgeld“ noch 19 Gangster auf dem Gewissen, so sind es bei Ulrich Tukur alias Felix Murot nun satte 47. Eine ganze Folge lang schießt sich der Kommissar nur so durchs Bild. Quentin Tarantino hätte mit Sicherheit seine Freude daran. Kritik an dem Blutbad sieht er gelassen. „Wären die Redakteure des Hessischen Rundfunks solche Hasenfüße und Quotenzombies wie andere im deutschen Fernsehen, hätten wir längst aufhören müssen“, so der Schauspieler.

Rachefeldzug
Und worum geht’s eigentlich in dem schießfreudigen Sonntagabendspektakel? Ausgerechnet Richard Harloff (Ulrich Matthes), ehemals bester Freund von LKA-Ermittler Felix Murot, soll in eine Mordserie verwickelt sein. Schnell muss dem Kommissar klar werden, dass sein Freund aus Jugendtagen nicht mehr derselbe ist. Er verfolgt einen teuflischen Plan, dessen eigentliches Ziel niemand geringerer als Murot selbst ist.

Diashow: Tatort: Schweiger stellt Leichen-Rekord auf

Tatort: Schweiger stellt Leichen-Rekord auf

×